Die Auswärtsspiele der SpVgg SV Weiden

in der Landesligasaison 2019/2020

 

09.11.2019, Landesliga Mitte, 21. Spieltag

14:00 SpVgg Pfreimd vs. SpVgg SV Weiden 0:1

            

Spielort: Sportplatz Pfreimd

Zuschauer: 152

Mit schweren Bleifuss ging es am Samstag nach der Frühschicht umgehend nach Pfreimd, wo die Spielvereinigung Weiden zum vorletzten Auswärtsspiel in diesen Jahr antritt. Die Vorzeichen waren klar verteilt. Weiden war Tabellenzweiter, Pfreimd war abgeschlagen Tabellenletzter. Aber genau diese Spiele können unter Umständen schwerer werden, als manch andere Spiele... Man sollte mit dieser These heute recht behalten!

Bei Pfreimd zog dieses Spiel nicht gerade die Massen an. Mag vielleicht auch am Wetter gelegen haben, vorranig dürfte dies aber auch an den Tabellenstand der Rot-weißen gelegen haben. Wie dem auch sei, aus Weiden kamen einige Fans mit. Bestimmt ein Drittel kam aus der Max-Reger-Stadt mit.

Benny Werner musste bei Weiden immer noch verletzungsbedingt passen. Dafür spielte Rodler als einzig echte Sturmspitze.

Die Partie verlief von Anfang an so wie man es vermuten konnte. Weiden hatte extrem viel Ballbesitz, Pfreimd igelte sich hinten ein. Weiden fand aber aufgrund von fehlenden Ideen und fehlender Laufbereitschaft praktisch offensiv nicht statt. Pfreimd hatte immerhin in der ersten Halbzeit eine brauchbare Torchance. Zur Pause war es ein gähendes 0:0.

Wer im zweiten Durchgang auf Besserung hoffte, der wurde weitesgehend enttäuscht. Weiden war weiter pomadig und schwerfällig, Pfreimd war weiterhin in ihren Mitteln beschränkt. Weiden ließ sich vom schwachen Spielniveau immer mehr einschläfern und so war Pfreimd dem Führungstreffer zweimal gar nicht so fern. Weiden wurde zum Ende des Spiels ein wenig besser. Busch brachte Weiden glücklich nach 65 Minuten mit 1:0 in Führung. Der Sieg für Weiden war am Ende glanzlos, Pfreimd hätte aufgrund des Einsatzes einen Punkt gar nicht mal so unverdient gehabt.

Egal, nach diesen Arbeitssieg spielte Weiden am nächsten Freitag zuhause gegen den ASV Burglengenfeld. Da werde ich arbeitsbedingt fehlen.

18.10.2019, Landesliga Mitte, 18. Spieltag

19:00 TSV Kareth Lappersdorf vs. SpVgg SV Weiden 2:3

             

Spielort: Stadion auf Kareth´s Höhen

Zuschauer: 300

Start in die Rückrunde für die Spielvereinigung Weiden und mit der Halbzeitbilanz der Saison, kann man bis jetzt von der Tabelle her zufrieden sein. Spielerisch bleibt aber noch Luft nach oben. Die letzten zwei Auswärtsspiele fehlte ich, an meinen freien Tag konnte ich ganz entspannt den Spielbesuch in Lappersdorf planen. Ein wenig zeitlich knapp kam ich am Sportzentrum des TSV Kareth Lappersdorf an. Mit dem Anpfiff betrat ich das Stadion, wo ich mich gleich auf die Gegengerade begab, wo ein Bekannter auf mich wartete.

Bis auf Ludvik Tuma waren alle bei der Spielvereinigung mit an Bord.

Lappersdorf bot der Spielvereinigung gleich von Anfang weg die Stirn. Beide Teams spielten mit offenen Visier nach vorne. Nach einer scharfen Hereingabe konnte Bice für Lappersdorf das 1:0 machen. Weiden blieb eigentlich unbeirrt, musste aber nach einen berechtigten Foulelfmeter nach 18 Minuten das 0:2 schlucken. Wenige Minuten später hätte Rodler auf 1:2 verkürzen müssen, sein Kopfball ging aber denkbar knapp am Tor vorbei. Nach 32 Minuten war aber der verdiente Anschluss hergestellt. Werner verkürzte auf 1:2. Lappersdorf wurde vor der Pause noch einmal gefährlich der Ball flog aber über die Latte. Zur Pause hielt die knappe Führung für Lappersdorf.

Mit Entschlossenheit kam die Spielvereinigung aus der Pause raus. Rodler schoss bereits nach 48 Minuten das 2:2. Lappersdorf ließ sich nicht bitten und wäre um ein Haar wenig später wieder in Führung gegangen. Stattdessen erzielte Zeitler für Weiden nach 62 Minuten das 3:2. Wer dachte Weiden würde jetzt alles easy herunterspielen der sah sich getäuscht. Werner sah nach 74 Minuten die gelb-rote Karte. Und völlig untypisch für Weiden sah Rupprecht bereits drei Minuten später eine glatt rote Karte. Hier war wohl eine Beleidigung des Schiedsrichters voraus gegangen. Wer aber nun dachte Lappersdorf würde die Spielvereinigung ausspielen, der sah sich auch hier getäuscht! Von Lappersdorf kam herzlich wenig bis gar nichts. Weiden verteidigte leidenschaftlich. Sogar die Chance auf die Vorentscheidung hatten die Schwarz-Blauen. Diese vergab aber Mandula aus aussichtsreicher Position. Egal, am Ende reichte es zum verdienten Sieg der Spielvereinigung in Lappersdorf. Auch wenn ich die Spielvereinigung das ein odere andere Mal in der Saison schon kritisiert hatte, heute bestand die Spielvereinigung den Stresstest bei Kareth mit Bravour!

Nächstes Spiel für die Weidener am kommenden Freitag um 19 Uhr gegen die TUS DJK Grafenwöhr.

21.09.2019, Landesliga Mitte, 13. Spieltag

13:30 BSC Woffenbach vs. SpVgg SV Weiden 0:1

              

Spielort: Sportpark Woffenbach

Zuschauer: 150

Keinen großen Anlauf brauchte der freie Samstag, denn die Spielvereinigung Weiden spielte auswärts beim BSC Woffenbach. Für mich war dies natürlich ein Pflichttermin. Weil die Spielvereinigung das erste Mal überhaupt beim BSC Woffenbach spielte, fragten sich so manche Spielvereinigung Fans, wo denn Woffenbach liegt. Es ist schnell und ganz einfach erklärt, Woffenbach ist ein Stadtteil von Neumarkt in der Oberpfalz. Anders als manch anderen war mir dieser Platz schon lange bekannt. Vor fast genau 9,5 Jahren machte ich mein Kreuz bei diesen Verein. Zur etwas ungewöhnlichen Zeit um 13:30 wurde das heutige Landesligaspiel angepfiffen. Pünktlich und ohne großen Stress kam ich beim BSC Woffenbach an. Hier traf ich wieder Benny aus Erlangen, der versuchte gegen die Langweile am heutigen Samstag anzukämpfen.

Bei Weiden fehlte weiterhin Tuma. Paulus und Schweiger waren heute nicht im Kader und Mandula fehlte aus gesundheitlichen Gründen.

Der ganz große Hype beim BSC Woffenbach um den Landesligaaufstieg ist wohl schon wieder vorbei, nur etwa 150 Zuschauer kamen bei diesen Spätersommerkick. Immerhin kamen aus Weiden zwanzig Edelfans mit.

Weiden präsentierte sich die erste halbe Stunde durchaus ansehnlich. Die Spielanteile lagen klar bei der Elf von Andreas Scheler. Drei Großchancen für die Schwarz-Blauen konnten die mitgereisten Fans sehen. Es dauerte jedoch bis zur 28 Minute, als Graf per berechtigten Foulelfmeter das verdiente 1:0 für Weiden erzielte. Danach sah man leider wie so oft in der Saison, dass Weiden sich an dem gegnerischen Niveau anpasste. Bis zur Pause dümpelte das ganze Spielgeschehen vor sich hin. 1:0 war die verdiente Pausenführung für Weiden.

Nach der Pause war das Spiel weiterhin wenig ereignisreich. Einzig von Weiden ging das ein oder andere Mal Torgefahr aus. Mit was für einer Leichtsinnigkeit oder Arrogantheit Weiden beste Chancen verballerte war nicht mehr feierlich. Weiden ließ Woffenbach viel zu lange leben. Auch wenn ich Respekt vor Woffenbach habe, Landesliganiveau war das keins. Normalerweise hätte Weiden vier bis fünf zu Null führen müssen. Es muss aber auch gesagt werden, dass Weiden nur das bessere von zwei schlechten Teams war... In den Schlussminuten musste man sich ein bis zwei Mal Sorgen um den Sieg für Weiden machen. Am Ende war dieser zwar hochverdient, aber mit ansehnlichen Fussball hatte das freilich nichts zu tun gehabt.

Nächstes Spiel am kommenden Freitag daheim gegen den VFB Straubing Anpfiff 19 Uhr.

24.08.2019, Landesliga Mitte, 9. Spieltag

15:00 FC Tegernheim vs. SpVgg SV Weiden 0:0

              

Spielort: Sportgelände am hohen Sand

Zuschauer: 220

Nach dem Gewürge im Heimspiel gegen den TSV Seebach stand das nächste Auswärtsspiel für die Schwarz-Blauen an. Es ging nach Tegernheim. Die Errinnerung an das letzte Jahr war denkbar schlecht, damals verlor Weiden klar mit 1:4. Nicht nur deswegen fuhr ich mit einen mulmigen Gefühl nach Tegernheim. Ein paar bekannte Gesichter sah ich auch hier und so waren ein paar nette Gespräche ohne Probleme gewährleistet.

Es gab wenige Veränderungen in der Aufstellung von der SpVgg SV Weiden, außer das Rodler für Mandula weichen musste.

Schon nach wenigen Minuten im Spiel konnte man schon wieder nichts positives bei der SpVgg abgewinnen. Der Auftritt war mal wieder pomadig und äußert uninspiriert. Wenn es Torchancen gab, dann ausschließlich nur für Tegernheim. Ehrlich gesagt war das torlose 0:0 für Weiden nach einer halben Stunde schmeichelhaft, weil Tegernheim neben einen Lattentreffer, noch drei bis vier mal alleine vor Götz im Tor der Weidener auftauchte. Erst in den letzten 15 Minuten wurde Weiden gefährlicher und konnten zumindest zwei Chancen verbuchen. Nach 45 Minuten blieb es beim torlosen Unentschieden.

Wer auf Besserung in der zweiten Halbzeit von Weiden hoffte, der sah sich weitesgehend enttäuscht. Tegernheim vergab fast schon auf duselige Weise zwei bis drei Konterchancen, hier hätte sich Weiden nicht über 1-2 Gegentreffer beschweren können. Ansonsten blieb Weiden erschreckend ideen- und kopflos. Das es nach 90 Minuten 0:0 stand, war ein schlechter Witz, denn Tegernheim hätte locker drei bis vier Tore machen müssen...

Fast schon unglaublich, dass Weiden nach so einer Leistung weiter an der Tabellenspitze thronen darf. Nächstes Spiel, kommenden Freitag zuhause gegen Lam.

15.08.2019, Landesliga Mitte, 7. Spieltag

16:00 ASV Neumarkt vs. SpVgg SV Weiden 4:1

              

Spielort: DJK-Sportpark(Sportgelände DJK Neumarkt)

Zuschauer: 450

Am katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt musste die SpVgg Weiden auswärts beim ASV Neumarkt antreten. Für mich war dieses Spiel nach der Frühschicht ohne Weiteres machbar. So fuhr ich nach der geleisteten Schicht Richtung Neumarkt, allerdings spielte der ASV Neumarkt heute nicht im eigenen Stadion, sondern aufgrund des Volksfestes im Sportpark der DJK Neumarkt. Dieser liegt nur einen Steinwurf vom Volksfest entfernt.

Ohne große Verletzungssorgen musste auch heute Andreas Scheler auskommen. Es wurde ein wenig rotiert, so spielte zum Beispiel Ludvik Tuma heute von Anfang an.

Traditionell kommen beim Volksfestspiel des ASV deutlich mehr Zuschauer als sonst zu den Heimspielen. Heute kamen aber der ursprünglich gedachten 600 bis 700 Zuschauer, nur 450 Zuschauer.

Der ASV startete mit einen Raketenstart in die Partie. Die SpVgg wurde gleich böse überrannt. Zwei Großchancen binnen der ersten fünf Minuten waren die Folge für die Neumarkter. Weiden brauchte ein wenig und hatte aber nach etwa fünfzehn Minuten auch die erste Großchance. Danach war es ein offener Schlagabtausch. Neumarkt war aber deutlich besser und hatte zwei weitere hochkarätige Chancen. Die Führung wäre längst verdient gewesen. Es dauerte schließlich bis zur 29 Minuten als Neumarkt völlig verdient in Führung ging. Nur fünf Minuten hieß es 2:0. Weiden drohte ein wenig unter die Räder zu kommen. Schließlich bremste sich die Partie ein wenig ein. Kurz vor der Pause konnte Weiden durch ein wahres "Kacktor" sogar noch auf 1:2 verkürzen. Die Entstehung sowie vom Spielverlauf her war dies höchst glücklich.

Wer dachte Weiden wachte in der zweiten Halbzeit auf, der sah sich bitter enttäuscht. Neumarkt war zwei Klassen besser. Zwei Tore in der 57 und 65 Minuten entschieden schließlich die Partie für Neumarkt. Weiden fand nur selten ein Mittel und wenn ein Funken Hoffnung aufkam, so wurde dieser vom Angriffswirbel der Neumarkter jäh zerstört. Am Ende war es ein deftiges 4:1 für Neumarkt. Weiden konnte froh sein, nicht noch 2-3 Tore mehr gekriegt zu haben.

Chance zur Wiedergutmachung ist am nächsten Sonntag um 17 Uhr daheim gegen den TSV Seebach.

17.07.2019, Landesliga Mitte, 2. Spieltag

18:30 SV DJK TUS Grafenwöhr vs. SpVgg SV Weiden 2:3

             

Spielort: Sportpark Grafenwöhr

Zuschauer: 950

Nun ja die Vorbereitung der SpVgg SV Weiden auf die neue Saison, sowie das Turnier für die Qualifaktion des Totopokals verpasste ich bis auf das Testspiel in Kastl gänzlich. Auch beim ersten Heimspiel gegen Kareth Lappersdorf konnte ich leider auch nicht vor Ort sein. Zumindest beim ersten Auswärtsspiel konnte ich dann aber mal wieder mit dabei sein. Zum ersten Auswärtsspiel fuhr die Elf von Andreas zum Derby gegen den DJK TUS Grafenwöhr. Vor ein paar Jahren wäre noch so ein Pflichtspiel der Liga für die erste Mannschaft der Spielvereinigung Weiden noch undenkbar gewesen. Ohne den sportlichen Erfolg des DJK TUS Grafenwöhr zu schmälern, die SpVgg Weiden ist schon lange nicht mehr das, was sie einmal war...

In Begleitung vom Benny aus Erlangen erreichten wir bereits frühzeitig, für mich bekanntes Areal. Der Zuschauerandrang war bereits eine halbe Stunde vor dem Anpfiff recht groß. Am Ende waren die knapp tausend Zuschauer, deutlich mehr Zuschauer als ich mir eigentlich erwartet hätte.

Weiden startete als Favorit eigentlich ganz gut in die Partie und konnte nach einen frühen Tor durch Neuzugang Mandula mit 1:0 in Führung gehen. Die Spielvereinigung hatte lange Zeit alles ganz gut im Griff. Aber so im letzten Drittel der ersten Halbzeit wurden die Schwarz-Blauen pomadig. Mit einen Eigentor von Weiden konnte Grafenwöhr in der 39 Minuten auf selten dämliche Weise von Weiden zum 1:1 ausgleichen. Einen harmlosen Rückpass von Helleder ließ der ansonst gute Matthias Götz über seinen Fuß hoppeln, die Folge war das 1:1 für Grafenwöhr. Mit diesen Slapstick gingen beide Teams in die Pause.

Es war wenig verwunderlich, dass dieses Missgeschick der Spielvereinigung deutlich zusetzte, Grafenwöhr bekam jetzt nun deutlich mehr Oberwasser. Nach 56 Minuten konnte Grafenwöhr mit 2:1 in Führung gehen. Weiden versuchte aber alles und kam zehn Minuten später zum Ausgleich. Rodler war hier der Torschütze. Danach war Weiden wieder in der Spur und etliche Chancen waren die Folge. Aber lange Zeit hatte Weiden kein Glück und auch das fehlende Geschick waren Schuld, dass es bis in die Schlussphase 2:2 stand. Als ich mich schon mit einen dürftigen 2:2 abgab, traf der Joker der SpVgg Tuma zum viel umjubelten 3:2. Dies war auch der Siegtreffer. Sicherlich ging der Sieg für Weiden in Ordnung, souverän sieht aber ganz klar anders aus.

Nächstes Spiel ist bereits am kommenden Samstag beim TV Aigelsbach.