678. Groundhoppingbericht, 25.09.2020:

Kreisliga; Gruppe 4; Kreis Nürnberg/Frankenhöhe(U19), 3. Spieltag

19:00 JFG Südlicher Rangau Kickers vs. TSV Falkenheim 1:2

kein Ticket

40 Zuschauer

Zurück in der neuen Normalität bot sich für mich Freitagabend zumindest ein kleines Spiel im mittelfränkischen Raum. Der Hunger nach dem runden Leder war wieder da und so steuerte ich nach dem Arbeitstag das Sportgelände vom SV Raitersaich nahe Fürth an. Auf dem Sportgelände vom SV Raitersaich spielten die JFG Südlicher Rangau Kickers gegen die A-Jugend vom TSV Falkenheim Nürnberg. Etwas verspätet kam ich an.

Den Hauptplatz vom SV Raitersaich machte ich schon vor Jahren und der Nebenplatz darf seit dem heutigen Tag, auch als erledigt angesehen werden. Dieser kommt gar nicht so schlecht daher, wenn man die paar Sitzbänke und die Banden um das Spielfeld beachtet. 

Spielerisch war es ok, ein paar Spieler glänzten durch Dribblings, diese waren aber nicht immer von Erfolg geprägt. Insgesamt dürfte dieser Spielbesuch schnell und nüchtern abgehakt werden. Nächste Woche könnte dann wieder ein bisschen mehr in Sachen Groundhopping gehen.


677. Groundhoppingbericht, 20.09.2020:

"Endlich wieder Fussball in Bayern!!!"

2. Spiel: Bezirksliga Mittelfranken Süd, 20. Spieltag

16:00 SG Herrieden vs. 1. FC Wendelstein 0:3


200 Zuschauer

Deutlich vor dem Anpfiff kam ich zu meinen zweiten Spiel am heutigen Sonntag an. Zum vorletzten fehlenden Ground zur Kompletierung der Bezirksliga Mittelfranken Süd kam ich bei der Spielgemeinschaft Herrieden an. Gespannt war ich darauf, was mich für Corona-Hygieneregeln erwarteten... Gut eine Maske tragen im Eingangsbereich und in der Nähe vom Sportheim. Ansonsten musste man noch seine Kontakttaten am Eingang hinterlassen. Ansonsten war das Leben hier ganz entspannt! Ein paar weitere Maßnahmen störten mich nicht...

Der Sportpark Herrieden verfügt über eine kleineTribüne und eine moderen Anzeigetafel. Die Zuschauerzahl war zweihundert und somit war das Spiel offiziell ausverkauft...

Wendelstein war über das gesamte Spiel die klar bessere Mannschaft, der Sieg für die Gäste war hochverdient. Mit einen sehr soliden Sonntag feierte ich mein Comeback in der mittelfränkischen Heimat! Jetzt gehts wieder hoffentlich aufwärts...


1. Spiel: B-Klasse West 2; Kreis Neumarkt/Jura, 19. Spieltag

13:00 1. FC Altenmuhr 2 vs. SC Stirn 2 5:4

kein Ticket

40 Zuschauer

Was gibt es mir zu diesen Spiel zu sagen? 192 Tage nach meinen letzten Spielbesuch in Bayern war es heute endlich, nach endlosen warten und etlichen Stürmen in meinen Privatleben mal wieder so weit. Mein letzter Spielbesuch in Bayern war am 12. März beim Testspiel des FC Ezelsdorf gegen den SV Unterferrieden... Soviel zu dem Corona-Wahnsinn in Bayern! Jetzt kehrt hoffentlich wieder ein wenig Normalität im bayerischen Freistaat ein und ich kann öfter wieder an solchen Sportplätzen meine Zeit verbringen...

Das mein erster Platz nach der halbjährigen Coronapause nur ein öder Nebenplatz war störte mich überhaupt nicht. Hauptsache das runde Leder rollt in Bayern wieder.

Neun Tore waren Unterhaltung genug und am Ende war ich erleichert, endlich wieder dem Ball in der Heimat hinterher zu jagen!

676. Groundhoppingbericht, 19.09.2020:

"Die Schlinge zieht sich enger zu"

3. Spiel: Divize B, 5. Spieltag

16:00 FK Ostrov vs. FK Olympie Brezova 1:0

362 Zuschauer

Wieder rechtzeitig kam ich wie einige andere Hopper pünktlich zum Spiel des FK Ostrov gegen den FK Olympie Brezova an. Das Areal wurde betreten und dann gab es noch einmal eine Klobasa. Dann erfolgte irgendwann der Anpfiff. Bevor dieser erfolgte kamen aber noch drei Polizeiautos zu diesen kleinen Derby im Karlovarsky kraj. 

Relativ neu kommt das Stadion vom FK Ostrov daher. Mit einer großen teils überdachten Tribüne kann das Stadion, aber durchaus an Gefallen finden. Passt schon alles, die Heimmannschaft präsentierte sogar einen kleinen Stimmungsblock von etwa ein dutzend Fans. Nach Abpfiff wurde noch ein wenig gezündelt, sodass mir nochmals ein Lächeln über mein Gesicht huschte...

Deutlich überlegen war der FK Ostrov, der Sieg fiel knapp aus, weil Ostrov eine schlechte Chancenverwertung hatte. Nun ja, nachdem der Abpfiff erfolgt war musste man sich für dieses Mal und vielleicht für längere Zeit vom gelobten Lande verabschieden. Mal hoffen, dass der Corona-Welteruntergang nicht so krass ausfällt. Naskredano a miliju Cesku!

2. Spiel: Karlovarsky kraj; Karlovy Vary; Okresni prebor muzi, 3. Spieltag

13:30 TJ Jachymov vs. TJ KSNP Sedlec 3:4

75 Zuschauer

Bis zum Anpfiff des zweiten Spiels war noch jede Menge Zeit und die Zeit wurde für einen kleinen Corona-Weltuntergangspazierung im nahegelegenden Skigebiet von Jachymov genutzt. Also Freizeittipp von mir, wer nicht nur im Winter gerne Ski fährt, kann im Sommer dort Mountainbike oder andere Attraktionen machen. Schade, dass ich nicht mehr Zeit hatte, war schon eine schöne Ecke dort!

Wieder zurück am Areal des TJ Jachymov wurde ich von einen kleinen aber feinen Stadion überrascht. Am Fuße des Berges liegt das kleine Stadion des TJ Jachymov. Die Tribüne liegt etwas erhöht vom Spielfeld am Rasenhang. Ein ganz nettes Teil hier und mein Kommen bereute ich zur keiner Zeit. 

Wieder reichlich Tore wurden mir hier präsentiert. Jachymov war eigentlich deutlich unterlegen, aber die Gäste brachten durch ihr teils fahriges Auftreten ihren verdienten Sieg kurzzeitig in Gefahr. Nach Abpfiff ging es tiefenentspannt neun Kilometer zum letzten Spiel an diesen Tag...

1. Spiel: Karlovarsky kraj; Krajsky prebor muzi, 3. Spieltag

10:15 TJ Lokomotiva Karlovy Vary vs. FC Cheb 4:3 (3:3 n. 90 Min., 5:3 n. Elfmeter.)

55 Zuschauer
Mit Bangen schaut man aufgrund der steil ansteigenden Coronazahlen diese Zeit vermehrt nach Tschechien. Auch wenn ich auf den Coronazug nicht unbedingt mit aufspringe, so muss man mit Konsequenzen im Nachbarland rechnen. Um noch einmal ein wenig sein Unwesen zu treiben, fuhr ich Samstag nochmals für einen Tag rüber. Hier beschränkte ich mich mit dem Schwerpunkt Karlovarsky kraj, bzw. den Okres Karlovy Vary. Zum Start stattete ich dem kleineren Verein in Karlsbad einen Besuch ab. Dieser stand schon längere Zeit auf meiner Agenda und heute konnte dieser Platz endlich als erledigt angesehen werden. Überpünktlich kam ich am Ground an und als ich mir gerade die obligatorische Klobasa holte, hieß es auf einmal Hände hoch und Robert aus Nürnberg stand hinter mir. Der Gesprächspartner samt seines Kollegen war für dieses Spiel gefunden.

Durchaus als ganz brauchbar kann man dieses Stadion hier betiteln. Linker Hand gibt es neben einer überdachten Tribüne noch ein paar Bänke zu sehen. Ansonsten ist das Areal schön verranzt und kann überzeugen. 

Reichlich Tore gab es zum Tageseinstieg zu sehen. Der Sieg für Karlovy Vary fiel knapp aus, sie holten im Laufe des Spiels einen 0:2 Rückstand gegen den FC Cheb auf und siegten schließlich nicht unverdient im Elfmeterschießen. Erstes Spiel war geschafft und weiter gings!

675. Groundhoppingbericht, 06.09.2020:

"Freude und Angst beim letzten Tag im gelobten Land"

3. Spiel: Plzensky kraj; Okres Klatovy; 3. trida, 3. Spieltag

17:00 FK Dukla Janovice B vs. SK Velhartice 5:1

69 Zuschauer

Weil sich mit Nyrsko nur vernüftigt das Spiel von Dukla Janovice B kombinieren ließ, musste ich bei der Attraktivität ein wenig Einbusen machen. Ein paar Minuten vor dem Anpfiff war ich da und ein freundlicher Einwohner zeigte mir wieder einmal den Weg zum Sportplatz.

Erwartungen für das letzte Spiel hatte ich keinerlei. Und so gab es mit einer kleinen Tribüne vor dem Sportheim dann sogar eine kleine Überraschung. Drei Sitzreihen bestehend aus Holzbänken bieten immerhin etwas Ausbau auf dem ansonst recht moderen Areal wieder.

Über zu wenige Tore konnte ich bei diesen Spiel nicht klagen. Alle Tore fielen in der zweiten Halbzeit und Janovice war mit zunehmender Spieldauer immer deutlicher überlegend. Nun gut irgendwann war auch dieser Kick vorbei und dank der neuesten Corona Entwicklungen in Deutschland und im geliebten Tschechien bestehen bei mir leider wieder Zweifel, wie lange ich noch Fussball im gelobten Land schauen kann...Ein Stoßgebet und ein Appell an dem Söder und Freunde dürfte da wohl wenig bringen... Bis bald hoffentlich...

2. Spiel: Plzensky kraj; Okres Klatovy; Okresni prebor, 3. Spieltag

15:00 SKP Okula Nyrsko B vs. Sokol Chudemice 4:0

kein Ticket

50 Zuschauer

Bis zum zweiten Spiel hatte ich noch fast zwei Stunden Zeit. Diese versuchte ich mit einer kleinen Stadtbesichtigung und einer Kaffeepause in einen dortigen Cafe ein wenig sinnvoll zu gestalten. Irgendwann bequemte ich mich dann zum Areal vom SKP Okula Nyrsko.

Mit einer großen, richtig geilen überdachten, alten Tribüne kann das Stadion in Nyrsko auf jeden Fall einen fetten Punkt einfahren. Macht für so eine Liga schon was her und wenn man bedenkt, dass die erste Mannschaft ja nur in der fünfen Liga spielt, kann man hier überhaupt nicht meckern.

Mit teils schönen Fussball gewann die Reserve von Nyrsko völlig verdient. Der Sieg war total ungefährdet und hätte bei besserer Chancenauswertung sogar noch höher ausfallen können. Mit dem zweiten geilen Ground am heutigen Tage ging es nur wenige Kilometer weiter nach Janovice wo der Abschluss des Wochenende anstand.

1. Spiel: Plzensky kraj; Krajsky prebor muzi, 3. Spieltag

10:30 TJ Holysov vs. TJ Start Tlumacov 3:2

200 Zuschauer

Sonntagfrüh und nachdem ich die Nacht irgendwo in der Pampa verbracht hatte, fuhr ich mit meinen Auto von den südwesten in Tschechien, wieder zurück in den Plzen kraj. Dort sollte heute um 10:30 das erste Spiel für mich stattfinden. In Holysov kam ich super entspannt und bequem an. Das Wetter wurde gegen aller Erwartungen bei strahlenden Sonnenschein nochmals spätsommerlich warm. 

In Holysov finde ich steht eine wirkliche kleine Stadionperle, es gibt rechter Hand vom Eingang eine größere überdachte Sitzplatztribüne, an der auch das Sportheim angeschlossen ist. Auf der Gegengerade findet man eine auch etwas größere Sitzplatztribüne wieder. Das ganze Areal macht einen schön verranzten Eindruck und genau für solche Grounds fährt man immer wieder gerne ins Nachbarland. Kurz vor dem Anpfiff schaute ich ein wenig verdutzt, als zwei teils sehr attrakive Schiedsrichterrinnen einmaschierten. So stimmten hier auch die optischen Reize im Spiel...

Holysov gewann dieses kurzweilige Spiel knapp, aber irgendwo schon verdient gegen die Gäste aus Tlumacov. Ohne jeden Stress ging es nachdem Spiel zum nächsten Spiel am heutigen Sonntag, dort sollte ein weiterer toller Ground auf mich warten...

674. Groundhoppingbericht, 05.09.2020:

"Nocheinmal das Leben genießen"

3. Spiel: Jihocesky kraj; Ondrasovka KP muzu, 3. Spieltag

17:00 TJ Osek vs. TJ Blatna 4:1

kein Ticket

350 Zuschauer

Mehr als eine Stunde hatte ich zu Warten für das dritte Spiel in Osek. Die Zeit nutze ich halbwegs sinnvoll und legte mich an einen dortigen See ein wenig hin und hielt einen kleinen Mittagsschlaf. Kurz vor fünf Uhr erhob ich mich und fuhr die wenigen hundert Meter zurück zum Sportplatz. Dort war schon das ganze Dorf zusammen gekommen und bot einen würdigen Rahmen für dieses Fünftligaspiel.

Der Platz in Osek hat mit einen großen Funktionsgebäude und einer kleinen Tribüne davor etwas an Ausbau zu bieten. Für so einen Dorfklub hätte man es durchaus schlechter erwischen können. War hier alles ganz nett und die Zuschauer gingen bei der ein oder anderen Aktion des Spiels ein wenig mit.

In der zweiten Halbzeit war Osek dann deutlich überlegen und schoss am Ende einen klaren Sieg heraus. Der Tag endete mit einem soliden Kick, insgesamt war der Tag heute ruhig, gemütlich und ohne große Highlights. Morgen sollen dann die Grounds hochwertiger werden…

2. Spiel: Jihocesky kraj; 1. B trida; skupina C, 3. Spieltag

13:30 TJ Sokol Cizova vs. FC Chysky 3:2

120 Zuschauer

Dank eines Fahrstils, der teilweise schon recht riskant war, kam ich sogar ein wenig früher in Cizova an. Und hier wieder ein Paradebeispiel von tief gefallenen tschechischen Vereinen. Cizova spielte vor geraumer Zeit noch in der drittklassigen CFL und jetzt wegen wahrscheinlich fehlender Sponsoren und Geldgebern nur noch irgendwo ganz tief in den Niederungen des Jihocesky kraj, ich meine es dürfte die sechste Liga gewesen sein.

Damals zu Drittligazeiten spielte Cizova im Stadion in Strakonice, weil der heimische Sportplatz noch niemals Drittligaanforderungen entspricht. Dies sah man heute ganz eindeutig. Ein minimaler Platz mit nur einer Seite für die Zuschauer und einer handvoll Bänke, fertig ist der Platz in Cizova. Dies wusste ich aber vorher schon und so war die Enttäuschung wenig bis gar nicht vorhanden.

Cizova gewann relativ souverän und locker dieses Ligaspiel. Ob dies der Start in eine bessere Zukunft ist, wird sich zeigen… Nun ging es mit viel Zeitpuffer zum dritten Spiel nach Osek.

1. Spiel: Plzensky kraj; 1. trida, skupina A, 3. Spieltag

10:15 TJ Sokol Kralovice vs. TJ Zihovice 1:6

80 Zuschauer

Bei mir machte sich die letzten Tage, wie wahrscheinlich auch vielen Hoppern ein gewisser Brechreiz bemerkbar. Dies beruhte auf der Tatsache, dass wohl Tschechien bald einen Coronatest einführt, für die Leute die in den Risikogebieten(Prag)unterwegs sind. Naja, ich glaube leider auch, dass es das mit dem Corona-Weltuntergang noch nicht war und uns nochmal ein gewisses Geficke bevorsteht… Weil ich dieses Wochenende nochmals frei hatte, lebte ich weiter dem Motto lebe jeden Tag als ob es dein letzter ist. Könnte ja leider bald wieder Realität werden. Um die Kosten nicht explodieren zu lassen beschränkte ich mich wieder auf ein Hopping im Jihocesky kraj. Der Start in dem Tag gestaltete sich als ein wenig schwierig, weil irgendwie nichts auf dem Weg lag. So fuhr ich einen minimalen Umweg und sah im Norden von Plzen das erste Spiel am heutigen Tag. Ja und dies ist kein Fehler, vor zwei Wochen war ich ja in Prag beim TJ Sokol Kralovice und exakt diesen Verein gibt es auch im Norden von Plzen. Diesen sah ich heute. Ohne große Probleme war ich rechtzeitig angekommen. Dort lief mir Flo aus Plauen mit Kind und Kegel über den Weg. So konnte man sich kurz unterhalten und hatte eine willkommende Abwechslung.

Außer zwei Stahltribünen hat der Platz hier relativ wenig zu bieten. Alles sehr schlicht und ein Ground der nicht groß in Erinnerung bleiben wird.

Durchschnittlich war das Spiel und am Ende ging es nach Schlusspfiff mit ganz schweren Bleifuß nach Cizova, nahe Strakonice…

673. Groundhoppingbericht, 30.08.2020:

"Solider Plzen-Dreier"

3. Spiel: Plzensky kraj; 1. B. trida; skupina C, 2. Spieltag

17:00 SK Slavia Vejprnice B vs. TJ Tatran Tremosna 1:2(1:1 n. 90 Min., 1:4 n. Elfmeter.)

60 Zuschauer

Ruhig und beschaulich war das letzte Spiel für dieses Wochenende. Zwar war es nur siebte Liga, aber der Ground war ganz ansehnlich. Etwa 15 Kilometer westlich von Plzen liegt Vejprnice, dort stieg dieses Match. Mit reichlich Zeit bis zum Anstoß, erkundete ich noch halbherzig die Ortschaft, ehe es dann einige Minuten vor dem Anpfiff zum Platz ging. Weil das Wetter echt bescheiden war, verschlug es mich sofort auf die Tribüne. 

Das Stadion in Vejprnice kann sich mit einer großen überdachten Tribüne auf jeden Fall sehen lassen. Hier zeigte es sich einmal wieder mehr, dass es sich auch lohnt in den unteren Ligen zu hoppen. 

Durchaus ein wenig überrascht war ich hier vom Spielniveau, dass für diese Klasse sehr ordentlich war. Die Partie wurde schlussendlich im Elfmeterschießen entschieden. Ein wenig genervt vom Frühherbst, trat ich dann nachdem Spiel sehr zügig die Heimreise an. Trotz des größtensteils beschissenen Wetter war das Wochenende wieder ein voller Erfolg! Mal schauen wie lange es wieder bis zum nächsten Trip ins gelobte Land dauert... 

2. Spiel: Plzensky kraj; Krajsky prebor muzi, 2. Spieltag

14:00 TJ Sokol Plzen-Cernice vs. TJ Zruc 3:0

150 Zuschauer

Die Wahl zum zweiten Spiel war relativ eindeutig. Ich entschloss mich relativ schnell für das Spiel von Sokol Plzen. In Plzen Stadt habe ich noch nicht viele Grounds und somit kam mir dieses Fünftligaspiel sehr gelegen. Nebenbei konnte ich auch einen Ground machen, den ich schon seitdem ich denken kann, von der Autobahn aus immer auf meiner Fahrt nach Prag beim Autobahnkreuz Plzen gesehen hatte. Bei meinen Eintreffen, waren schon wieder einige Hopper vor Ort, anscheinend passte dieses Spiel mehreren Leuten gut in den Zeitplan...

Mit einer größeren überdachten Tribüen ist das Stadion in Plzen Cernice ganz anständig. Es gibt noch drei weitere mobileTribüne. Man konnte hier wirklich nicht klagen. Die Klobasa die vom Holzkohlegrill kam, konnte ebenfalls vollauf überzeugen. Geschmacklich war sie wahrscheinlich die Beste an diesen Wochenende. 

Relativ eindeutig war diese Partie, die Sokol Plzen klar mit 3:0 gewann. Zu fast keinen Zeitpunkt kamen hier Zweifel auf, wer hier die Partie gewinnen würde. Obwohl es die meisten Hopper nach Nyskor verschlug, blieb ich meinen Tagesplan treu und machte meinen Abschluss ein wenig westlich von Plzen gelegen...

1. Spiel: Ceska fotbalova liga; A, 2. Spieltag

10:30 FC Viktoria Plzen B vs. FK Pribram B 2:0


120 Zuschauer

Zum Wochenendabschluss verlagerte ich meinen Aktionsradius in die Stadt Plzen. Dort sollten am Sonntag nochmals drei Grounds gemacht werden. Zum Einstieg war das Spiel von der Reserve von Viktoria Plzen gegen die Reserve vom FK Pribram geplant. Dieses Spiel war heute der Hauptaugenmerk, weil ich somit endlich das Stadion "Lucni Ulice" in Plzen machen konnte. Schon mehrmals plante ich einen Besuch, der aus verschiedenen Gründen immer nicht verwirklicht werden konnte. Heute klappte es endlich und ein paar Minuten vor dem Anpfiff traf ich am Stadion ein, wo schon wieder Schiggi mit seinen Kompanen wartete.

Das Stadion Lucni Ulice wurde vor geraumer Zeit umgebaut und hat somit seinen Charmen vergangener Tage ein wenig verloren. Mit einer großen überdachten Tribüne auf der Gegengerade kann das Stadion aber auf jeden Fall noch überzeugen. Sonst gibt es hinter dem linken Tor von der Tribüne aus gesehen, noch eine kleine unüberdachte Sitzplatztribüne. 

Recht langweilig war die Partie. Torszenen gab es kaum. Erst kurz vor dem Ende drehte Plzen auf und schoss somit den 2:0 Sieg heraus. Nicht nur wegen dem nasskalten Wetter war man froh, dass die Partie dann irgendwann vorbei war. Der Ground war aber gut und auch die Bekanntschaft mit Schiggi war ganz nett. Schöne Grüße nach Dortmund. Für mich ging es in Plzen weiter, die anderen Hopper verteilten sich auf die restliche Republik.

672. Groundhoppingbericht, 29.08.2020:

"Jihocesky kraj Dreier"

3. Spiel: Jihocesky kraj; Ondrasovka KP Muzi, 2. Spieltag

17:00 FK Laziste vs. TJ Osek 1:1

50 Zuschauer

Im Jihocesky kraj bin ich noch fast jungfräulich unterwegs, so fand es mir nicht schwer, irgendeinen halbwegs brauchbaren Kick zu finden. Ich entschied mich am Vortag für das Spiel vom FK Laziste. Immerhin ein Fünftligaspiel. Auch hier war noch ein wenig Zeit bis zum Anpfiff und weil das Wetter für das angrenzende Naturbad heute leider nix war, entschied ich mich lieber für Pivo, Klobasa Kombination.

Mit einer großen überdachten Tribüne hat der FK Laziste einen relativ brauchbaren Ground zu bieten. Man kann über diesen Ground nicht groß meckern, hat hier alles schon seine Daseinsberechtigung.

Vom Spielniveau war das hier der Klasse mittelmäßig entsprechend. Einen Rausch bekam man von dem Spiel sicherlich nicht. Am Ende ein etwas ödes 1:1. Für mich ging es danach bei Nieselregen ohne große Umwege in die Pension nach Volary. Morgen sollen dann nochmals drei Grounds gemacht werden… Welche Spiele genau, weiß ich Stand jetzt selber noch nicht!


2. Spiel: Divize A, 2. Spieltag

14:00 SK Dynamo Budejovice B vs. FK Hvezda Cheb 2:0

kein Ticket

200 Zuschauer

Um 14 Uhr gab es dann das Wochenendhighlight aus Budweis zu sehen…Naja ein Hauch von Ironie ist schon dabei, denn es gibt sicherlich bessere Geschichten, als bei Budweis B auf dem Trainingsgelände vorbei zu schauen. Aber immerhin ein relativ hochklassiges Spiel für so einen 14 Uhr Kick und es muss ja sowie alles mal gemacht werden. Wieder pünktlich kam ich zum Platz und ein Bier war das Einzigste was ich mir hier gönnte! Am Eingang stieß ich dann wieder geplant auf Markus und auch der Junior Hofer war vor Ort. Mit beiden konnte man sich nett unterhalten.

Dieser Platz auf dem Trainigsgelände wo heute gespielt wurde, hat mit einer größeren überdachten Stahltribüne immerhin etwas zum Bieten. Ansonsten ist das Areal sehr schlicht und einfach, sicherlich kein tschechischer Augenschmauß!

Die Reserve von Budweis entschied das Spiel gleich in der Anfangsphase des Spiels. Am Ende stand ein hochverdienter Sieg gegen die Gäste aus Cheb zu buche. Nach diesen Spiel trennten sich unseren gemeinsamen Weg Markus fuhr irgendwo den Osten und ich fuhr in den Westen vom Jihocesky kraj…


1. Spiel: Jihocesky kraj; 1. B trida; skupina B, 2. Spieltag

10:30 TJ Sokol Bavorov vs. Sokol Cehnice 2:2


85 Zuschauer

Samstagfrüh sprach Markus die Empfehlung vom Spiel irgendwo im Jihocesky kraj vom TJ Sokol Bavorov aus. Wie die Kollegen aus Dortmund vertraute ich Markus und wich so von meinen ursprünglichen Plan ab und fuhr dann eben nach Bavorov. Ein freundlicher Einwohner zeigte mir dann den Weg zum Platz.

Der Platz in Bavorov hat mit einer kleinen überdachten Tribüne einen Ausbau zu bieten. Für so einen kleinen Verein ist das völlig ok. Unter dem Spiel gab es etliche Gespräche, die Partie verflog somit wie im Flug.

Vier Tore gab es für uns am Samstagmorgen zu sehen. Am Ende gleichmäßig verteilt und anders, als zum Beispiel im Kreis Prag wurde hier auf das Elfmeterschießen nach Remis verzichtet. Weiter ging es mit dem Skoda Rapid Richtung Budweis…


671. Groundhoppingbericht, 28.08.2020:

Divize A, 2. Spieltag

18:00 SK Otava Katovice vs. FC Viktoria Marianske Lazne 5:0

412 Zuschauer

Langsam wird es langweilig oder doch nicht? Das ist hier die Frage. Das fünfte Wochenende hintereinander verbrachte ich es in irgend einer Form in Tschechien. Wie letztes Wochenende wieder volles Rohr! Freitag nach der Arbeit losgedonnert und dann geplante Rückkehr am Sonntagabend. Zum Wochenendeinstieg gab es das Spiel in der Divize A vom SK Otava Katovice gegen Marianske Lazne. Die Anfahrt verlief über die B22 über Cham und dann weiter durch die tschechische Pampa mit dem berühmten Bleifuß. Ein paar Minuten vor dem Anpfiff schaffte ich es dann sogar noch zum Stadion bzw. Sportplatz des SK Otava Katovice.

Der Platz hat außer einer großzügigen Überdachung auf der rechten Längsseite relativ wenig, bis gar nichts zu bieten. Immerhin macht der Unterstand etwas her, sodass der Platz nicht als kompletter Reinfall betitelt werden muss. Das Beste am Ground war sicherlich die Klobasa, sie war geschmacklich Bombe und so fanden dann zwei Stück den Weg in meinen Magen. Unter dem Spiel lief dann die Hopperprominenz aus NRW und Hof auf. So traf ich wie fast schon vermutet Markus aus Hof und mit Schiggi mit seinen Kompanen lernte ich neue Kollegen aus Dortmund kennen. Die Bekanntschaft mit den Dortmunder Kollegen sollte danach noch in unserer gemeinsamen Pension in Strakonice ausgiebig mit Pivo begleitet werden…

Katovice gewann das erste Heimspiel der Saison locker und leicht gegen die Gäste aus Marienbad mit 5:0. Der Abpfiff war gerade ertönt, da spielte ich für die vier Dortmunder Kollegen Taxi nach Strakonice zurück… In der Pension wurden etliche Runden Pivo und Zelena gekippt, sodass die Folgen am nächsten Morgen für den Ein oder Anderen etwas heftiger ausfielen. Ich brach den Abend noch rechtzeitig ab, sodass außer einen gesegneten Schlaf ich keine weiteren Probleme hatte. Die Pension in Strakonice war übrigens fest in Deutscher Hand. Auch Markus stieg dort ab. Am nächsten Morgen sollten wir dann alle geschlossen zum Tagesauftakt fahren!

670. Groundhoppingbericht, 23.08.2020:

"Kein Dreier, aber Doppler und nette alte und neue Bekanntschaften"

2. Spiel: Divize A, 1. Spieltag

17:00 TJ Slavoj Myto vs. SK Otava Katovice 2:1(1:1 n. 90 min.; 4:2 n. Elfmeter.)

335 Zuschauer

Einen Rückschlag gab es dann bei meinen Unterfangen um 14:30 ein Spiel in Prag zu sehen. Mehr als überpünktlich kam ich am Platz vom FC Haje Mizni Mesto an, die eine Mannschaft kam auch gerade an und ich fuhr nochmal kurz weg, um ein kleines Mittagessen einzunehmen. Kurz vor dem Anpfiff kam ich wieder zurück, mit Entsetzten stellte ich fest, dass sich keiner aufwärmte und nichts los war. Ein paar Spieler waren da, es stellte sich heraus, dass die eigentliche Heimmannschaft von Sporilov nicht gekommen war und der Schiedsrichter die Partie natürlich so nicht anpfeifen konnte... Somit kein Spiel und kein Ground für mich. Weil ich keine Lust hatte, mir die Zeit in Prag tot zu schlagen, wählte ich einen neuen Plan und fuhr dann eben schon ein wenig zurück entgegen der Heimat. In Myto so kurz vor Pilsen legte ich nochmal einen Stop ein, denn hier spielte in der Divize A Slavoj Myto gegen Otava Katovice. Zeit hatte ich hier noch reichlich und so vertrat ich mir bei einen kleinen Spaziergang um den örtlichen See ein wenig die Beine. Irgendwann betrat ich dann das Gelände und ein Pivo durfte gegen den Durst wieder nicht fehlen.

Myto verfügt über ein ordentliches Sportareal. Eine kleine Tribüne vor dem Funktionsgebäude, sowie ein Sportheim können den Platz seine Daseinsberechtigung erteilen. Zuschauer waren wieder etliche da und von den Gästen aus Katovice wurden einige mehr, als erwartet auswendig gemacht. Unter dem Spiel traf ich dann völlig unerwartet auf die geballte Hopperprominenz aus Hof. Junior Hofer und der Senior waren auch vor Ort. Mit dem Senior Hofer unterhielt ich mich eine lange Zeit des Spiels, eine alte langjährige Bekanntschaft bekam wieder ein wenig Gesprächsinput. Grüße an der Stelle nach Hof!

Durchschnittlich war die Partie, diese wurde erst nachdem sinnlosen Elfmeterschießen für Myto gewonnen. Ein Tag mit einen kleinen Rückschlag, aber einen sehr versöhnlichen Ende ließen die Tour völlig zufriendstellend enden. Ja leider verging diese Tour auch, aber schon bald werde ich wieder rüberfahren, sowie die letzten vier Wochen schon... Zatim ahoj!


1. Spiel: Ceska fotbalova liga; B, 1. Spieltag

10:15 FK Chlumec nad Cidlinou vs. FK Jablonec B 3:1


453 Zuschauer

Sonntag und schon wieder der letzte Tag auf der Reise durch das schöne Tschechien. Die Nacht verbrachte ich gut kurz vor den Toren von Hradec Kralove. Eigentlich wollte ich Sonntagfrüh zum Spiel Hradec Kralove B gegen die Reserve von Mlada Bolesav fahren, aber aufgrund der fehlenden Attraktivät und einen allenfalls durchschnittlichen Ground, schwenkte ich kurzfristig auf das Spiel vom FK Chlumec nad Cidlinou um, dass auch nur unwesentlich weiter entfernt war. Mit reichlich Freizeit kam ich zum Spiel an, dass zuerst das obligatorische Frühstück mit Pivo und Klobasa eingenommen wurde, brauche ich wohl hier nicht mehr zu erwähnen.

Mit einer großen überdachten Tribüne auf der linken Längsseite und zwei Stahlrohrtribünen auf der anderen Längsseite kann das Stadion einen grundsoliden Eindruck hinterlassen. Hier war einiges los und fast fünfhundert Zuschauer, sahen den Saisonauftakt vom FK Chlumec nad Cidlinou gegen die Reserve von Jablonec. Während der ersten Halbzeit kam ich mit einen Hopper aus Würzburg ins Gespräch, man überbrückte die restliche Spielzeit mit etlichen Gesprächen. Trotzt erster Vorzeichen während des Spiels, trennten sich unsere Wege dann doch, während Michal nach Poricany weiterfuhr, wollte ich eigentlich noch einen Pragdoppler hinlegen...Dies kam aber anders. Aber hier erstmal beste Grüße an Michal nach Würzburg.

Jablonec ging bereits in der ersten Minute in Führung, Chlumec drehte aber während des Spiels richtig auf und kam auch dank eines Torwartfehlers bei Jablonec zu einen 3:1 Auftaktsieg. Auch über diesen Ground und das Spiel konnte ich wirklich nicht meckern, weiter gings nach Prag!


669. Groundhoppingbericht, 22.08.2020:

"Ein Rädchen greift ins andere"

3. Spiel: Ceska fotbalova liga; B, 1. Spieltag

17:00 TJ Sokol Zivanice vs. FK Zbuzany 1953 1:2


165 Zuschauer

Zum dritten Spiel fuhr ich etwa hundert östlich von Prag, um auch in Betracht auf den morgigen Sonntag den Fokus dorthin zu verlegen. Auch meine Pension wollte ich in dieser Gegend beziehen. Zuerst ging es aber erstmal zum Spiel in der CFL zwischen den TJ Sokol Zivanice und den Gästen aus dem südwesten von Prag den FK Zbuzany. Trotz eines kurzen Zwischenhalt in Kutna Hora, wegen der Knochenkirche, war ich wiederum überpünktlich am Stadion angekommen.

Obwohl das Stadion nur aus Stahlrohrtribünen besteht hat es irgendwie trotzdem seinen Reiz. Das Stadion ist im Ganzen komplett in den orangen Vereinsfarben vom TJ Sokol Zivanice gehalten. Linker Hand vom Eingang gibt es zwei große überdachte Stahlrohrtribünen zu sehen. Zwei kleine Tribüne findet man ebenfalls auf der gegenüberliegenden Längsseite. Beim Eingangsbereich findet man noch einige Plastiksitzschalen und Bänke. Zwei Hände voll von den Fans von Zivanice sorgten das ganze Spiel über für ein wenig Stimmung. 

Die Partie war relativ hochklassig und die Gäste gewannen ein knappes Spiel mit 2:1. Für mich war danach Feierabend. Morgen gehts mit drei Spielen im Vollgasmodus weiter...


2. Spiel: Hlavni mesto Praha; 2. trida; skupina C, 1. Spieltag

13:00 SK Cechie Uhrineves B vs. FK Dukla Jizni Mesto B 1:0

kein Ticket

48 Zuschauer

Beim zweiten Spiel hätte es gar nicht besser laufen können. Erstens hätte ich den Weg vom ersten bis zum zweiten Spiel praktisch zu Fuß gehen können und wäre wahrscheinlich sogar noch pünktlich angekommen. Die knappen drei Kilometer waren gleich erledigt und am Sport-und Trainignszentrum von Uhrineves holte ich mir erstmal einen Kaffee.

Mit einer kleinen Tribüne und ein paar Sitzbankganituren kann das Areal von Uhrineves ein bisschen was an Ausbau bieten. Der Ground stand schon länger auf der to-do Liste und heute wurde dieser endlich gemacht.


Desto länger das Spiel dauerte, desto mehr flachte es ab. Am Ende war es ein 1:0 Sieg für die Reserve von Uhrineves. Sicherlich blieb nicht das Spiel hängen, aber immerhin der Ground.

1. Spiel: Hlavni mesto Praha; Prazska Teplarenska Prebor Muzu, 1. Spieltag

10:30 TJ Sokol Kralovice vs. SK Uhelne Sklady Praha 3:4

50 Zuschauer

Samstag sollte ein erster guter Tag in Tschechien werden. Die Spiele waren soweit alle zuerecht gelegt.Von meiner Bleibe in Belcicie fuhr ich eine gute Stunde in den Osten von Prag, dort wollte ich beim TJ Sokol Kralovice das erste Spiel des Tages ansehen. Deutlich zu früh kam ich am Platz an, das Frühshoppen Bier, sowie die Klobasa durften natürlich selbstredend nicht fehlen.

Kralovice hat ein ganz schmuckes Areal zu bieten. Das Stadion liegt zwischen einen Bach und einer kleinen Burganlage. Der Eingangsbereich führt über eine kleine Brücke, über den besagten Bach. Auf der linken Längsseite gibt es eine größe überdachte Sitzplatztribüne. Man kann also wirklich nicht meckern. Und jemand der in Prag schon viele Grounds gemacht hat, wird hier nicht enttäuscht sein.

Ein sehr aufregendes und sehr kurzweiliges Spiel sahen hier die fünfzig Zuschauer an diesen Samstagfrüh. Uhelne Sklady gewann erst durch einen Lucky Punch kurz vor Schluss. Der Jubel und die Hektik auf beiden Seiten war natürlich somit groß. Naja, wie dem es auch sei, der Tagesauftakt wurde mit einen netten Ground bestritten...

668. Groundhoppingbericht, 21.08.2020:

Plzensky kraj; Krajsky prebor muzi, 1. Spieltag

18:00 FK Nepomuk vs. TJ Jiskra Domazlice B 1:3

149 Zuschauer

Seit gefühlt einer Ewigkeit wollte ich endlich mal wieder eine Wochenendtour in Sachen Hoppen machen. Wann ich dieses Vergnügen auch dank fucking Corona hatte, weiß ich gar nicht mehr. Dürfte aber irgendwann im letzten Herbst gewesen sein. Ich darf gar nicht zurück denken, sonst kotze ich im Strahl. Auf jeden Fall sollte dieses Wochenende Wellness in Sachen der Hoppingseele gemacht werden. Also drei Tage Tschechien, volles Rohr! Zum Auftakt am Freitag, fand ich einen ganz passablen Ground südlich von Pilsen. Beim FK Nepomuk wurde ich schließlich für diesen Freitag fündig. Nachdem die Arbeit am Freitag zügig abgeleistet wurde, fuhr ich kurz nach 15 Uhr aus Nürnberg los. Dank einiger Bremser auf der linken Spur stieg mein Aggressionspotenzial  während der Fahrt um ein Vielfaches. Trotzdem kam ich überpünktlich am Ground an. Der erste Anblick war schon nicht schlecht für die fünfte Liga… Nachdem Eintreten im Stadion wurde erst mal was gegen Durst getan, dass erste Pivo an diesen Wochenende… Und eine Klobasa durfte natürlich auch nicht fehlen, diese hier war super gut. Schon lange nicht mehr so eine gute gegessen.

Das Stadion vom FK Nepomuk ist wirklich sehr ordentlich. Auf der Hauptseite gibt es eine kombinierte Stadionterasse bzw. eine größere Sitzplatztribüne. Dieser Bereich ist komplett überdacht. Die zwei  Hintertorseiten bestehen jeweils aus Rasenwallen, die mit ein paar Sitzbänken ausgestattet sind. Auf der Gegenseite gibt es rechter Hand noch einen überdachten Bereich mit einigen Bänken und Tischen. Alles sehr gemütlich hier und das Stadion vom FK Nepomuk bleibt auf jeden Fall in Erinnerung.

Relativ kurzweilig begann die Auftaktpartie hier Pilsen-Kreis in der fünften Liga. Die Reserve aus Domazlice stellte relativ früh die Weichen auf Sieg, am Ende war dieser relativ ungefährdet. Unter den Augen von einigen weiteren Groundhoppern fuhr ich ein paar Kilometer weiter und schlug in Belcice meine Zelte für die Nacht auf. Morgen steht dann ein erster reichhaltiger Tag an…

667. Groundhoppingbericht, 18.08.2020:

Testspiel

19:00 VFB Jagstheim vs. TSV Schrozberg 5:1

kein Ticket

5 Zuschauer

Unter der Woche und in Deutschland muss ja meinen, dass die zweite Coronawelle kurz bevor steht. Nachdem die privaten Probleme wieder größerer Natur wurden, war ich für eine Ablenkung dankbar. In benachtbarten Baden Württemberg dürfen die Fussballverein stand jetzt noch Spiele mit bis zu 500 Zuschauern abhalten. Auch wenn der Aufwand und Ertrag nicht unbedingt im Verhältnis standen, machte ich mich am frühen Abend auf, um kurz nach der Grenze hinter Bayern zu fahren. In der baden württembergischen Stadt Crailsheim spielte der VFB Jagstheim zuhause gegen den TSV Schrozberg. Ein Testspiel und der Weg von fast genau hundert Kilometer kam gerade noch vertretbar daher.

Bei diesem Massenansturm wurde anscheinend kurzerhand auf eine Registrierung der Zuschauer verzichtet. Naja bei einer handvoll Leute… Der Platz kam einfach und große Merkmale daher. Hauptsache das runde Leder rollte.

Jagstheim war deutlich besser, war sich schlussendlich auch im Ergebnis wiederspiegelte. Nach diesem Testkick fuhr ich nach Hause, ein kleine Aufheiterung in der weiter anhaltenden Depression.


666. Groundhoppingbericht, 15.08.2020:

"Hoppen im Domazlice Kraj"

2. Spiel: Plzensky kraje; Okres Domazlice; Okresni prebor Domazlice, 2. Spieltag

17:00 TJ Sokol Srby vs. SK Kdyne 1920 B 2:8

kein Ticket

56 Zuschauer

Nach nicht mal zwanzig Minuten erreichten wir unseren zweiten und letzten Platz am heutigen Tage. In Srby nur einen Steinwurft von Domazlice entfernt sahen wir den TJ Sokol Srby gegen die Reserve vom SK Kdyne. Erst auf dem zweiten Blick fanden wir den Sportplatz, der ein wenig versteckt hinter den Häusern bei der Hauptstraße liegt.

Für diese Rumpelliga kann der Platz aber etwas. Mit einer kleinen Sitzplatztribüne vor dem Sportheim, kann der Platz auf jeden Fall etwas bieten. So manche Drittligagrounds können da nicht mithalten. Auf die Klobasa wurde sehnsüchtig gewartet, die hier aus einem Räucherofen präsentiert wurde. Hopperherz was willst du mehr...

Leider schrecklich einseitig war die Partie. Die Gäste waren um ein bis zwei Klassen besser. Das Ergebnis überraschte deshalb nicht. Ganz entspannt ging es nach Abpfiff noch ein wenig nach Domazlice, wo im Kaufland noch etwas für die Heimat eingekauft wurde. Ein ganz netter Tag endete!


1. Spiel: Plzensky kraje; Okres Domazlice; Okresni prebor Domazlice, 2. Spieltag

15:00 TJ Hranicar Ceska Kubice vs. TJ Sokol Milavce 1:2

kein Ticket

55 Zuschauer

Wieder ein freier Samstag im Corona-Land und auch am heutigen Samstag wollte man etwas gegen die Alltagsdeppression tun. Relativ schnell fand sich ein Mitfahrer für den Samstag. Dieses Mal begleitete mich Flo wie schon Anfang Juni aus dem grenznahen Winklarn. Der Tag begann für uns entspannt um 15 Uhr. Um die Kosten gering zu halten, hoppten wir nur ein wenig in der grenznahen Pampa im Kreis Domazlice. Im Ort Ceska Kubice, was eigentlich nur für seine Casion und Bordells bekannt ist, statteten wir dem TJ Hranicar Ceska Kubice einen Besuch ab. Zu diesen Achtligaspiel kamen wir pünktlich. Bevor der Anpfiff hier erfolgte wurden gleich mal zwei Piva geholt.

Der Platz in Ceska Kubice ist ok. Ein Rasenwall und ein paar Bänke, sowie eine schöne Aussicht lassen den Platz solide daher kommen. Im Großen und Ganzen war die Atmosphäre hier ganz gemütlich.

Im Spiel ging es teilweise ein wenig hitzig daher. Am Ende gewannen die Gäste relativ verdient. Für uns ging es weiter...


665. Groundhoppingbericht, 08.08.2020:

"Keine Corona-Weltuntergangstimmung in Prag"

3. Spiel: Hlavni mesto Praha, 1. B. trida; skupina B, 15. Spieltag

17:00 FK Jizni Mesto Chodov vs. Spartak Kbely 0:4

kein Ticket

79 Zuschauer

Um 17 Uhr gab es dann in Prag meinen Tagesabschluss in Sachen Fussball. Im Prager Stadtteil Chodov, spielte der heimische FK Jizni Mesto Chodov gegen Spartak Kbely. Bis zum Anpfiff war reichlich Zeit und so konnte ich noch einen kurzen Kaffeeklatsch im Chodover Einkaufszentrum einlegen. Eine knappe halbe Stunde vor dem Anpfiff war ich dann am Platz. Ein weiteres Bier fiel in meinen Rachen und das Wetter war weiterhin fabelhaft. Am Anfang des Spiels war der Schock groß, als der Grill ausblieb. Aber nur ruhig Blut, dieser wurde kurz vor Ende der ersten Halbzeit noch angeschürt. Als Belohnung gab es einen gefühlten halben Meter Klobasa. Ein Wahnsinnsteil was hier in Chodov aufgetischt wurde.

Mit einen alten, kleinen und schön verranzten Sportheim hat der Platz in Chodov auf jeden Fall etwas zu bieten. Linker Hand vom Sportheim gab es zwei Rasenstehstufen und ein paar Bänke zu begutachten. Am Eingangsbereich gab es ein Kassenhäuschen. Insgesamt ist er Platz hier ganz gemütlich. 

Die Gäste aus Kbely gewannen relativ souverän gegen die Heimmannschaft vom FK Jizni Mesto Chodov. Der Sieg war völlig verdient. Insgesamt genoß ich die letzten Minuten bei diesen Fussballspiel, mein Pragbilanz wurde um weitere drei Plätze am heutigen Tag verbessert. Auch wenn diese heute nicht zu den besten Plätzen in Prag gehören, so konnten diese auf jeden Fall trotzdem an Gefallen finden. Der Abend wurde dann noch lang, weil ich noch einen ehemaligen Arbeitskollegen traf und dann noch auf einen Schiffresteraunt das eine oder andere alkoholische Getränk gekippt wurde... Kurz vor Mitternacht fuhr ich dann nach Hause. Zweifelsohne war das hier ein schöner Tag im geliebten Prag.


2. Spiel: Hlavni mesto Praha; 1. B. trida; skupina A, 15. Spieltag

13:30 AFK Slavoj Podoli Praha B vs. TJ Slovan Bohnice 0:8

kein Ticket

30 Zuschauer

Nach nicht mal zehn Kilometer stand ich am nächsten Platz in Prag. Der Platz vom AFK Slavoj Podoli lag allerdings etwas versteckt hinter dem Gebäude des tschechischen Fernsehersender "Ceska televize". Egal, es war noch genug Zeit bis zum Anpfiff. In der Sportgaststätte wurde erstmal wieder was gegen den Durst und die Hitze getan, gut erholt ging es an kurz vor dem Anpfiff hoch zum Platz. Dort verfiel ich allerdings kurzzeitig bei schönsten Sommerwetter in einen kurzen Mittagsschlaf.

Der Platz vom AFK Podoli Prag kommt zwar relativ schlicht daher, trotzdem hat der Platz trotz weniger Details seinen Charme. Ein paar Bänke und ein kleiner überdachter Bereich sorgen wenigstens für ein bisschen Ausbau.

So länger das Spiel dauerte, desto deutlicher wurde die Überlegenheit der Gäste aus Bohnice. Am Ende stand ein glatter und ungefähredeter Sieg für den TJ Slovan Bohnice zu Buche. Nun war nocheimal viel Zeit um zum letzten Spiel am heutigen Tage zu kommen.


1. Spiel: Hlavni mesto Praha; Prazska Teplarenska Prebor, 15. Spieltag

10:15 SK Ujezd Praha 4 vs. AFK Slavoj Podoli Praha 4:1

kein Ticket

115 Zuschauer

Ein freies Wochenende gehört aktuell noch zu dem alltäglichen Geschehen, was mich betrifft. So war es mal wieder für irgendwelche Schandtaten Zeit. Das es wieder ins Nachbarland gehen sollte, war relativ schnell klar. Eigentlich wurde der Karlsbad Kreis wieder unter die Lupe genommen, aber am Freitagabend erfuhr ich, dass es in den ersten Ligen in Prag wieder losgehen sollte. Nach einer zehntel Sekunde vergas ich bereits alle ursprünglichen Pläne und plante so einen Tag in der Landeshauptstadt. Schnell wurde ich fündig und drei Spiele sollten an diesen Samstag kein Problem sein. Große Ansprüche stellte ich an diesen Tag nicht, Hauptsache mal wieder seit dem ersten März Prag. Zum Tagesauftakt schaute ich beim SK Ujezd Praha vorbei, dieser Verein ist im Südosten von Prag beheimatet.

Normalerweise hätte ich früher bei so einen Platz gegähnt, null Ausbau und ein nur ganz kleiner Stehbereich an der einen Längsseite, sonst nix. Naja die Freude über einen Besuch im geliebten Prag täuschte über diesen ansich öden Ground hinweg.

Zum Auftakt des Tages bekam ich fünf Tore zu sehen. Der Sieg für die Heimmannschaft ging auf jeden Fall in Ordnung. Ohne Stress und mit ganz viel Ruhe ging es nur wenige Kilometer entfernt zum nächsten Spiel...


664. Groudhoppingbericht, 01.08.2020:

"Dem Söderland entflohen"

3. Spiel: Testspiel

16:00 FC Sachsen 90 Werdau vs. BSV Einheit Frohberg 2:1

kein Ticket

25 Zuschauer

Nach einer guten halben Stunde Fahrzeit erreichte ich die sächsische Kleinstadt Werdau. Diese liegt nur wenige Kilometer westlich von Zwickau. Die Hitze wurde auch nicht weniger und kurz vor dem Hitzschlag bei mir trudelte Matthias ein. Dann stand erst mal wieder die Flüssigkeitsaufnahme an. Das Sportheim hatte aber zu und auf Nachfrage wurde mir gesagt, zum Anpfiff gibt es Getränke auf der Tribüne. Naja, außer Bier gabs dann nix… Und bevor ich jemanden deswegen  an die Gurgel gehen wollte, fuhr ich schnell zum Nahe gelegenen Lidl um mal etwas nicht alkoholisches zu holen. So konnte sich immerhin noch ein Eis gesichert werden…

Eine wahre Stadionperle hat Matthias da heraus gesucht. Das Stadion im Landwehrgrund kann auf voller Linie überzeugen. An den beiden Längsseiten gibt es deutlichen Ausbau zu sehen. Linker Hand findet man eine reine Stehtribüne über die komplette Spielfeldlänge. Rechter Hand, gibt es auf Höhe der Mittellinie eine unüberdachte Sitzplatztribüne zu sehen. Die Sprecherkanzel hinter dem einen Tor ist ein weiterer Augenmerk. Auch der Stadioneingangsbereich kann mit einem Kassenhäuschen und einen großen Stadionnamenschild deutlich überzeugen.

Fussballerisch war der Kick hier äußert vernünftig, wenn man bedenkt, dass beide Teams nur in der achten Liga zu Hause sind war das hier sehr anständig. Am Ende siegte Werdau verdient mit 2:1. Nach dem Spiel ließen Matthias und ich den Tag mit einen Besuch beim dortigen American Dinner ausklingen. Ein hochsommerlicher Tag ging mit einigen schönen Geschichten zu Ende…


2. Spiel: Testspiel

13:00 1. FC Wacker Plauen 2 vs. FC Teutonia Netzschkau 2 6:2

kein Ticket

25 Zuschauer

Dank Corona sah ich mein letztes Spiel in Deutschland vor gut 4,5 Monaten. Heute musste ich das Söderland verlassen und in Sachsen fremdgehen um endlich mal wieder dem runden Leder in Deutschland hinterher zu fahren. Bei hochsommerlichen Temperaturen erreichte ich praktisch pünktlich dem Platz vom 1. FC Wacker Plauen. Bevor ich den Platz begutachtete ging ich erst mal zum Kiosk um mir etwas Flüssiges zu holen. Danach nahm ich auf der schattigen Terrasse Platz.

Der Gerhard Bertram Sportplatz in Plauen kann auf jeden Fall an Gefallen finden. Rechter Hand vom Sportheim gibt es einen kleinen Rasenwall, wo ein dutzend Sitzbänke angebracht sind. Auch eine kleine Sprecherkanzel fällt positiv auf.

Acht Tore bei diesen Testkick boten etliche Unterhaltungsmomente, weil auch der Torwart der Gastmannschaft das eine oder andere Mal daneben langte. Nun ging es auf der letzten Tagesetappe nach Werdau, wo Matthias auf mich warten sollte.


1. Spiel: Testspiel

11:00 FK Banik Sokolov U19 vs. FK Banik Most/Sous U19 4:4

kein Ticket

20 Zuschauer

Wie zuletzt manchmal üblich entfloh ich dem Corona-Weltuntergang zuhause und fuhr zum Hoppen mal wieder ins gern besuchte Nachbarland. Dieses Mal sollte aber nicht das Hoppen in Tschechien im Vordergrund stehen, sondern am Mittag zwei Spiele in Sachsen wo ich auf Matthias aus Chemnitz treffen sollte. Das Spiel in Tschechien war nur der Dosenöffner für den Tag. Geplant war zuerst das Spiel vom FC Vintirov, aber dieses Spiel fiel kurzfristig aus. Um nicht groß sich mit einer sinnlosen Zeitvertreib befassen zu müssen, fuhr ich nach Sokolov dort wurde um elf Uhr das Spiel der der A-Jugend angepfiffen. So konnte ich noch gut eine Halbzeit vom Spiel im Honzaland verfolgen und mir noch im Expressverfahren zwei Bier hinter die Binde kippen. Die obligatorische Klobasa durfte natürlich auch nicht fehlen.

Zu meinem Glück konnte ich sogar noch einen neuen Ground machen. Das Spiel wurde auf dem Stadionnebenplatz ausgetragen. Der Rasenplatz liegt rechter Hand von der Haupttribüne. Somit habe ich beim FK Banik Sokolov alle drei Plätze gemacht. Das Stadion, den Kunstrasenplatz und den Stadionnebenplatz. Der Nebenplatz ist soweit ganz ok, wenn auch gleich auf Ausbau verzichtet werden musste.

Reichlich Tore gab es hier zu sehen. Die Unterhaltung war anständig. Zeitig fuhr ich dann nach Plauen weiter, wo dann der Hauptaugenmerk des Tages begann.

663. Groundhoppingbericht, 11.07.2020:

Fotbalova narodni liga(FNL), 29. Spieltag

17:00 FK Banik Sokolov vs. MFK Chrudim 3:0

kein Ticket

472 Zuschauer

Ach ja, während man als Fan in Deutschland bei Fussballspielen weitesgehend noch Trübsaal bläst, geht an manch anderen Stellen der Erde das Leben wieder weiter. Auch wenn die Spielauswahl am heutigen Tag eher bescheiden waren, fuhr ich und ein Bekannter im Kampf gegen die Langweile wieder nach Tschechien. Durch diesen Fakt zeigt sich was ich von den Geistenspielen halte. Auch wenn heute der Clubb gegen Ingolstadt um dem Verbleib in der zweiten Liga gespielt hätte, fuhr ich lieber ins Nachbarland. Aufgrund der fehlenden Ambitionen früh dem Bett zu entkommen, ging es erst um die Mittagszeit los. Somit war nur das Heimspiel von Banik Sokolov gegen Chrudim möglich. Natürlich war das für mich ein uralter Schinken, aber heute war durchaus ein bedeutener Tag für den FK Banik Sokolov. Banik Sokolov verabschiedete sich nach vierzehn Jahren profisenellen Fussball mit dem heutigen Spiel aus der zweiten Liga und wird in der kommenden Saison nur noch in der Divize antreten. Zu diesen letzten Heimspiel unter Profibedinungen wurden den Zuschauern freier Eintritt gewährt. Das Banik im September 2008 übrigens mein erster Ground in Tschechien war, wollte ich hier an dieser Stelle nochmals erwähnen.

Von Corona-Weltuntergangsstimmung spürte man heute sogar etwas im Honzaland. Auf der Haupttribüne wurde je eine Sitzreihe mit roten weißen Abspeerband gesperrt. Sogar ein Hinweis für deutsche Hopper durfte nicht fehlen... 

Sokolov gewann das vorletzte Spiel in der zweiten Liga souverän mit 3:0. Am Ende waren die Fans zufrieden und ab nächstes Jahr geht es dann im Amateurfussball weiter. Mit einen typischen Landesessen wurde der Abend in einen Resteraunt kurz vor Cheb gebührend abegeschlossen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dasss ich schon bald wieder ins Nachbarland flüchte...


662. Groundhoppinbericht, 27.06.2020:

"Sich von der Horde verleiten lassen, zase Cesku..."

3. Spiel: Turnaj KKFS 2020; skupina D, 5. Spieltag

17:00 DDM Stara Role vs. Sokol Citice 1:10

kein Ticket

70 Zuschauer

Wieder mit einer Punktlandung kamen wir zum letzten Spiel an. Hier wurden wieder etliche Hopper gesichtet, ein paar nette Gespräche wurden geführt. Und so lernte man Leute aus Auuuue und Siegen kennen. Ein letztes Bierchen und nochmal eine Klobasa leuteten das letzte Spiel gebührend ein.

Auch das Sportgelände in Stara Role kann mit einer überdachten Tribüne überzeugen. Man konnte wirklich nicht über die Grounds am heutigen Tage meckern. Anders war das heute mit den Klobasas, die leider am heutigen Tag eher selten schlecht waren. Trotzdem wurde bei den "staatlich geprüften Klobasatestern" der Geschmack und die "Spritzigkeit" bewertet.

Von einen Gewitter ließen sich zumindest die Gäste aus Citice nicht stören, dass Endergebniss von 10:1 sprach eine deutliche Sprache. Die paar Fans aus Citice feierten nach Abpfiff ihre Mannschaft zum Gewinn der Gruppe D beim Corona Cup.

Ein wunderbarer und extrem spaßvoller Tag endete mit einen kleinen Zwischenstopp beim Supermarkt. Manchen wollten wohl was für Heimat mitnehmen... Ein Tag ohne Mängel und bester Planung ging dann irgendwann zu Ende! Dekujem z pekny den!


2. Spiel: Testspiel

15:00 FK Nova Role vs. FK Ostrov B 6:1

kein Ticket

80 Zuschauer

Nachdem wir uns in Sokolov ein wenig Pulver besorgt hatten, entschlossen wir uns direkt weiter nach Nova Role zu fahren, um dort in einem gutbürglichen Resteraunt ein landestypisches Essen zu uns zu nehmen. Nach kurzen Sichten des Ortes blieben wir am dortigen Badesee hängen. Äußert praktisch war, dass es dort ein Resteraunt gab und nach kurzer, aber relativ eindeutiger Entscheidung ließen wir uns dort nieder. Der Anblick des Badesees löste nicht nur bei mir Glücksmomente aus, sondern auch bei den Mitfahrern. Nachdem wir eine hervorragende, noch halbgefrorene Pizza gegessen hatten und ein weiteres Bier den Rachen heruntergeschüttet wurde, teilten sich unsere Wege. Während sich ein Kollege im "Stand up Paddling" versuchte(60 Kronen; halbe Stunde)sonnte ich mich die Zeit über in der Sonne. Ein Traum und jeden kann ich diese kleine Strandanlage in Nova Role empfehlen. Wunderbarer Strand, Freizeitmöglichkeiten, Ruhe, günstige Ferienhäuser direkt am Strand(330 Kronen eine Nacht für eine Person)und natürlich kühles Bier... Es sprechen so einige Argumente für einen Ausflug oder ein Wochenende in Nova Role. Nach dieser äußert angenehmen Mittagpause mit einer Runde "Pfeffi" für alle, gingen wir dann zum Spiel gleich nebenan. Bei einem Kollegen war es verwunderlich, dass er bei seiner Beliebtheit des "Pfeffi" nicht uns seinen Mageninhalt auf dem Boden präsentierte.

Auch das Stadion von Nova Role ließ bei uns keinen Wunsch offen. Ein mit Details gespicktes Areal, was mit einer kleinen Tribüne wieder Ausbau zu bieten hat. Die Sonne knallte herunter und nachdem wir erstmal den Schatten auf der Tribüne gesucht hatten, stoß aus Weiden noch Tobias, mit einem weiteren Mitfahrer dazu. Somit waren wir zu sechst. Auch sonst wurden wieder dutzende Hopper gesichtet.

Während ein Mitfahrer sich eine weitere Klobasa genehmigte, setzte ich aus, die Tiefkühlpizza und der Gedanke an die Gewichtszunahme sahen mich zu diesen Schritt gezwungen... Naja...Sieben Tore waren wieder sehr anständig und nachdem Abpfiff ging es ganz entspannt die zehn Minuten rüber nach Strara Role. Der Tagesabschluss stand an!


1. Spiel: Turnaj KKFS 2020; skupina C, 5. Spieltag

10:30 FK Olimpie Brezova B vs. FC Marianske Lazne U19 6:1

kein Ticket

100 Zuschauer

Kurz vor Eintreten des Wochenende wurde mir relativ schnell klar, dass ich an diesen nicht groß zu Ruhe kommen würde. Aus Erlangen trudelte die Anfrage ein, ob ich nicht am Samstag mit auf einen kleinen Trip ins Nachbarland mitfahren würde. Nach kurzer Überlegung entschloss ich mich, der Anfrage aus Erlangen Folge zu leisten und mich drei weiteren Personen mit anzuschließen. So war Samstagfrüh gegen acht Abfahrt für mich aus Altdorf und dann steuerten wir mit einen kleinen Umweg über Amberg das gelobte Land an. Erst das zweite Mal verließ ich mich bei einer Planung für Tschechien auf jemand anders. Die Planung, Organisation und auch die Fahrerei übernahm Benny und somit konnte ich mir vor Ort auch endlich mal das ein oder andere Bier genehmigen. Pünktlichst zum Anpfiff kamen wir in Brezova an, wo schon etliche Hopper warteten.

Mit einer großen, teils überdachten Tribüne kann das Areal in Brezova an Gefallen finden. Bei besten Sommerwetter um die 26 Grad tummelten sich gefühlt mindestens fünfzig Prozent der gesamten Zuschauer, Hopper aus dem ganzen Bundesland. Ein paar kurze Gespräche sollten an diesen Tag noch folgen.

Ein ganz ordentlicher Tagesauftakt wurde von sieben Tore begleitet. Allerdings war die A-Jugend von Marienbad deutlich unterlegen. Nachdem der Abpfiff in Brezova erfolgt war, wurde eine Abstimmung getroffen, wie man die drei Stunden bis zum nächsten Spiel sinnvoll überbrücken könnte...


661. Groundhoppingbericht, 13.06.2020:

"Fernab von Corona-Weltuntergangsstimmung"

3. Spiel: Testspiel

17:00 TJ Start Bela nad Radbuzou vs. TJ ZD Meclov 3:7

kein Ticket

100 Zuschauer

Das dritte Spiel brockte mir mein Mitfahrer ein. Er schlug mir vor, dort einmal in der Kleinstadt Bela nad Radbuzou ein Spiel anzuschauen. Diese Stadt liegt nur etwa zehn Kilometer hinter der deutschen Grenze. Recht unscheinbar liegt Bela(deutsch Weißensulz)mitten in der Pampa. Vom Grenzübergang "Tillyschanz" ist es aber nur ein Steinwurft. Obwohl Bela nur in einen der unteren Ligen umgurkt verfügen sie über eine Fanszene mit etwas zwanzig Mann. Obwohl bei der Ankunft etliche Leute mit Viktoria Pilsen Trikot oder Sparta-Tattoo gesichtet wurden, muss man Bela eher in den linken Spektrum einordnen. War irgendwie ein ganz netter Haufen, allerdings muss man mit dem ständigen konsumieren von Bier und karibischen Heilkräutern klarkommen, wenn man nach Bela fährt. 

Mit einen alten, verranzten Sportheim wird Bela einen typischen, unterklassigen tschechien Amatuerklub aller Ehre wert. Man konnte es hier gut aushalten. Die etwa zwanzig Bela-Ultras zündelten sogar Anfang der zweiten Halbzeit reichlich(https://youtu.be/sRGjqcBdPqU). Des öffteren boten sie einen durchaus anständigen Support. Also wer auf Bier, Stimmung und einfach mal den Alltag vom Profifussball entfliehen will, der ist in Bela genau richtig.

Zehn Tore waren eine gute Unterhaltung, auch wenn Bela recht eindeutig verlor, war es ein richtig toller Spielbesuch. Der Tag wurde noch bei einen Bier und einen guten Abendessen im naheglegenden Biergarten gebührend beendet. Alles war bestens und auch im Biergarten waren die Bela Ultras. So hatte man zusammen noch reichlich Spaß. Mit diesen Erlebnis ging der Tag zu Ende. Um der Corona-Weltuntergangsstimmung zu entkommen, werde ich wohl demnächst nur ins gelobte Land fahren können.


2. Spiel: Turnaj KKFS 2020; skupina B, 3. Spieltag

14:00 FC Frantiskovy Lazne vs. FK Banik Sokolov U 19 1:2

kein Ticket

180 Zuschauer

Recht bequem ging es vom ersten Spiel zum zweiten Spiel, ins benachtbarte Franzensbad(Frantiskovy Lazne), für die Heimat wurden wieder einige Sachen eingekauft, aber pünktlich zum Anpfiff war man da. Am Platz tummelten sich wieder gefühlt mindestens dreißig Hopper. Und endlich nach drei Monate ohne Klobasa konnte diese auf der gemütlichen Sportheimterasse verdrückt werden. Endlich macht das Leben wieder einen Sinn... Außer der zwei Flaschen mit Desinfektionsmittel am Eingang des Sportheimes errinnerte wirklich nichts an Corona.

Das Stadion in Franzenbad ist mit einer großen Tribüne jeden der mal in der Gegend ist zu empfehlen. Es war einiges los hier und auch die Menschen in Tschiechen wünschen sich wieder ihre Freiheit zurück. 

Ansehnlich war die Partie. Zum Teil wurde ganz ordentlicher Fussball gezeigt. Auf jeden Fall konnte man es hier ganz gut aushalten. Zufrieden, aber geplagt vom Heuschnupfen fuhren wir zum Tagesabschluss...


1. Spiel: Testspiel

10:30 FK Skalna vs. FK Banik Sokolov U 17 1:1

kein Ticket

60 Zuschauer

Während in Deutschland noch eine Corona-Weltuntergangstimmung herrscht, ist bei unseren Nachbarn in Tschiechen der normale Alltag wieder weitesgehend eingekehrt. Außer tragen einer Maske beim Betreten eines Einkaufszentrum oder in Tankstelle gibt es praktisch keinerlei Einschränkungen mehr im gelobten Land. Um sich wieder etwas Gute zu tun, plante auch ich nach der zweiten Woche der Grenzöffnung eine kleine Tour ins Nachbarland. Auch ein Bekannter aus der Nähe von Weiden kündigte sich für diese kleine Hoppertour an. So verbrachte ich den Tag mit "Punky" aus der Weltstadt Muschenried. Zeitlich waren wir ein bisschen später dran und nach fast drei Monaten ohne Fussball war die Lust nach dem runden Leder wieder groß. Allerdings fühlte es sich am Anfang ein wenig komisch an.

Zum ersten Spiel landeten wir in Skalna was ein paar wenige Kilometer nördlich von Cheb liegt. Den meisten dürfte diese Kleinstadt nicht allzu sehr bekannt sein. Erwähenswert bleibt bloß, dass dort der Ex-Juve Star Pavel Nedved herkommt und dort auch im zarten Alter von 45 Jahren dort nocheinmal seine Fussballschuhe schnürte.

Bei diesen Spiel im Corna-Cup empfing die Herrenmannschaft von Skalna die B-Jugend von Sokolov. Unter den Augen von etwa 20 Hoppern, verfolgten wir bei einer gekühlten Dose Gambrinus das mittelmäßige Spiel. Der Tagesauftakt und die Reanimation in Sachen Hoppen war geschafft.

660. Groundhoppingbericht, 12.03.2020:

Testspiel

19:30 FC Ezelsdorf vs. SV Unterferrieden 1:4

kein Ticket

10 Zuschauer

Langsam kann ich meinen Dauerbrechreiz unterdrücken! Mit den Testspiel zwischen Ezelsdorf und Unterferrieden sollte eigentlich eine ganz angenehme NRW-Benelux eingeläutet werden. Freitag sollte es in Richtung Köln gehen, wo mit einer Mannschaft von drei weiteren Hoppern eine Tour eben durch NRW und Benelux gemacht werden sollte. Wie aber auch schon jeden Hinterwälderler bekannt, wurden alle Sportveranstaltungen in praktisch ganz Europa durch die "Corona-Hysterie" abgesagt. Ich erspare mir jetzt jeglichen Kommentar, bevor ich wieder im Strahl kotze.

So steht die Welt still und das Testspiel vom FC Ezelsdorf gegen Unterferrieden war die Beendigung aller Hoppingaktivitäten meiner Seits für die gefühlten nächsten fünf Jahre. Dabei war das Spiel am Donnerstagabend ganz ok. Ordentlicher Platz, angenehmes Wetter bei knappen zehn Grad und auch das Spiel wurde sehr ernst von beiden Mannschaften genommen.

Somit bleibt mir noch zu sagen, bis auf irgendwann mal... Kauft genug Klopapier und wir sehen uns in unserem nächsten Leben wieder!

659. Groundhoppingbericht, 10.03.2020:

Testspiel

19:00 TSV Elbersberg vs. SG Trockau 2:2

kein Ticket

8 Zuschauer

Gestern und heute verdiente ich mir in meinen Urlaub ein paar extra Brötchen dazu, am Abend konnte dann aber der Urlaub entgültig eröffnet werden. Zum Einstieg gab es gleich wieder etwas aus der Kategorie Graupelground. Die Spiele an diesen Dienstag fielen reihenweise aus und am Ende hatte ich tatsächlich nur die Auswahl zwischen dem Spiel vom TSV Elbersberg und der DJK Willersdorf. Am Nachmittag schrieb ich den TSV Elbersberg an und als ich die Nachricht zurück bekam, dass gespielt wird fuhr ich am frühen Abend nach Pottenstein um eben dem TSV Elbersberg beizuwohnen.

Dank dem sehr geschätzten Herrn Dominik G. wusste ich, dass der TSV Elbersberg seine Testspiele auf einen Rumpelplatz irgendwo außerhalb von Elbersberg austrägt. Diesen Platz kann man sonst nur ganz schwer machen. Bei der Ankunft gab es einen wunderbaren einfachen Hartplatz zu begutachten. Mit einer kleinen Hütte, kann dieser Platz ein wenig an Gefallen und Wiedererkennungswert finden. Naja, somit einen weiteren Ground in Sachen Graupelplätze abgehakt.

Spielerisch war es ganz ok, was die beiden Teams auf den Matschboden zauberten. Vier Tore gingen auch voll in Ordnung. Nun ja, dieses Spiel läutet eine Woche ein, die leider von der Corona Hysterie bestimmt werden wird... 

658. Groundhoppingbericht, 08.03.2020:

Testspiel

13:00 SV Moosbach vs. TSV Ochenbruck 2 3:2

kein Ticket

15 Zuschauer

Sonntag musste ich zur Spätschicht antreten. Weil aber mein Schichtbeginn erst um 15:30 war, wollte ich vorher noch unbedingt irgendwo einen Testkick in der Region mitnehmen. Beim Sichten der Testspiele, fiel mir das Spiel vom SV Moosbach gegen den TSV Ochenbruck ins Auge. Dort spekulierte ich bei diesen Test auf dem Nebenplatz, der mir in meiner Sammlung noch fehlt. Die Entscheidung fiel schnell und mit einen eventuellen Ersatzspiel in der Hinterhand, fuhr ich kurz nach halb eins nach Moosbach. Zur meiner Freude fand das Spiel auf den B-Platz statt. Somit konnte ich hinter den Platz einen Haken machen, welcher sonst nur schwer zu machen ist.

Schön abgeranzt kommt der B-Platz vom SV Moosbach in Mitten des Waldes daher. Während ich das Spiel entspannt verfolgte, lief mir ein bekannter Hopper über dem Weg mit dem ich mich die zweite Hälfte munter unterhalten konnte. Hiermit beste Grüße an den Allwissenden fränkischen Amateurhopper Herrn Dominik G...

Fünf Tore boten in diesen ordentlichen Testspiel gute Unterhaltung. Zufrieden trat ich dann die Spätschicht an.

657. Groundhoppingbericht, 06.03.2020:

2. Bundesliga, 25. Spieltag

18:30 1. FC Nürnberg vs. Hannover 96 0:3

26745 Zuschauer

Freitagabend und seit über einen Jahr ging es für mich mal wieder zum Clubb. Damals sah ich noch dem Clubb im Abstiegskampf der ersten Liga gegen Borussia Dortmund, heute im grauen Mittelfeld der zweiten Liga gegen Hannover 96. Naja, wie sich die Zeiten ändern, aber bekanntlich sind ja auch beide Mannschaften meilenweit ihren aktuellen Ansprüchen hinterher. Der Clubb hatte heute das Ziel, seinen leichten Aufwärtstrend der letzten Wochen aufrecht zu erhalten und im Heimspiel gegen Hannover nachzulegen. 

Für Nürnberg war die Zuschauerzahl heute für die aktuellen Verhältnisse ok, aus Niedersachsen kamen tausend Fans mit. Unter dem Spiel gab es etliche Spruchbänder auf Seiten der Clubbfans gegen den DFB und Dietmar Hopp. Auch die Hannover Fans schlugen in diese Kerbe ein und zeigten sich in manchen Situationen solidarisch mit den Clubbs Fans. Ansonsten war der Support auf beiden Seiten mittelmäßig.

Bis auf die erste halbe Stunde zeigte der 1. FC Nürnberg ein Spiel zum fürchten. Nach vorne ging überhaupt nichts. Mit wenigen gelungenen Aktionen holte Hannover einen hochverdienten Auswärtssieg. Für Hannover geht es weiter in der Tabelle nach oben, für Nürnberg wahrscheinlich wieder nach unten.

656. Groundhoppingbericht, 05.03.2020:

Testspiel

19:00 TSV Wolkersdorf vs. DJK Eibach 1:2

kein Ticket

2 Zuschauer

Hopperherz was willst du mehr? Bei Dauerregen einen abgefuckten Nebenplatz zu machen. Vielleicht gäbe es sinnvollere Beschäftigungen, aber ich ließ mich zu diesen Erlebnis hinreißen. Der TSV Wolkersdorf testete zuhause gegen den DJK Eibach, von meinen Wohnort waren es gerade einmal sieben Kilometer. Kann man also mal machen.

Der C-Platz wurde durch den Dauerregen zur einer echten Schlammgrube. Etliche Wasserpfützen ließen in der Mitte des Spielfeldes kein normales Spiel zustande kommen. Der Spaßfaktor war somit bei mir wieder deutlich erhöht, wenn man mal von nervigen Regen absah.

Irgendwie fielen bei dieser Wasserschlacht drei Tore, der Schiedsrichter ließ übrigens nicht die vollen neunzig Minuten spielen. Zu einen Ground reichte es aber trotzdem. Nebenplatzhopping Ale...

655. Groundhoppingbericht, 04.03.2020:

Testspiel

19:00 TV Eckersmühlen vs. DJK Falke Nürnberg 2:1

kein Ticket

20 Zuschauer

Und weiter gehts in Sachen Hoppen. Während nächste Woche wieder die obligatorische März-Hoppingtour nach NRW und Benelux ihre Schatten vorauswirft, wird sich diese Woche noch mit regionaler Kost zufrieden gegeben. Heute ging es im Testspielwahnsinn zum TV Eckersmühlen, welcher südlich von Roth liegt. Den Hauptplatz machte ich bereits vor etlichen Jahren, heute konnte dann auch der Nebenplatz abgehakt werden.

Auch wenn der Nebenplatz ohne große Merkmale daher kommt, ist dieser für einen Nebenplatz gar nicht so verkehrt. Ein Geländer um dem Platz lässt diesen ein bisschen hochwertiger erscheinen. 

Für ein Testspiel war die Partie anständig. Der klassenniedriger TV Eckersmühlen gewann verdient gegen die Falken aus Nürnberg. 

654. Groundhoppingbericht, 01.03.2020:

"Zum ersten Tschechien-Dreier 2020 genötigt"

3. Spiel: Fortuna Liga, 23. Spieltag

17:00 FC Bohemians Prag vs. MFK Karvina 0:0

4255 Zuschauer

Zum Tagesabschluss gab es das Hauptaugenmerk des Tages, nämlich das Erstligaspiel zwischen Bohemians und Karvina. Bohemians ist natürlich ein alter Hut, aber trotzdem immer eine Reise wert. Mit sehr viel Zeit vor dem Spiel konnte gemütlich der Fanshop besucht werden, danach noch die obligatorische Klobasa verspeist werden und ein Pivo hinterher geschüttet werden. Alles im Allem ging der Tag gemütlich dem Ende entgegen.

Auf der Haupttribüne platzierten wir uns und konnte somit die Heimkurve genau beobachten. Diese protestierten unter dem Spiel nicht gegen etwa Dietmar Hopp, sondern gegen dem eigenen Klubbesitzer Darek Jakubowicz. Diesen wird als Klubdirektor seine angeblich fehlende Fachkompetenz und der schlechte menschliche Umgang mit dem Klubfunktionären(ehemaligen Trainer), als großer Schwachpunkt angekreidet. Zudem gehören Jakubowicz große Anteile des Klubs. Somit könnte dieser Kultverein von einen Mann der hier falsch am Platz ist unterwandert werden. Ansonsten boten die Bohemians Fans ihren üblichen Support.

Fast schon mit Galgenhumor mussten wir uns mitte der zweiten Halbzeit lustig machen, da das obligatorische Bohemians 0:0 drohte. Dies wurde am Ende, in einen durchschnittlichen Spiel, dann auch Wirklichkeit. 0:0 und manche von uns in der Gruppe waren darüber nicht erfreut...

Unmittelbar nach dem Spiel wurde die etwa zweistündige Heimfahrt nach Weiden angetreten. Meine Mitfahrer hoben das Niveau der Rückfahrt nicht unbedingt an... War aber alles ganz lustig und so konnte ich über einen ersten erfolgreichen Tschechien Tag 2020 berichten.

2. Spiel: Testspiel

14:00 FC Tempo Praha(A-Jugend)vs. FK Pribram B(A-Jugend) 4:3

kein Ticket

65 Zuschauer

Beim zweiten Spiel lernte ich einen weiteren Prager Verein kennen. Zum ersten Mal ging es für mich zum FC Tempo Praha. Ein Verein der in Prag 4 liegt und bis jetzt noch auf einen Besuch von mir warten musste. Somit hieß es, ein weiterer Verein in Prag abgehakt. Dieses Spiel war auch ein A-Jugendspiel, dass nicht auf dem Hauptplatz, sondern auf dem Nebenplatz, dem Kunstrasenplatz ausgetragen wurde.

Als man das Areal gesichtet hatte, stellte man schnell fest, dass der Kunstrasenplatz deutlich besser ist, als der öde, schlichte Rasenplatz. Hier kann man mal getrost sagen, dass der Kunstrasenplatz deutlich mehr kann. Der Kunstrasenplatz liegt deutlich niedriger als das übrige Areal. Hinter dem einen Tor gibt es drei großzügie Stehstufen. Irgendwie schaut dies von hinten am Platz betrachtet ganz ordentlich aus. Ansonsten waren auch etliche Zuschauer zu diesen Testspiel der A-Jugend gekommen. Das lag vielleicht auch daran, dass der Großteil Eltern waren und praktisch stündlich alle möglichen Jugendmannschaften von Tempo Prag spielten. Die erste Klobasa 2020 wurde bei Tempo verspeist und diese war geschmacklich grundsolide.

Sieben Tore werteten das Spiel deutlich auf und so konnte man auch hier nicht groß klagen.

1. Spiel: Testspiel

11:00 ABC Branik(A-Jugend)vs. FK Ujezd nad Lesy(A-Jugend) 2:2

kein Ticket

20 Zuschauer

Im Laufe der Woche ging mir ein Lieber Herr Tobias K. aus Weiden ein wenig auf die Nerven, denn er wollte trotz aller gegen Zeichen am Sonntag nach Tschechien fahren. Viel war ehrlich gesagt nicht los, außer das Erstligaspiel von Bohemians Prag gegen Karvina. Bohemians kann man mal zwar immer mal machen, aber sonst war halt schon weniger als nix los in Prag. Irgendwie schaffte mich aber der Liebe Herr K. so zu bearbeiten, dass in mir wieder das Feuer für das Honzaland ausbrach. So tauchte ich auf Fotbal.cz und allen möglichen Vereinsseiten der Pragervereine ganz tief rein und machte so noch eine handvoll Spiele für den Sonntag aus. Nun gut Samstag war ich ja sowie schon in Weiden und für Sonntag meldete sich neben dem Herrn K., noch ein weiterer Mitfahrer an. So ging es am Sonntag früh um neun aus Weiden in Richtung Prag. Etwas verspätet kamen wir zum ersten Spiel an. Das Areal war mir bereits bekannt, da ich vor ein paar Jahren dort den Hauptplatz machte. Am heutigen Sonntag war der Kunstrasenplatz dran.

Der Kunstrasenplatz kann außer dem Wohnhäuserpanorama noch mit einer soliden Sportheimterasse dienen. Dort kippten wir die ersten Piva im Jahr 2020 in unseren Hals. Bei Frühlingswetter war es dort gemütlich.

Das A-Jugendspiel war soweit ok. Vier Tore boten eine Art Unterhaltung. Für mich hieß es nachdem Schlusspfiff, Hauptsache wieder im gelobten Land zu sein.

653. Groundhoppingbericht, 27.02.2020:

Testspiel

19:00 SV Wacker Nürnberg vs. SV Eyüp Sultan Nürnberg 2:0(abgebrochen in der 29 Minute)

kein Ticket

10 Zuschauer

Nachdem ich Mittwoch mit einem kurzfristigen Spielausfall beim einem geplanten Testkick leben musste, sollte heute am Donnerstag der erste neue Ground in der Woche gemacht werden. Alles normalerweise kein Problem, am Nachmittag suchte ich mir 2-3 Spiele im Nürnberger Land aus. Am frühen Abend kamen dann aber die ersten Schneeflocken vom Himmel. Kurz vor meiner Abfahrt sah ich nochmals im BFV nach, ob die Spiele stattfanden. Ja, ich hatte Glück und das geplante Spiel vom SV Wacker Nürnberg sollte trotz Schneefall stattfinden. Während der 15 Minuten Autofahrt enwickelte sich ein heftiger Schneefall. Als ich am Platz des SV Wacker ankam, war ich beruhigt. Die Spieler wärmten sich auf und das Flutlicht war an. Schnell holte ich mir in der Vereinsgaststätte ein Bierchen und sah dann das Spiel an. Nach etwa zwanzig Minuten einigten sich der Schiedsrichter und die beiden Spielführer darauf, dass Spiel in der Halbzeit abzubrechen. Zu stark fielen die Schneeflocken vom Himmel. Somit hätte ich noch mit viel guten Willen den neuen Ground verbuchen können, daraus wurde aber nichts, da der Schiedsrichter nach knapp dreißig Minuten das Spiel abbrach... Somit keine ganze Halbzeit, kein Ground... Niete am heutigen Donnerstag.

652. Groundhoppingbericht, 21.02.2020:

NOFV Oberliga Süd, 17. Spieltag

18:30 FSV Martinroda vs. FC Carl Zeiss Jena 2 0:2

198 Zuschauer

Der erste überregionale Hopp in diesem Jahr führte mich nach Thüringen. Irgendwo im Rennsteig zwischen Oberhof und Ilmenau liegt der Ort Martinroda. Dort ist der heimische FSV Martinroda zuhause. Immerhin ein Punktspiel in der Oberliga und deshalb machte ich mich am Freitagnachmittag auf, um die zweihundert Kilometer nach Südthüringen zu fahren. Rund um Nürnberg und Erlangen war schon viel Verkehr, sodass sich die Hinfahrt um etwa eine halbe Stunde verlängerte. Pünktlich zum Anpfiff schaffte ich es aber trotzdem.

Heute wurde die Partie offiziell auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Dies ist normalerweise der Nebenplatz. Dieser Platz kann aber deutlich mehr, als der eigentliche Hauptplatz. Auf dem Nebenplatz findet man neben einer kleinen unüberdachten Tribüne, noch etliche Sitzbänke, sowie einen mächtigen Rasenwall wieder. Für die Oberliga ist der Platz akzeptabel. Knapp zweihundert Zuschauer kamen zu dem Spiel, zwischen dem Tabellen 14. und dem Tabellen 2. Carl Zeiss Jena. Eine handvoll Leute aus Martinroda stellten einen kleinen Stimmungsblock, dieser war aber nicht mehr als ein netter Versuch.

Die Reserve von Carl Zeiss Jena wurde erst im zweiten Durchgang ihrer Favoritenrolle gerecht. Am Ende war der Sieg ungefährdet und völlig verdient. Während Jena vom Aufstieg träumen darf, wird Martinroda wohl mit dem Abstieg in die Thüringenliga planen müssen. Ein ganz netter Ausflug in den Rennsteig endete mit einen soliden Spielbesuch. Gerne kann es in nächster Zeit so weiter gehen... Die nächsten größeren Spielbesuche sind gar nicht mehr soweit entfernt...

651. Groundhoppingbericht, 20.02.2020:

Testspiel

19:00 SV Bürglein vs. TSV Wachendorf 8:1

kein Ticket

20 Zuschauer

Im Kampf gegen die Langweile fuhr ich am Donnerstaga Abend zum nächsten Spiel in dieser Woche. Diesmal ging es in Richtung Heilsbronn, welches auf halber Strecke zwischen Schwabach und Ansbach liegt. Im Ort Bürglein sah ich dann ein ganz einfaches Testspiel zwischen dem A-Klassenligisten SV Bürglein und dem B-Klassenligisten TSV Wachendorf. Auf dem "Platz 3 an der Friedenseiche" wurde dieser Graupel ausgetragen. Der Platz lag total abseits vom Schuss.

Für diesen Platz wurde der Begriff Wald- und Wiesenplatz erfunden. Zwei Tore hingestellt, Flutlichtmasten und fertig ist der Platz. Die angenehme Ruhe lies die Seele baumeln.

Bürglein gewann dieses Testspiel sehr eindeutig. Spielerisch war es übrigens von beiden Teams deutlich besser, als man das erwarten konnte. Nach ruhigen 90 Minuten fuhr ich nach Hause. Morgen soll nochmal ein Spiel in dieser Woche gemacht werden. Das Jahr nimmt nun hoffentlich Fahrt auf.

650. Groundhoppingbericht, 19.02.2020:

Testspiel

19:15 Turnerschaft 1899 Fürth vs. FSV Erlangen Bruck 0:5

kein Ticket

15 Zuschauer

Mittwoch verdiente ich bei einen Minijob ein paar Extra-Brötchen. Schließlich soll es im nächsten Urlaub eine etwas größere Tour ins Ausland geben. Die groben Planungen sind in diesen Falle schon angelaufen. Mittwoch hatte ich außer Arbeiten und am Abend faul auf dem Sofa liegen keine größere Aktivitäten mehr geplant. In der Früh empfing ich aber eine What´s App Nachricht von einem Erlanger Kollegen, ob ich am Abend nicht zum Testkick, Turnerschaft Fürth gegen den FSV Erlangen Bruck mitkommen wollte. Der Platz auf dem gespielt wurde fehlte mir noch, sodass ich kurz entschlossen am Abend Richtung Fürth fuhr. Dort wartete bereits der Kollege und bei diesen Kick wurde eine kleine März-Tour bequatscht.

Der ehemalige Platz vom MTV Stadeln, der seit knapp einen halben Jahr aus einen Kunstrasenplatz besteht, ist soweit ganz ok. Drei kleine Rasenstehstufen bieten eine kleine Form an Ausbau.

Die Gäste aus Bruck wurden erst in der zweiten Halbzeit ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten am Ende noch deutlich mit 5:0, zur Pause stand es nur 1:0. Der kleine Kick am Mittwochabend wurde gerne mitgenommen.

649. Groundhoppingbericht, 12.02.2020:

Testspiel

19:00 1. FC Nürnberg U21 vs. SC Eltersdorf 5:1

kein Ticket

60 Zuschauer

Ja auch ich lebe noch, in den letzten zwei Monaten befand ich mich bloß in einem Art Winterschlaf. Die letzten Tage kämpfte ich mich aus meiner Winterdepression heraus und begann mich ganz langsam wieder mit dem Hoppen zu beschäftigen. Anfang der Woche fragte ich bei einen inzwischen sehr guten Hopperkollegen aus Erlangen nach, ob er die Woche was geplant hatte. Benny antworte mir nur, dass er heute zum Testspiel von der U21 des Clubbs gegen Eltersdorf gehen würde. Das Spiel war für mich komplett uninteressant, weil ich dachte es wird auf dem Kunstrasenplatz am Valznerweiher ausgetragen. Das war soweit schon richtig, aber nicht auf dem Kunstrasenplatz hinten am Gelände, sondern der neue Kunstrasenplatz parellel zum Hauptplatz(Max-Morlock-Platz)des Valznerweihers. Ich verstand nur Bahnhof und als mich Benny aufklärte, dass im letzten Sommer ein neuer Platz am Valznerweiher enstanden ist, war ich bei diesen Testkick natürlich dabei. Mein Gott, habe ich in letzter Zeit gepennt...

Der Platz 8 am Valznerweiher bietet an der einen Längsseite Platz zum stehen, ansonsten ist der Platz ohne große Merkmale ausgestattet. Unter den gut fünfzig Zuschauern, waren bestimmt zwanzig Nürnberger Hopper angesiedelt, diese traf ich bereits im vergangenen Jahr, bei meinen bis jetzt letzten Kick in Georgensgemünd. Ein paar lockerer Gespräche fanden im Laufe des Spieles statt.

Im ersten Durchgang spielte der Bayernligist aus Eltersdorf noch sehr gut mit, nur im zweiten Durchgang setzte sich die Klasse vom Clubb noch deutlich durch. Für mich war ein sehr verspäteter Jahresauftakt erfolgreich bestritten worden.