Die Heimspiele der SpVgg SV Weiden

in der Landesliga Mitte 2018/2019

 

10.11.2018, Landesliga Mitte, 20. Spieltag

16:00 SpVgg SV Weiden vs. SV Etzenricht 2:0

              

Zuschauer: 641

Vorletztes Heimspiel für die Spielvereinigung Weiden in diesen Jahr und zu diesen gastierte der Lokalrivale vom SV Etzenricht am Weidener Wasserwerkstadion. Die Aussichten für dieses Spiel waren schon mal besser. Während bei Weiden die Spannung ein wenig raus sein sollte, dürften die Wochen vor dem Jahreswechsel für den SV Etzenricht, aufgrund des Belegen einen der Abstiegsrelegationsplätze, eher düster ausfallen. Nun ja, nach langen Zähen und Ringen entschied ich mich gegen eine Hoppingtour und entschied mich diesen Spiel beizuwohnen.

Die gute Nachricht bei der Spielvereinigung Weiden war, dass Stefan Graf nach langer Verletzungspause endlich wieder im Dress, der Schwarz-Blauen auflaufen konnte. Ansonsten fielen aus verschiedenen Gründen Tomas Sturm, Ali Yektin und Thomas Wildenauer auf Seiten der Weidener aus.

Mit 641 Zuschauer war dieses Derby nicht allzu schlecht besucht worden, wenn auch gleich es schon mal vierstellige Zuschauerzahlen bei diesen Spiel gab... Stimmung gab es leider so gut wie keine!

Im ersten Durchgang konnten die Spieler von Andreas Scheler eine solide Partie abliefern. Sie waren von Anfang besser und gefährlicher. Ein paar kleinere Chancen hatten die Weidener. Michael Busch brachte schließlich die Spielvereinigung nach 26 Minuten in Führung. Hier ließ er nach einen tollen Zuspiel den Etzenrichter Schlussmann keine Chance und versenkte den Ball unhaltbar im Netz der Etzenrichter. Etzenricht wurde nur selten gefährlich und so war die Führung der Spielvereinigung zur Pause verdient.

Nach der Pause waren die Etzenrichter dagegen deutlich gefährlicher und hatten drei riesen Chancen. Mit viel Kampf und ein wenig Glück konnten die Weidener den knappen Vorsprung halten. Offensiv kam nur noch wenig von der Spielvereinigung. Zur Entlastung und zum Heimcomeback kam Stefan Graf die letzte Viertelstunde. Dieser besorgte wenige Minuten vor dem Ende des Spiels das glückliche 2:0. Dies war der Endstand, der aufgrund der zweiten Halbzeit ein wenig glücklich war.

Weiden muss am kommenden Sonntag, zum letzten Auswärtsspiel diesen Jahres, beim VFB Bach antreten. Anpfiff ist um 14 Uhr.

27.10.2018, Landesliga Mitte, 18. Spieltag

16:00 SpVgg SV Weiden vs. FC Sturm Hauzenberg 1:1

      

Zuschauer: 207

Mit dem Start in die Rückrunde dürfte für die Spielvereinigung Weiden klar sein, dass sie nächste Saison eine weitere Spielzeit in der Landesliga verbringen muss. Schuld daran war die Niederlage vom vergangenen Freitag, daheim gegen den ASV Cham. Nun darf man gespannt sein, wie die Spieler die Saison zu Ende bringen. Unter der Woche wurde mit Hannes Beer ein alter Bekannter zurück ans Weidener Wasswerkstadion geholt, er war zur Regionalligazeiten ein Jahr lang Präsident der alten Spielvereinigung Weiden.

Große Überraschungen gab es derweil in der Startaufstellung von der Spielvereinigung Weiden nicht. Ein kleine Randnotiz war, dass Stefan Graf nach seiner schweren Verletzung wieder die ersten Gehversuche in der zweiten Mannschaft macht. Er spielte neunzig Minuten gegen den TSV Reuth.

Bereits in der Anfangsphase wurde manches bei der Spielvereinigung wieder deutlich. An der Einstellung mangelt es ihr nicht. Die Qualität ist aber nicht für ganz oben ausreichbar. So war zwar der Wille zu erkennen, aber flüssiger Angriffsfussball gab es nur sehr selten zu sehen. Die Partie war trotzdem von beiden Seiten halbwegs ansprechend. Hauzenberg hatte mit dem Ex-Weidener Geiger in den ersten 45 Minuten drei gute Chacen. Eine davon verwerteten die Hauzenberger zum 1:0. Die größte Chance im ganzen ersten Abschnitt hatte für die Spielvereinigung Benny Werner, als er den Schlussmann der Hauzenberger mit einen wuchtigen Volleyschuss zur einer tollen Parade zwang.

Nach der Pause war Weiden spielbestimmend, zwingend war es aber weiterhin nur selten. Nach 73 Minute sah Hauzenberg eine berechtigte rote Karte. Der folgende Freistoß, kurz vor der Strafraumgrenze, brachte keinen Ertrag, allerdings spielte Weiden jetzt mit einer Wucht nach vorne und kam sieben Minuten vor dem Ende zum völlig verdienten Ausgleich. Torschütze war hier Michael Busch, der kurz zuvor noch eine Großchance versiebte. In den Schlussminuten hatten beide Mannschaften die Chance auf den Siegtreffer. Am Ende hieß aber leistungsgerecht 1:1.

Am kommenden Samstag muss die Spielvereinigung beim SV Huttthurm antreten. Anstoß ist hier beim abgeschlagenen Tabellenletzten um 15:30.

 

19.10.2018, Landesliga Mitte, 17. Spieltag

19:00 SpVgg SV Weiden vs. ASV Cham 0:2

           

Zuschauer: 327

Bei den letzten zwei Ligaspielen der Spielvereinigung Weiden, gläntze ich nur durch meine Abwesenheit. Zum Abschluss der Hinrunde, im Topspiel gegen den ASV Cham, war ich aber auch wieder mit an Bord. Der erste Arbeitstag nach dem Urlaub war ein wenig müsig und so war ich am Abend schon froh, wieder mal nach Weiden zu fahren.

Nach der 0:2 Niederlage in Donaustauf, musste die Spielvereinigung heute umbedingt gegen den Mitkonkurenten um Aufstieg gewinnen, um den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen aufrecht zu erhalten. Andreas Scheler konnte derweil auf gewohntes Personal zurückgreifen.

Weiden begann das Spiel durchaus ordentlich und hielt Cham die meiste Zeit im Schach. Auch wenn Weiden das Spiel die meiste Zeit unter Kontrolle hatte, so gab es offensiv nur wenig von der Mannschaft von Andreas Scheler zu sehen. In den ersten 45 Minuten erspielte sich Weiden nur zwei kleinere Chancen. Mit einen torlosen Unentschieden gingen dann beide Mannschafen in die Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Benny Werner auf Seiten der Spielvereinigung eine riesen Chance zur Führung, leider vergab er diese gegen den hevorrangenden Torwart der Chamer. Insgesamt war der Spielverlauf in zweiten Halbzeit der Gleiche, wie in ersten Halbzeit. Weiden war zwar dominant und bemüht, Torgefahr war aber meiste Zeit ein Fremdwort. Als sich die Zuschauer mit einen 0:0 angefreundet hatten, konnte Cham nach einer Ecke und einen Kopfball das 1:0 erzielen. Dies war bitter, aber Cham war einfach cleverer. Weiden warf nun alles nach vorne und kassierte wenig später das 0:2. Wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff, war sogar noch das 3:0 für Cham drin. Es blieb aber beim 0:2 und somit verspielte Weiden wahrscheinlich alle Aufstiegschancen in der Landesliga Mitte. Heute wurde mal wieder deutlich, die Mannschaft will, aber die Klasse reicht einfach nicht für oben aus.

Zum Auftakt der Rückrunde kommt am nächsten Samstag der FC Sturm Hauzenberg in das Weidener Stadion. Anpfiff 16 Uhr.

28.09.2018, Landesliga Mitte, 13. Spieltag

19:00 SpVgg SV Weiden vs. ASV Burglengenfeld 1:0

         

Zuschauer: 214

Irgendwie habe ich die Saison die Auswärtsseuche am Fuß. Von sechs bereits gespielten Auswärtsspielen konnte ich gerade einmal zwei sehen. Dagegen schaut die Heimbilanz komplett anders aus. Von sechs gespielten Heimspielen sah ich bis auf das Heimspiel gegen den VFB Bach alle Heimspiele, heute konnte mit dem Heimspiel gegen den ASV Burglengenfeld diese Bilanz weiter ausgebaut werden.

Weiden trat bei diesen Heimspiel mit altbewerten Personal an. Die Konsequezen nach der 1:4 Auswärtsniederlage in Bad Abbach, waren in der Startaufstellung von Andreas Scheler jedenfalls nicht zu sehen. Außer das Martin Kovac für Dennis Paulus wich, gab es keine weiteren Veränderungen.

Was mir und den wenigen Zuschauern im Stadion geboten wurde, war dann die neunzig Minuten über ein wahrer Graus. Bereits in der ersten Halbzeit überboten sich beide Mannschaften mit einen Gebolze, Kerzen schlagen und Bälle in die freien Räume schlagen, wo keine Mitspieler standen. Chancen gab es praktisch keine. Nach einer knappen halben Stunde wurden die Zuschauer aus ihren Schlaf gerissen, als ein Burglengenfeld Spieler mit einen Pfostenschuss, die Leute im weiten Rund aufweckte. Das zweite Highlight in den ersten 45 Minuten war ein Kopfballtor, nach einen Freistoß, von Benny Werner für Weiden. Mit einen schmeichelhaften 1:0 für Weiden gingen beide Teams in die Pause.

Wer dachte, dass die Partie nur besser werden konnte, sah sich im zweiten Durchgang eines besseren belehrt. Es wurde noch schlechter und eigentlich hatte Burglengenfeld die einzigste Chancen im zweiten Abschnitt. Am Ende endete diese unterirdische Partie mit 1:0 für Weiden. Keiner wusste warum... Eine solch schlechte Partie hatte eigentlich keinen Sieger verdient.

Bereits am kommenden Mittwoch muss Weiden obwohl des Sieges, eine deutlich bessere Leistung in Bad Kötzting zeigen. Anstoß ist um 16 Uhr.

14.09.2018, Landesliga Mitte, 11. Spieltag

19:00 SpVgg SV Weiden vs. SC Ettmannsdorf 1:0

           

Zuschauer: 276

 

Beim letzten Auswärtsspiel musste ich leider arbeitsbedingt mal wieder aussetzen. Zumindest beim heutigen Heimspiel gegen den SC Ettmannsdorf konnte ich wieder mit von der Partie sein. Wie so oft fuhr ich am frühen Freitagabend nach Weiden, um ein paar Minuten vorher am Stadion zu sein.

Bei der Spielvereinigung kehrten neben den Urlaubern, Rotgesperrten und Verletzten wieder alle Spieler zurück. Benny Werner kehrte als wichtiger Eckpfeiler wieder unter anderen in den Sturm zurück.

Anders als in den letzen beiden Spielen kam Weiden überhaupt nicht aus dem Quark und Ettmannsdorf überraschte die Weidener Elf des ein oder andere Mal. Mit Glück und ein wenig Geschick hielt die Spielvereinigung in den ersten fünfzehn Minuten das torlose Remis. Danach verflachte die Partie zunehmend. Zur Pause stand ein langweiliges 0:0 für beide Teams zur Buche.

Die zweite Hälfte war nur wenige Minuten alt, als Benny Werner sich über rechts durchsetzte, Rodler bediente und dieser zum 1:0 einschob. Dies war ein Fingerzeig für die Weidenerelf. Ab jetzt spielten sie zwar keinen überragenden, aber einen guten Landesligafussball. Mit einer handvoll weiterer Chancen verdienten sich die Weidener nicht nur die 1:0 Führung, sondern schlussendlich auch den schmucklosen 1:0 Sieg. Bei Weiden hätte nicht nur nach meiner Sicht, Busch nach einen derben Foul mit rot vom Platz fliegen müssen, der Schiedsrichter gab aber nur gelb.

Mit diesen knappen Erfolg springt Weiden etwas überraschend auf den zweiten Tabellenplatz. Beim nächsten Auswärtsspiel nächsten Samstag in Bad Abbach gilt es diesen Platz zur verteidigen.

31.08.2018, Landesliga Mitte, 9. Spieltag

19:00 SpVgg SV Weiden vs. SpVgg Pfreimd 6:0

          

Zuschauer: 756

Nach der derben Klatsche in Tegernheim musste sich die Spielvereinigung Weiden heute zuhause gegen die Spielvereinigung Pfreimd um Wiedergutmachung bemühen. Nach dem teils erschreckend schwachen Auftritt beim letzten Spiel durften nicht nur mir erhebliche Zweifel kommen, dass dies auch gelingen würde. Trotzdem machte ich mich in Richtung Weiden auf. Einige Bremser und ein Unfall vor Weiden verhinderten aber, dass ich pünktlich zum Anpfiff dieses kleinen Derby im Stadion war.

Mit dem rotgesperrten Dominik Huber, sowie Thomas Wildenauer und Johannes Zeitler fielen bei der Elf von Andreas Scheler gleich drei potenzielle Stammspieler aus. Mit den Spielern Paulus, Scheler und Rodler wurden diese Spieler nur teilweise gleichwertig ersetzt.

Kaum zu glauben war, wie die Spielvereinigung von Anfang weg hier spielte. Voller Elan und mit einen richtigen Zug spielten die Spieler der Schwarz-Blauen auf. Pfreimd konnte sich nur mit allergrößte Mühe vor den Druck der Weidener schützen. Bereits nach sieben Minuten brachte Florian Rupprecht die Spielvereinigung auf die Siegesstraße, er makierte das 1:0. Nach 20 Minuten und einer wahren Energieleistung von Rodler konnte die Spielvereinigung auf 2:0 erhöhen. Zwar war nicht alles Gold, aber es war schon eine deutliche Steigerung in Gegensatz zu den letzten Spielen. Zur Pause hieß es 2:0 für Weiden.

In der zweiten Halbzeit hatte Weiden eine Hülle und Fülle an Chancen, aber die Chancenverwertung war nicht gerade optimal. So durfte Pfreimd lange hoffen, dass das hier nochmals spannnend werden könnte. Viel Sorgen musste man sich aber bei der Spielvereinigung nicht machen, denn Pfreimd war einfach viel zu schwach. In den letzten zwanzig Minuten wurde Pfreimd übelt abgeschoßen. Werner, zweimal Busch und auch noch Niklas Lang schossen noch vier Tore. Am Ende wurde es ein 6:0 Kantersieg, gegen eine nicht heute landesligataugliche Elf von der SpVgg Pfreimd.

Weiden bleibt somit zumindest im oberen Tabellendrittel. Nächster Auftritt der Schwarz-Blauen ist am nächsten Freitag beim TSV Kareth Lappersdorf. Anpfiff 19 Uhr.

18.08.2018, Landesliga Mitte, 7. Spieltag

16:00 SpVgg SV Weiden vs. SV Neukirchen beim Heiligen Blut 1:1

             

Zuschauer: 261

Bereits acht Tage nachdem letzten Heimspiel, trat die Spielvereinigung Weiden ein weiteres mal zuhause an. Mit den SV Neukirchen kam mit Franz Koller zudem der Ex-Trainer aus der vorletzen Saison wieder zurück nach Weiden. Nach der Frühschicht hatte ich zeitlich nicht allzu großen Stress und somit konnte ich vor dem Spiel noch ein paar private Dinge in Weiden erledigen, ehe es dann zur Spielvereinigung ging.

Mit Matthias Heinl und den Langzeitverletzen fehlten Scheler nur ein paar wenige Spieler. Benny Werner wurde nach seiner kleinen Verletzung aus dem Waldkirchen Spiel, rechtzeitig wieder fit für das heutige Spiel.

Weiden startete wie auch schon gegen Waldkirchen recht gefällig in die Partie. Nach dreizehn Minuten und einen Foul im Strafraum der Neukirchener bekam Weiden ein glasklaren Elfmeter zugesprochen. Florian Rupprecht verwandelte diesen Elfmeter souverän. Bis zur Trinkpause in der 23 Minute war Weiden das klar bessere Team, danach wurde Neukirchen deutlich stärker und Matthias Götz parierte einmal überragend gegen den durchgebrochenen Neukirchener Stürmer. Nach vierzig Minuten war Götz dann aber auch machtlos, als Neukirchen nach einer Flanke und einen Kopfball zum 1:1 ausgleichen konnte. Zur Pause hieß es 1:1.

Die zweiten 45 Minuten waren ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften spielten mit offenen Visier. Beide Teams hatten Chancen zur Führung, aber unter anderen Matthias Götz war es auf Seiten der Weidener zu verdanken, dass es beim 1:1 blieb. Mitte der zweiten Halbzeit bekam Weiden einen vermeintlichen nummerischen Vorteil zugesprochen, als ein Spieler von Neukirchen nach einer Tätlichkeit die rote Karte sah. Diesen Vorteil nutzte Weiden aber überhaupt nicht aus und Neukirchen hatte sogar noch zwei Großchancen, die allerdings Matthias Götz abermals überragend parierte. Am Ende blieb es beim 1:1, was eher noch ein glücklicher Punktgewinn für Weiden war.

Nächsten Samstag geht es nach Tegernheim. Anpfiff ist um 15 Uhr.

10.08.2018, Landesliga Mitte, 6. Spieltag

19:00 SpVgg SV Weiden vs. TSV Waldkirchen 0:0

           

Zuschauer: 314

Gegen den VFB Bach musste ich beim letzten Heimspiel leider arbeitsbedingt aussetzen, auch das Auswärtsspiel in Passau verpasste ich ebenfalls. Mein Verlangen war umso größer beim Heimspiel gegen Waldkirchen dabei zu sein. Zeitlich relativ knapp dran, aber dennoch pünktlich war ich im A-Block.

Ohne größere Überraschungen in der Startaufstellung begann die Spielvereinigung diese Partie. Mit ein paar Zuschauer über dreihundert war die Kulisse ein wenig besser als gedacht, dies kam allerdings auch daher, dass aus dem bayerischen Wald von Waldkirchen cirka 30-40 Fans mit kamen.

Die erste halbe Stunde spielte Weiden einen sehr ansehnlichen Fussball, in der sie auch einige Chancen hatte. Nach dieser starken halben Stunde der Spielvereinigung wurde Waldkirchen besser und hatte mit zwei guten Chancen die Möglichkeit zur 1:0 Führung, aber nicht nur nach einen Freistoß hielt der Weidener Schlussmann Götz einwandfrei. Mit einer in der Summe ausgeglichen ersten Halbzeit ging das 0:0 zur Pause in Ordnung.

Nach der Pause spielte sich das gleiche Bild erneut ab. Weiden spielte teilweise gefällig, die besseren Chancen hatte aber Waldkirchen. Am Ende war es auch Götz auf Seiten der Weidener zur verdanken, dass es beim torlosen 0:0 blieb. Nebenbei hatte Weiden bei einen Lattentreffer von Waldkirchen zudem noch großes Glück. Auf Seiten der Weidener hatten Rupprecht und Zeitler noch Chancen für die Schwarz-Blauen. Am Ende ging das Unentschieden für beide Mannschaften in Ordnung.

Am Samstag in acht Tagen kommt dann der SV Neukirchen beim Heiligen Blut mit dem Weidener Ex-Trainer Koller ans Weidener Wasserwerk.

18.07.2018, Landesliga Mitte, 2. Spieltag

18:30 SpVgg SV Weiden vs. SV Hutthurm 3:0

           

Zuschauer: 287

Den Auftakt in die Landesliga Saison in Hauzenberg am vergangenen Samstag verpasste ich aus arbeitstechnischen Gründen. Zumindest beim ersten Heimspiel der Saison konnte ich aber vor Ort sein. Das Heimspiel fand am Mittwoch unter der Woche statt und weil ich frei hatte, konnte ich den Tag mal in vollen Zügen in Weiden genießen. Ein paar wenige Minuten vor dem Anpfiff begab ich mich dann zum Stadion. Dort stellte ich fest, dass die Eintrittskarten genau so teuer wie in der Bayernliga sind. Find ich fast ein wenig frech, aber dies wurde von einen Offiziellen mit den Worten begründet, die Stadionmieten von der Stadt sind so hoch. Okay, mag sein...

Die Elf von Andreas Scheler gewann das Auftaktspiel in Hauzenberg mit 2:1. Heute fehlten im Kader der Weidener Florian Rupprecht und der Langzeitverletzte Stefan Graf. Für Florian Rupprecht durfte heute Matthias Heinl beginnen.

Mit dem Selbstvertrauen vom Auftaktsieg in Hauzenberg begann Weiden hier dominant. Zwei, drei Chancen hatte die Spielvereinigung in den ersten fünfundzwanzig Minuten. Nach dieser dominaten Anfangsphase wurde das Spiel in der Folgezeit sehr zäh. Weiden wollte zwar irgendwie, aber Hutthurm hielt mit Stolpern und einer soliden Defensivleistung dagegen. Es gab zu Hauf Fehlpässe auf beiden Seiten, teilweise war das Spielniveau sehr schwach. Erst nach einen halbwegs gelungenen Angriff von Weiden und einen Tänzchen im Strafraum der Hutthurmer von Josef Rodler, konnten die Schwarz-Blauen mit 1:0 in Führung gehen. Der Stadionsprecher sagte gerade das 1:0 durch, dann erzielte Niklas Lang durch einen Einschlag im Tor der Hutthurmer das 2:0. Jetzt war die Führung der Weiden solide und mit diesen beruhigenden Ergebnis gingen beide Teams in die Pause.

Im zweiten Durchgang dauerte es erst ein wenig bis zum nächsten Highlight, aber dann erzielte der eingewechselte Moritz Zeitler mit einen direkt verwandelten Freistoß das 3:0. Jetzt war die Partie gegessen. Weiden wollte nicht mehr so recht und Hutthurm konnte nicht mehr. Am Ende hatte Weiden noch zwei Chancen, ein weiteres Tor fiel nicht mehr. Am Ende war der Sieg gegen die Bayerwäldler völlig ungefährdet.

Am Samstag steht das Derby beim SV Etzenricht auf dem Programm. Kick-Off um 16 Uhr.