696. Groundhoppingbericht, 20.06.2021:

"Corona-Perversitäten in Regensburg"

2. Spiel: Testspiel

16:00 FC Kosova Regensburg vs. VFB Straubing 2:1

kein Ticket

60 Zuschauer

Schon wieder ziemlich genervt vom Corona Willkür Schwachsinn bei den Zuschauer Zulassung Bestimmungen fuhr ich wenig euphorisch nach Regensburg wo ich auf der Bezirkssportanlage Ost ein Testspiel zwischen den Bezirksligisten FC Kosova Regensburg gegen die Landesligamannschaft vom VFB Straubing ansah. Gespannt ob ich das Areal überhaupt betreten durfte, kam ich dort an. Und erfreulicher Weise durfte ich wie etwas mehr als fünfzig andere Zuschauer die Anlage, nach kurzer Kontaktdatenerfassung betreten. Nach einen kurzen Gespräch mit dem Vorstand vom FC Kosova Regensburg pflanzte ich mich irgendwo auf die Tartanbahn hin und schaute bei angehmen Temperaturen diese Partie an. 

Eigenltich total einfach kommt die Anlage daher. Nichts besonderes gibt es hier zu berichten. Außer das man mit ein paar Bierbänken, das eigentliche Zuschauerverbot legal umgehen kann...

Der klassenniedrige FC Kosova Regensburg gewann gegen Straubing ein wenig glücklich. Nach doch entspannten neunzig Minuten trat ich wieder die Heimreise an. Eine Woche mit sechs neuen Grounds wurde ganz ordentlich bestritten. Gerne weiter so.


1. Spiel: Testspiel

14:00 SG SC Matting 2/TV Oberndorf 2 vs. SV Obertraubling 2:2

kein Ticket

35 Zuschauer

Am Sonntag fuhr ich kurzer Hand entschlossen nach Regensburg, wo ein eigentlich ruhiger Hoppingtag verbracht werden sollte. Als erstes fuhr ich südlich von Regensburg nach Matting. Ein Spiel zwischen zwei Reservemannschaften zum Auftakt. Bei Ankunft tummelten sich zwar ein paar dutzend Zuschauer vor dem Gelände, betreten durften sie dieses eigentlich nicht, weil offiziell Zuschauerverbot bei den Amateurspielen in Bayern mit reinen Stehplätzen herrscht. Ein paar Bänke wären da gewesen. Ich huschte ein paar Mal kurz in das Gelände um ein paar Fotos zu machen. Zum Glück wurde ich nicht gleich von der lauterbachschen Polizei erschossen. 

Unentschieden endete diese Partie vor den offiziell(!)35 Zaungästen.


695. Groundhoppingbericht, 19.06.2021:

"Drei Spiele beim Light-Wochenende in Tschechien"

3. Spiel

16:00 TJ Slavoj Stod vs. TJ ZD Meclov B 3:1

kein Ticket

25 Zuschauer

Zum Tagesabschluss gab es eine wahre Stadionperle im so geliebten Tschechien. Vor kurzer Zeit machte mich Benny auf diese Perle nahe Domazlice aufmerksam. Heute konnte diese nach kurzer Vorfreude gemacht werden. Ein paar Sekunden nach Anpfiff kamen wir am Stadion in Stod an, die anwesende Hopperpolizei drückte nochmals ein Auge zu... 

Nach dem Betreten des Stadions war man schon verliebt in dieses. Ein weitläufiges altes schmuckes Ding. Eine große Hauptribüne mit Überdachung, davor noch etliche Sitzreihen. Ein mega Teil hier. Auf der Tribüne wurde von uns beiden vermutet, dass wohl einige Leute ihren Spaß gehabt haben, oder wollten, da einige Kondome ausgepackt irgendwo zwischen den Sitzreihen liegten... Irgendwann platzierten wir uns bei dem Kiosk, der mit ein paar Bierbänken und einer Überdachung ebenfalls zum Verweilen einlud. Am Ende war man doch mehr als zufrieden. Was kümmert einen da die Kommerz-EM.

Stod drehte die Partie und gewann am Ende verdient mit 3:1. Nach dem Spiel fuhren wir wieder heim. Ein wunderbaren Tag ging zu Ende. Bis bald! Cau...


2. Spiel: 1. Frauenliga, Play-off Meister; 6. Spieltag

14:00 FC Viktoria Plzen vs. SK Slavia Praha 1:9

kein Ticket

80 Zuschauer

Beim zweiten Spiel sah ich mein erstes Frauenspiel in Tschechien überhaupt. Es war der letzter Spieltag in der Play-Off Runde zur Meisterschaft und Viktoria Plzen empfing die Gäste von Slavia. Viktoria spielt seine Heimspiele für gewöhnlich in Dobrany, dies liegt südlich von Plzen. Mit genug Zeit kamen wir am Stadion in Dobrany an. Eintritt, geschweige irgendwelche Corona-Nachweise gab es nicht. So hieß es einfach reinspaziert.

Das Stadion in Dobrany ist neumodisch und hat eine größere Tribüne über den Sportheim zu bieten. Eigentlich waren laut Hygienekonzept nur 60 Zuschauer zugelassen, diese Zahl wurde aber vermutlich deutlich überschritten. Die anoyomen Alkohliker von Plzen, fünf an der Zahl, boten während dem Spiel einen teils nervigen Support, zwischen Rumgrölen und Pöbeln. Dafür waren die zwei Pyroshoweinlagen ganz nett.

Slavia gewann völlig ungefährdet im letzten Spiel 9:1. Zur Meisterschaft reichte es aber nicht, weil Sparta zeitgleich gegen Slovacko gewann. Weil nicht die Tordifferenz bei Punkt Gleichheit zählt, sondern der direkte Vergleich ging der Meistertitel an Sparta. 


1. Spiel: Testspiel

11:00 FC Marianske Lazne B vs. FK Banik Sokolov U19 3:6

kein Ticket

70 Zuschauer

Mein Vorhaben ein komplettes Wochenende in Tschechien zu verbringen, zerschlug sich leider kurzfristig. Aufgrund das ich am Freitag noch meine Schicht ableisten musste und bis auf ein Spiel am frühen Nachmittag nichts mehr war, konnte ich am Freitag ein Spiel glatt vergessen. So war noch Samstag und Sonntag aktuell. Weil Sonntag auch nicht viel ging und Samstag sich Benny wieder einmal ankündigte bildeten wir kurzer Hand wieder eine Fahrgemeinschaft und für mich ging es somit nur Samstag rüber. Nach kurzer Absprache zwischen uns beiden verständigten wir uns auf eine Tour irgendwo im Plzen kraj. Der Start fiel mit dem Spiel von Marianske Lazne B gegen die A-Jugend von Sokolov. Die Partie wurde in Drmoul unweit von Marienbad ausgetragen. Bei schöner Gluthitze kamen wir pünktlich an.

Die Anlage ist ein typischer Sportplatz. Alles einfach und gemütlich gehalten. Vor dem Sportheim gibt es eine Minitribüne. Mit dem Anpfiff trudelten einige Hopper aus dem nahen Sachsen ein. Am Ende waren fast fünfzig Prozent der Zuschauer aus Deutschland. Einfach herrlich...

Durch die Hitze wie benebelt bekam man die neun Tore nur nebenbei mit. Dafür ass man in Drmoul eine der besten Klobasa im gelobten Land. Damit hatte sich die Fahrt nach Drmoul voll gelohnt.


694. Groundhoppingbericht, 16.06.2021:

Testspiel

18:30 SpVgg Giebelstadt vs. SV Heidingsfeld 2 6:2

kein Ticket

25 Zuschauer

Mittwoch gab es das Comeback beim Hoppen in Deutschland. Nach über einen halben Jahr sah ich endlich mal wieder bei uns im Merkelland. Kaum zu Glauben und sehr verunsichert fuhr ich am frühen Nachmittag von Schwabach nach Würzburg. Die Fahrt verlief reibungslos. Pünktlich kam ich am Areal an, wo ich noch nicht wusste, was mich dort an Corona-Regeln erwarten würden... Kurze Info dazu. Nix war. Außer ein paar Schildern war nichts zu merken von Corona und so gelobte man sich in fast wie gewohnten alten guten Zeiten.

Die Anlage in Giebelstadt hält einen deutlichen Ausbau auf beiden Längsseiten parat. Drei Stehstufen über die komplette Spielfeldlänge, sowie eine handvoll Sitzschalen und Bänke, lassen die Anlage besser aussehen als viele Landesligasportanlagen. Nicht schlecht. Im Schatten verfolgte ich dann völlig tiefenentspannt die Partie. Ein kühles Bier fand derweil auch den Weg in meinen Hals.

Mit acht Toren wurde auch eine ganz ordentliche Unterhaltung geboten. Giebelstadt gewann deutlich. Nach Abpfiff fuhr ich völlig zufrieden gestellt nach Hause. Danke, dass man endlich wieder hoppen kann!


693. Groundhoppingbericht, 06.06.2021:

"Endlich rollt der Ball in Prag wieder"

3. Spiel: Testspiel

18:00 TJ Avia Cakovice vs. SK Uvaly 4:2

kein Ticket

50 Zuschauer

Auch reichlich vor dem Anpfiff kam ich tiefenentspannt am Stadion von Avia Cakovice an. Der Eingang zum Stadion ist recht mächtig. Zuerst wurde das Sportheim gesucht, es musste etwas gegen Durst getan werden. Nun gut, außer Pivo und Becherovka war nichts anderes drinn... Nachdem ich einen guten Hermelin mit Brot gegessen hatte, donnerte ich mich irgendwo auf die Wiese und sah bei wunderschönen Sommerwetter das Spiel an. Was braucht man mehr um glücklich zu sein?

Vor einigen Jahren dürfte das Gelände von Cakovice noch deutlich mehr gekonnt haben. Einige Stehstufen sind durch die Bäumer und Gräser nahezu nicht mehr zu erkennen. Treppenaufgänge lassen aber die Stehränge erahnen. Ansonsten ist das Areal schlicht gehalten.

Zum Wochenendabschluss gab es nochmals sechs Tore. Meine Prag Bilanz wurde nach der langen Zeit mit drei weiteren Grounds ausgebaut. Kurz um, in vierzehn Tagen, wenn es mein Dienstplan wieder zulässt dürfte ich wieder ins Honzaland fahren...Cau!


2. Spiel: Testspiel

14:30 TJ Sokol Lipence B vs. TJ Sokol Dolni Porcenice 4:3

kein Ticket

30 Zuschauer

Von den Nordosten ging es einmal zum zweiten Spiel in den Südosten von Prag. Nach einer halben Stunde Fahrzeit stand ich vor dem Sportgelände vom TJ Sokol Lipence, die Zeit bis zum Anpfiff verbrachte ich mit einen Spaziergang durch Lipence.

Der Platz kommt zwar ohne großen Ausbau aus, kann aber mit ein paar netten kleinen Details durchaus überzeugen. Hier und da stehen ein paar Plastiksitzschalen, vor dem Sportheim sind ein paar Bänke aufgebaut. Man kann über diesen unterklassigen Platz aus meiner Sicht nicht groß Meckern.

Lipence drehte das Spiel in den Schlussminuten in einen 4:3 Sieg um. Es war ganz gemütlich hier, weil auch der Sommer endlich Einzug gewährte. Zum Tagesabschluss ging es wieder in den Nordosten von Prag.


1. Spiel: Testspiel

10:30 SK Dolni Chabry(starsi zaci)vs. AC Spartag Prag(zeny)2:10

kein Ticket

40 Zuschauer

Idealer Weise sollten es drei neue Grounds am Sonntag werden. Es gab zwar etliche Spiele über den ganzen Tag in dem gesamten Land verteilt, aber es gab augenscheinlich nur wenige um 10:15 oder 10:30. Nachdem die Spieldichte in Prag am Größten war, entschied ich mich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder in die goldene Stadt zu fahren. In der Früh griff in ganz tief in die Trickkiste und sah mir das Testspiel, zwischen der Schülermannschaft vom SK Dolni Chabry und der Mädchenmannschaft vom AC Sparta Prag an. Naja, nach so langer Zeit auf Entzug gibt man sich halt jeden Scheiß :-)

Einen sehr neuen Anstrich hat das Sportgelände von Dolni Chabry. Ein paar Bänke und ein größerer Kioskbereich sind eigentlich schon das ganze Erwähenswerte, auf dem ansonsten recht öden Areal.

Fussballerisch war die Mädchenmannschaft vom AC Sparta technisch und körperlich deutlich überlegen. Dies spiegelte sich auch im Ergebnis wieder.


692. Groundhoppingbericht, 05.06.2021:

"Gemütlicher Dreier in großer Runde"

3. Spiel: Testspiel

18:00 FC Svihov vs. TJ Sokol Chudenice 1:2

kein Ticket

60 Zuschauer

Beim dritten Spiel hakte es erst ein wenig. Zwei Spiele die zuerst in unserer Liste ganz oben standen, fanden nicht statt. Zum Glück waren im nahen Umkreis genug Spiele, sodass noch schnell ausgewichen werden konnte. Schlussendlich landeten wir in Svihov, dies liegt in der Nähe von Klatovy bzw. Prestice. Bei der Ankunft wurden wir von einem überdurchschnittlichen Ground für diese eigentliche Rumpelliga überrascht. 

Ein Kiosk und eine größere Sitzplatztribüne mit sechs Sitzreihen kann vollauf überzeugen. Der Klobasahunger bei den Mitfahrern war ungebremst, so freute sich der Wirt seines guten Umsatzes.

Ein wenig hektisch ging diese Testpartie zwischen diesen beiden Parteien zu Ende. Am Ende ein knapper Sieg für die Gäste. Ein ganz ruhiger Tag ging zu Ende, für mich gibt es morgen noch eine Zusatzschicht, während die beiden Anderen die Heimfahrt antraten.


2. Spiel: Testspiel; Corona-Cup

14:00 TJ Sokol Bemartice vs. FK Mirkov 4:5

kein Ticket

80 Zuschauer

Rechtzeitig zum zweiten Spiel kamen wir mit zwei Autoladungen an. Das Sportgelände lag ganz beschaulich zwischen Feldern und Bäumen. Schnell platzierten wir uns auf der Sportheimterasse, manchen war die ungewohnte dichte Besetzung ein wenig befremdlich, sodass dieser gleich das Weite suchte. Man möchte sich gar nicht ausmalen, wenn ein gewisser Karl L. davon Wind bekommen hätte, er hätte wohl ein Dutzend Herzpillen gebraucht! Nun gut von Corona war hier bis auf zwei Hinweistafeln für die Hygiene überhaupt nichts zu spüren. Ob das jetzt so bleibt? Ein gewisser Jens S. dürfte jetzt schon eine weitere Mutantenwelle im Herbst einläuten.

Der Platz in Bemartice ist ein ganz netter Dorfplatz mit ein paar Bänken und einem netten Sportheim. Es herrschte reger Betrieb, sodass die Wirte noch niemals für das Grillen der Klobasa Zeit hatten...

Neun Tore gab es in einem hochklassigen Gebolze zu sehen. Die Laune war bei den meisten Menschen bestens. Nach diesen Spiel wurde unsere Gruppe um eine Person reduziert und so waren wir noch drei...

1. Spiel: Testspiel

11:00 SKP Okula Nyrsko vs. TJ Jiskra Domazlice B 2:3

kein Ticket

50 Zuschauer

Lange wurde auf das erneute freie Wochenende hingefiebert. Schon als die letzte Tour im Nachbarland beendet war, beschloss ich bereits vierzehn Tage später wieder rüber zu fahren. Gesagt getan. Von meinen eigentlichen Plan wich ich ab, da sich ebenfalls ein Kollege aus der Grenzregion auch für diese Tour interessiert zeigte. Ebenfalls kündigten sich Benny aus Erlangen und Netzer aus Amberg mit an. So war eine bunt gemischte Gruppe für die Tour zusammengestellt. Wir trafen uns in Nyrsko, wo ich mit dem Kollegen pünktlich zum Anpfiff eintraf. Für mich war der Besuch hier nur ein Revisit, die Schönheit dieses Grounds tat das aber keinen Abbruch.

Bereits um die Mittagszeit nahm der Alkoholkonsum deutliche Züge an und von der 0,0 Grenze war ich deutlich entfernt. Auch wenn ich in Deutschland wahrscheinlich noch fahrtauglich gewesen wäre. So wurde in der Halbzeit mit Hoppern aus Frankfurt zwei Kurze getrunken, ehe es wieder zum Spielfeld ging.

Die Gäste gewannen in einem gutklassigen Spiel verdient, wenn auch denkbar knapp. Und weiter ging die Fahrt zum Corona Cup!


691. Groundhoppingbericht, 23.05.2021:

Testspiel

15:00 TJ Sokol Osvracin vs. TJ ZD Meclov 4:0

kein Ticket

90 Zuschauer

Samstag Abend wurde nach dem Berichte schreiben noch einmal der Markt der Spiele für den nächsten Tag gesichtet. Es gab zwar einige Spiele, diese waren aber mit viel Fahrzeit verbunden. In Hinblick auf die nächsten Wochen, dass das Geschehen endlich besser wird, wurde mir klar, dass ich vielleicht schon wieder in vierzehn Tagen ins Nachbarland fahren werde. Aufgrund dieser Tatsache entschied ich mich heute für "Hoppen-Light". Ein Spiel sollte reichen, dieses war knappe hundert Kilometer auf den Rückweg zu fahren. Nahe Domazlice liegt der kleine Ort Osvracin. An der Fotbalove Hriste kam ich deutlich vor Anpfiff an.

Angekommen am Areal fand ich einen ganz niedlichen Sportplatz vor. Ein paar Bänke auf einen kleinen Rasenhang. Ein paar Bänke vor dem Vereinsheim, inklusiver Überdachung und ein kultiger Kiosk konnten mich wirklich überzeugen. Kurz vor Anpfiff kam der ganze Ort zusammen. Pivo floß in Mengen und die Menschen ließen sich von Monaten der Coronadeppression nichts mehr anmerken. Ein Traum hier! Das erste Mal bei meinen Grounds in Tschiechen durfte ich mir die Klobasa selber aus dem Räucherofen holen. Geschmacklich war diese ganz ok.

Osvracin gewann relativ souverän gegen die klar unterlegenen Gäste aus Meclov. Am Ende war es ein rund um gelungener Abschluss für die erste Tour im Jahr 2021. Klar, dass ich die nächste Tour nicht erwarten kann. Miliju cesku... Zatim ahoj!


690. Groundhoppingbericht, 22.05.2021:

"Fast vergessene Glücksgefühle"

3. Spiel: Testspiel

17:00 TJ Sokol Vrany vs. TJ Sokol Cerniv 5:4

kein Ticket

65 Zuschauer

Ach wie schön kann man hier leben. Strahlend blauer Himmel, brunsgemütlicher Ground, ein kühles Pivo und Klobasa. So lässt es sich aushalten. Dafür hat es sich gelohnt durchzuhalten. Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff waren wir in Vrany angekommen. Auf einer Bierbank nahmen wir Platz und deckten uns gebührend mit Klobasa, Pivo und vorallem Bozkov ein. Letzteres löste bei einem Mitfahrer Brechreiz aus, was man nur mit Kopfschütteln hinehmen kann... 

Mit ein paar Sitzschalen und einen überdachten Bereich vor dem Sportheim kann die "Agros-Arena" einiges an Ausbau bieten. Ansonsten gibt es noch ein paar Bänke. Alles ganz schick, für diese eigentliche Rumpellliga. 

Nachdem wir bis jetzt reichlich mit Toren beschenkt wurden, wurde bei diesen Spiel der Tages- und bisherige Wochenendrekord geknackt. Neun satte Tore bekamen wir zu sehen. Alles wunderbar hier im weiten Rund! Absoulut zufrieden trennte sich unsere Wege nach Abpfiff, Matthias brachte mich noch zurück nach Ostrov, während Benny und Netzer zurück nach Amberg und so weiter zogen. Ich fuhr zurück in meine Pension. Morgen soll noch mindestens ein Ground gemacht werden. 


2. Spiel: Testspiel

14:00 TJ Hvezda Trnovany vs. TJ Probostov B 3:5

kein Ticket

50 Zuschauer

Dank Benny kam ich zu diesen Spiel wie die Jungfrau zum Kind. Ich sah vor der Abfahrt nicht mehr im Gesichtsbuch nach und so wäre ich ohne ihn nicht zu diesen Testkick ebenfalls in Teplice gekommen. Zeitig vor dem Anpfiff war ich mit Matthias am Platz angekommen. Während des Spiels staß noch Benny und sein Kollege, frisch aus Prestice dazu. So war die Runde perfekt.

Durchschnittlich kommt der Ground bei Trnovany daher. Ausbau sucht man eigentlich vergeben, sieht man von einen Rasenwall ab. Immerhin stimmt aber das Panorama mit den Hochhäusern im Hintergrund.

Acht Tore waren in einen schwachen Kick aber Unterhaltung genug. Schnell weiter zum Tagesabschluss, der Blutdruck schoß in die Höhe, weil man so einen Stress gar nicht mehr gewohnt ist.


1. Spiel: Testspiel

10:30 TJ Probostov vs. TJ Oldrichov 4:2

kein Ticket

100 Zuschauer

Samstag früh klingelte der Wecker, besser gesagt ich lag schon vorher wach. Ja, Tschechien ruft wieder und in der früh wurde aus einen geplanten Doppler, sogar ein Dreier möglich. Benny sei Dank! Was braucht es noch mehr Motivation? Gar keine! So ging es los und in Ostrov schnappte ich Matthias aus Karl-Marx-Stadt auf. Dieser hatte wohl ein paar Erzugserscheinungen. Erster Halt an diesen Tag war Probostov, gleich neben Teplice. 

Völlig grundsolide kann dieses alte, aber schmucke Sportgelände betitelt werden. Ein paar Sitzschalen und Bänke zieren die eine Längsseite. Das Wetter spielte auch mit und am Kiosk gab es drei verschiedene Sorten Klobasa, wo zwei davon den Weg in meinen Magen fanden. Auch hier war der Hopperauflauf extrem!

Kurzweilig kam dieser Testkick daher, sechs Tore waren auch nicht schlecht und so kann der Start in einen neuen Tag fernab von Coronasorgen starten!


689. Groundhoppingbericht, 21.05.2021:

Testspiel

18:00 1. FC Sporice vs. TJ Spartak Pernstejn 1:5

kein Ticket

60 Zuschauer

Fast schon unglaublich und tief verunsichert steuerte ich an diesen Freitag Abend das gelobte Land an. Ja tatsächlich, nach der schier endlosen Corona-Weltuntergangstimmung rollte nun wieder der Ball im Honzaland. Allerdings vorerst noch mit Testspielen, aber scheißegal auf ins geliebte Nachbarland. Ein wenig umständlich musste ich mir die Tour für das Wochenende zusammenschustern, weil die Hotels und Pensionen dort noch zu haben. So schlug ich mein Quartier an der Grenze auf. Im Landkreis Tirschenreuth war die Inzidenz deutlich unter hundert und so durften an diesen Freitag die Hotels und Pensionen wieder ihre Pforte öffnen. So weit so gut, die Spielauswahl war für die Rückkehr in das normale Leben ausreichend. Die Hinfahrt nach Sporice verlief durch ein paar Scherereien ein wenig holprig, ein wenig verspätet kam ich in Stadion in Sporice nahe Choumotov an.

Mit einer großen überdachten Tribüne kann das Stadion vollauf überzeugen. Nebenan war der Biergarten mit Hoppern überlaufen. So soll es sein! Leider blieb der Wunsch nach einer Klobasa nach einen halben Jahr unerwünscht. Es gab keine und so musste noch ein paar Stunden auf die geliebte Speziliät gewartete werden. 

Die Gäste aus Pernstejn gewannen völlig ungefährdet. Nach über einen halben Jahr auf Entzug fühlte sich das fast verlorene gegange Glücksgefühl ein wenig fremd an. Aber wie heißt es so schön, langsam wieder zurück zum Glück! Bude... 


688. Groundhoppingbericht, 19.05.2021:

National Division, 21. Spieltag

19:30 FC Wiltz 71 vs. FC Differdange 03 0:2

kein Ticket

300 Zuschauer

Große Unsicherheit und Unglaubhaftigkeit machte sich bei mir breit. Nach 206(!)Tagen sollte sich endlich mal wieder bei mir ein Fussballspiel ergeben. In Europa fahren ganz langsam wieder die Verbände ihre Ligen wieder hoch. Zuschauer sind aber wenn überhaupt nur eingeschränkt möglich. So auch seit dieser Woche in Luxemburg und Benny aus Erlangen übte einen gehörigen Druck aus, in das kleine Ländchen zu Reisen. Nun gut, die Orga rund um das Spiel war ein wenig aufwendiger als vor Corona. Aber nach einer E-Mail und einer Regiestrierung erworben wir im Voraus problemlos zwei Tickets für das Nachholspiel in  der ersten luxemburgischen Liga, zwischen dem FC Wiltz und dem FC Differdange. Die Anreise klappte ohne Probleme und fast wie zu längst vergessenen guten alten Zeiten war zuvor sogar noch ein wenig Kultur und ein Besuch in einem Resteraunt möglich. Etwa eine halbe Stunde vor dem Anpfiff fanden wir uns am Stadion ein. Die Tickets erhielten wir problemlos und am Gelände war trotz aller Hygienekonzepte freie Platzwahl. Die Gastronomie hatte hier wie landesweit bei den Fussballpspielen nicht offen. 

Das Stadion am Petz ist mit einer überdachten und einer neuen Haupttribüne und ein paar Stehstufen auf der Gegengerade ganz ok. Die Zuschauerzahl fiel erwartungsgemäß aus. Im Stadion herrschte übrigens Maskenball. Aus Differdange kamen etwa fünfzehn bis zwanzig Suportters mit, die über die komplette Spiellänge einen ausdauernden Support hinlegten.

Differdange entschied bereits in der ersten Halbzeit zu Gunsten ihrer das Spiel und am Ende war der Sieg völlig verdient. Nach Spielende lagen sich die Gäste und die Fans wortwörtlich in den Armen. Diese Szenen waren für mich und wahrscheinlich für viele hier im Stadion nach dieser langen Zeit echt befremdlich. Obwohl die Reanimation in Sachen Hoppen sehr erfolgreich betrieben wurde, war eine gewisse Unsicherheit zu spüren. Man kann kaum glauben, dass es jetzt wieder los geht. Für mich steht am Wochenende mal wieder das gelobte Land auf der Agenda. Dann hoffe ich, dass ich dann wieder sagen kann, ich bin wieder voll da! Fick dich Corona Weltuntergang!


687. Groundhoppingbericht, 13.05.2021:

2. Frauen Bundesliga, 14. Spieltag

14:00 FC Würzburger Kickers vs. FC Ingolstadt 0:0

kein Ticket

40 Zaungäste(20 Hopper)

Mancher mag denken ob diese unendliche Zeit mit Corona Weltuntergang Stimmung überhaupt irgendwann mal zu Ende geht... Ja, nach Monaten der Deppression und keinerlei Chance auf irgendwas mal zu hoppen, bietet sich jetzt ganz langsam wieder die Möglichkeit. Aber auch bei mir war eine gehörige Portion Anstrengung wieder nötig um aus meiner Lethargie zu entfliehen. Eigentlich ging zum Vatertag nix, aber ein guter Bekannter machte mir das Zaunhoppen schmackhaft und so fuhr ich dann eben mit. Nach exakt 200(!)Tagen ohne echten Kick wieder mal zwecks eines Fussballspiel unterwegs. Nach Würzburg ging es, zum Zweitligaspiel der Würzburger Kickers und dem Ingolstadt. Die Spiele am Sportgelände Heuchelhof finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und so platzierten wir uns, nach unserer Ankunft hinter dem Zaun, mit einen guten weiteren dutzend Hopper und verfolgten das an sich öde Spiel. Naja, nach so langer Zeit war man über sowas schon zufrieden. Ohne diesen Tag richtig einzuordnen ging es wieder ab der Heimat. Es soll aber jetzt phasenweise wieder besser werden... Auf eine bessere Zeit!