660. Groundhoppingbericht, 12.03.2020:

Testspiel

19:30 FC Ezelsdorf vs. SV Unterferrieden 1:4

kein Ticket

10 Zuschauer

Langsam kann ich meinen Dauerbrechreiz unterdrücken! Mit den Testspiel zwischen Ezelsdorf und Unterferrieden sollte eigentlich eine ganz angenehme NRW-Benelux eingeläutet werden. Freitag sollte es in Richtung Köln gehen, wo mit einer Mannschaft von drei weiteren Hoppern eine Tour eben durch NRW und Benelux gemacht werden sollte. Wie aber auch schon jeden Hinterwälderler bekannt, wurden alle Sportveranstaltungen in praktisch ganz Europa durch die "Corona-Hysterie" abgesagt. Ich erspare mir jetzt jeglichen Kommentar, bevor ich wieder im Strahl kotze.

So steht die Welt still und das Testspiel vom FC Ezelsdorf gegen Unterferrieden war die Beendigung aller Hoppingaktivitäten meiner Seits für die gefühlten nächsten fünf Jahre. Dabei war das Spiel am Donnerstagabend ganz ok. Ordentlicher Platz, angenehmes Wetter bei knappen zehn Grad und auch das Spiel wurde sehr ernst von beiden Mannschaften genommen.

Somit bleibt mir noch zu sagen, bis auf irgendwann mal... Kauft genug Klopapier und wir sehen uns in unserem nächsten Leben wieder!

659. Groundhoppingbericht, 10.03.2020:

Testspiel

19:00 TSV Elbersberg vs. SG Trockau 2:2

kein Ticket

8 Zuschauer

Gestern und heute verdiente ich mir in meinen Urlaub ein paar extra Brötchen dazu, am Abend konnte dann aber der Urlaub entgültig eröffnet werden. Zum Einstieg gab es gleich wieder etwas aus der Kategorie Graupelground. Die Spiele an diesen Dienstag fielen reihenweise aus und am Ende hatte ich tatsächlich nur die Auswahl zwischen dem Spiel vom TSV Elbersberg und der DJK Willersdorf. Am Nachmittag schrieb ich den TSV Elbersberg an und als ich die Nachricht zurück bekam, dass gespielt wird fuhr ich am frühen Abend nach Pottenstein um eben dem TSV Elbersberg beizuwohnen.

Dank dem sehr geschätzten Herrn Dominik G. wusste ich, dass der TSV Elbersberg seine Testspiele auf einen Rumpelplatz irgendwo außerhalb von Elbersberg austrägt. Diesen Platz kann man sonst nur ganz schwer machen. Bei der Ankunft gab es einen wunderbaren einfachen Hartplatz zu begutachten. Mit einer kleinen Hütte, kann dieser Platz ein wenig an Gefallen und Wiedererkennungswert finden. Naja, somit einen weiteren Ground in Sachen Graupelplätze abgehakt.

Spielerisch war es ganz ok, was die beiden Teams auf den Matschboden zauberten. Vier Tore gingen auch voll in Ordnung. Nun ja, dieses Spiel läutet eine Woche ein, die leider von der Corona Hysterie bestimmt werden wird...

658. Groundhoppingbericht, 08.03.2020:

Testspiel

13:00 SV Moosbach vs. TSV Ochenbruck 2 3:2

kein Ticket

15 Zuschauer

Sonntag musste ich zur Spätschicht antreten. Weil aber mein Schichtbeginn erst um 15:30 war, wollte ich vorher noch unbedingt irgendwo einen Testkick in der Region mitnehmen. Beim Sichten der Testspiele, fiel mir das Spiel vom SV Moosbach gegen den TSV Ochenbruck ins Auge. Dort spekulierte ich bei diesen Test auf dem Nebenplatz, der mir in meiner Sammlung noch fehlt. Die Entscheidung fiel schnell und mit einen eventuellen Ersatzspiel in der Hinterhand, fuhr ich kurz nach halb eins nach Moosbach. Zur meiner Freude fand das Spiel auf den B-Platz statt. Somit konnte ich hinter den Platz einen Haken machen, welcher sonst nur schwer zu machen ist.

Schön abgeranzt kommt der B-Platz vom SV Moosbach in Mitten des Waldes daher. Während ich das Spiel entspannt verfolgte, lief mir ein bekannter Hopper über dem Weg mit dem ich mich die zweite Hälfte munter unterhalten konnte. Hiermit beste Grüße an den Allwissenden fränkischen Amateurhopper Herrn Dominik G...

Fünf Tore boten in diesen ordentlichen Testspiel gute Unterhaltung. Zufrieden trat ich dann die Spätschicht an.

657. Groundhoppingbericht, 06.03.2020:

2. Bundesliga, 25. Spieltag

18:30 1. FC Nürnberg vs. Hannover 96 0:3

26745 Zuschauer

Freitagabend und seit über einen Jahr ging es für mich mal wieder zum Clubb. Damals sah ich noch dem Clubb im Abstiegskampf der ersten Liga gegen Borussia Dortmund, heute im grauen Mittelfeld der zweiten Liga gegen Hannover 96. Naja, wie sich die Zeiten ändern, aber bekanntlich sind ja auch beide Mannschaften meilenweit ihren aktuellen Ansprüchen hinterher. Der Clubb hatte heute das Ziel, seinen leichten Aufwärtstrend der letzten Wochen aufrecht zu erhalten und im Heimspiel gegen Hannover nachzulegen.

Für Nürnberg war die Zuschauerzahl heute für die aktuellen Verhältnisse ok, aus Niedersachsen kamen tausend Fans mit. Unter dem Spiel gab es etliche Spruchbänder auf Seiten der Clubbfans gegen den DFB und Dietmar Hopp. Auch die Hannover Fans schlugen in diese Kerbe ein und zeigten sich in manchen Situationen solidarisch mit den Clubbs Fans. Ansonsten war der Support auf beiden Seiten mittelmäßig.

Bis auf die erste halbe Stunde zeigte der 1. FC Nürnberg ein Spiel zum fürchten. Nach vorne ging überhaupt nichts. Mit wenigen gelungenen Aktionen holte Hannover einen hochverdienten Auswärtssieg. Für Hannover geht es weiter in der Tabelle nach oben, für Nürnberg wahrscheinlich wieder nach unten.

656. Groundhoppingbericht, 05.03.2020:

Testspiel

19:00 TSV Wolkersdorf vs. DJK Eibach 1:2

kein Ticket

2 Zuschauer

Hopperherz was willst du mehr? Bei Dauerregen einen abgefuckten Nebenplatz zu machen. Vielleicht gäbe es sinnvollere Beschäftigungen, aber ich ließ mich zu diesen Erlebnis hinreißen. Der TSV Wolkersdorf testete zuhause gegen den DJK Eibach, von meinen Wohnort waren es gerade einmal sieben Kilometer. Kann man also mal machen.

Der C-Platz wurde durch den Dauerregen zur einer echten Schlammgrube. Etliche Wasserpfützen ließen in der Mitte des Spielfeldes kein normales Spiel zustande kommen. Der Spaßfaktor war somit bei mir wieder deutlich erhöht, wenn man mal von nervigen Regen absah.

Irgendwie fielen bei dieser Wasserschlacht drei Tore, der Schiedsrichter ließ übrigens nicht die vollen neunzig Minuten spielen. Zu einen Ground reichte es aber trotzdem. Nebenplatzhopping Ale...

655. Groundhoppingbericht, 04.03.2020:

Testspiel

19:00 TV Eckersmühlen vs. DJK Falke Nürnberg 2:1

kein Ticket

20 Zuschauer

Und weiter gehts in Sachen Hoppen. Während nächste Woche wieder die obligatorische März-Hoppingtour nach NRW und Benelux ihre Schatten vorauswirft, wird sich diese Woche noch mit regionaler Kost zufrieden gegeben. Heute ging es im Testspielwahnsinn zum TV Eckersmühlen, welcher südlich von Roth liegt. Den Hauptplatz machte ich bereits vor etlichen Jahren, heute konnte dann auch der Nebenplatz abgehakt werden.

Auch wenn der Nebenplatz ohne große Merkmale daher kommt, ist dieser für einen Nebenplatz gar nicht so verkehrt. Ein Geländer um dem Platz lässt diesen ein bisschen hochwertiger erscheinen.

Für ein Testspiel war die Partie anständig. Der klassenniedriger TV Eckersmühlen gewann verdient gegen die Falken aus Nürnberg.

654. Groundhoppingbericht, 01.03.2020:

"Zum ersten Tschechien-Dreier 2020 genötigt"

3. Spiel: Fortuna Liga, 23. Spieltag

17:00 FC Bohemians Prag vs. MFK Karvina 0:0

4255 Zuschauer

Zum Tagesabschluss gab es das Hauptaugenmerk des Tages, nämlich das Erstligaspiel zwischen Bohemians und Karvina. Bohemians ist natürlich ein alter Hut, aber trotzdem immer eine Reise wert. Mit sehr viel Zeit vor dem Spiel konnte gemütlich der Fanshop besucht werden, danach noch die obligatorische Klobasa verspeist werden und ein Pivo hinterher geschüttet werden. Alles im Allem ging der Tag gemütlich dem Ende entgegen.

Auf der Haupttribüne platzierten wir uns und konnte somit die Heimkurve genau beobachten. Diese protestierten unter dem Spiel nicht gegen etwa Dietmar Hopp, sondern gegen dem eigenen Klubbesitzer Darek Jakubowicz. Diesen wird als Klubdirektor seine angeblich fehlende Fachkompetenz und der schlechte menschliche Umgang mit dem Klubfunktionären(ehemaligen Trainer), als großer Schwachpunkt angekreidet. Zudem gehören Jakubowicz große Anteile des Klubs. Somit könnte dieser Kultverein von einen Mann der hier falsch am Platz ist unterwandert werden. Ansonsten boten die Bohemians Fans ihren üblichen Support.

Fast schon mit Galgenhumor mussten wir uns mitte der zweiten Halbzeit lustig machen, da das obligatorische Bohemians 0:0 drohte. Dies wurde am Ende, in einen durchschnittlichen Spiel, dann auch Wirklichkeit. 0:0 und manche von uns in der Gruppe waren darüber nicht erfreut...

Unmittelbar nach dem Spiel wurde die etwa zweistündige Heimfahrt nach Weiden angetreten. Meine Mitfahrer hoben das Niveau der Rückfahrt nicht unbedingt an... War aber alles ganz lustig und so konnte ich über einen ersten erfolgreichen Tschechien Tag 2020 berichten.

2. Spiel: Testspiel

14:00 FC Tempo Praha(A-Jugend)vs. FK Pribram B(A-Jugend) 4:3

kein Ticket

65 Zuschauer

Beim zweiten Spiel lernte ich einen weiteren Prager Verein kennen. Zum ersten Mal ging es für mich zum FC Tempo Praha. Ein Verein der in Prag 4 liegt und bis jetzt noch auf einen Besuch von mir warten musste. Somit hieß es, ein weiterer Verein in Prag abgehakt. Dieses Spiel war auch ein A-Jugendspiel, dass nicht auf dem Hauptplatz, sondern auf dem Nebenplatz, dem Kunstrasenplatz ausgetragen wurde.

Als man das Areal gesichtet hatte, stellte man schnell fest, dass der Kunstrasenplatz deutlich besser ist, als der öde, schlichte Rasenplatz. Hier kann man mal getrost sagen, dass der Kunstrasenplatz deutlich mehr kann. Der Kunstrasenplatz liegt deutlich niedriger als das übrige Areal. Hinter dem einen Tor gibt es drei großzügie Stehstufen. Irgendwie schaut dies von hinten am Platz betrachtet ganz ordentlich aus. Ansonsten waren auch etliche Zuschauer zu diesen Testspiel der A-Jugend gekommen. Das lag vielleicht auch daran, dass der Großteil Eltern waren und praktisch stündlich alle möglichen Jugendmannschaften von Tempo Prag spielten. Die erste Klobasa 2020 wurde bei Tempo verspeist und diese war geschmacklich grundsolide.

Sieben Tore werteten das Spiel deutlich auf und so konnte man auch hier nicht groß klagen.

1. Spiel: Testspiel

11:00 ABC Branik(A-Jugend)vs. FK Ujezd nad Lesy(A-Jugend) 2:2

kein Ticket

20 Zuschauer

Im Laufe der Woche ging mir ein Lieber Herr Tobias K. aus Weiden ein wenig auf die Nerven, denn er wollte trotz aller gegen Zeichen am Sonntag nach Tschechien fahren. Viel war ehrlich gesagt nicht los, außer das Erstligaspiel von Bohemians Prag gegen Karvina. Bohemians kann man mal zwar immer mal machen, aber sonst war halt schon weniger als nix los in Prag. Irgendwie schaffte mich aber der Liebe Herr K. so zu bearbeiten, dass in mir wieder das Feuer für das Honzaland ausbrach. So tauchte ich auf Fotbal.cz und allen möglichen Vereinsseiten der Pragervereine ganz tief rein und machte so noch eine handvoll Spiele für den Sonntag aus. Nun gut Samstag war ich ja sowie schon in Weiden und für Sonntag meldete sich neben dem Herrn K., noch ein weiterer Mitfahrer an. So ging es am Sonntag früh um neun aus Weiden in Richtung Prag. Etwas verspätet kamen wir zum ersten Spiel an. Das Areal war mir bereits bekannt, da ich vor ein paar Jahren dort den Hauptplatz machte. Am heutigen Sonntag war der Kunstrasenplatz dran.

Der Kunstrasenplatz kann außer dem Wohnhäuserpanorama noch mit einer soliden Sportheimterasse dienen. Dort kippten wir die ersten Piva im Jahr 2020 in unseren Hals. Bei Frühlingswetter war es dort gemütlich.

Das A-Jugendspiel war soweit ok. Vier Tore boten eine Art Unterhaltung. Für mich hieß es nachdem Schlusspfiff, Hauptsache wieder im gelobten Land zu sein.

653. Groundhoppingbericht, 27.02.2020:

Testspiel

19:00 SV Wacker Nürnberg vs. SV Eyüp Sultan Nürnberg 2:0(abgebrochen in der 29 Minute)

kein Ticket

10 Zuschauer

Nachdem ich Mittwoch mit einem kurzfristigen Spielausfall beim einem geplanten Testkick leben musste, sollte heute am Donnerstag der erste neue Ground in der Woche gemacht werden. Alles normalerweise kein Problem, am Nachmittag suchte ich mir 2-3 Spiele im Nürnberger Land aus. Am frühen Abend kamen dann aber die ersten Schneeflocken vom Himmel. Kurz vor meiner Abfahrt sah ich nochmals im BFV nach, ob die Spiele stattfanden. Ja, ich hatte Glück und das geplante Spiel vom SV Wacker Nürnberg sollte trotz Schneefall stattfinden. Während der 15 Minuten Autofahrt enwickelte sich ein heftiger Schneefall. Als ich am Platz des SV Wacker ankam, war ich beruhigt. Die Spieler wärmten sich auf und das Flutlicht war an. Schnell holte ich mir in der Vereinsgaststätte ein Bierchen und sah dann das Spiel an. Nach etwa zwanzig Minuten einigten sich der Schiedsrichter und die beiden Spielführer darauf, dass Spiel in der Halbzeit abzubrechen. Zu stark fielen die Schneeflocken vom Himmel. Somit hätte ich noch mit viel guten Willen den neuen Ground verbuchen können, daraus wurde aber nichts, da der Schiedsrichter nach knapp dreißig Minuten das Spiel abbrach... Somit keine ganze Halbzeit, kein Ground... Niete am heutigen Donnerstag.

652. Groundhoppingbericht, 21.02.2020:

NOFV Oberliga Süd, 17. Spieltag

18:30 FSV Martinroda vs. FC Carl Zeiss Jena 2 0:2

198 Zuschauer

Der erste überregionale Hopp in diesem Jahr führte mich nach Thüringen. Irgendwo im Rennsteig zwischen Oberhof und Ilmenau liegt der Ort Martinroda. Dort ist der heimische FSV Martinroda zuhause. Immerhin ein Punktspiel in der Oberliga und deshalb machte ich mich am Freitagnachmittag auf, um die zweihundert Kilometer nach Südthüringen zu fahren. Rund um Nürnberg und Erlangen war schon viel Verkehr, sodass sich die Hinfahrt um etwa eine halbe Stunde verlängerte. Pünktlich zum Anpfiff schaffte ich es aber trotzdem.

Heute wurde die Partie offiziell auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Dies ist normalerweise der Nebenplatz. Dieser Platz kann aber deutlich mehr, als der eigentliche Hauptplatz. Auf dem Nebenplatz findet man neben einer kleinen unüberdachten Tribüne, noch etliche Sitzbänke, sowie einen mächtigen Rasenwall wieder. Für die Oberliga ist der Platz akzeptabel. Knapp zweihundert Zuschauer kamen zu dem Spiel, zwischen dem Tabellen 14. und dem Tabellen 2. Carl Zeiss Jena. Eine handvoll Leute aus Martinroda stellten einen kleinen Stimmungsblock, dieser war aber nicht mehr als ein netter Versuch.

Die Reserve von Carl Zeiss Jena wurde erst im zweiten Durchgang ihrer Favoritenrolle gerecht. Am Ende war der Sieg ungefährdet und völlig verdient. Während Jena vom Aufstieg träumen darf, wird Martinroda wohl mit dem Abstieg in die Thüringenliga planen müssen. Ein ganz netter Ausflug in den Rennsteig endete mit einen soliden Spielbesuch. Gerne kann es in nächster Zeit so weiter gehen... Die nächsten größeren Spielbesuche sind gar nicht mehr soweit entfernt...

651. Groundhoppingbericht, 20.02.2020:

Testspiel

19:00 SV Bürglein vs. TSV Wachendorf 8:1

kein Ticket

20 Zuschauer

Im Kampf gegen die Langweile fuhr ich am Donnerstaga Abend zum nächsten Spiel in dieser Woche. Diesmal ging es in Richtung Heilsbronn, welches auf halber Strecke zwischen Schwabach und Ansbach liegt. Im Ort Bürglein sah ich dann ein ganz einfaches Testspiel zwischen dem A-Klassenligisten SV Bürglein und dem B-Klassenligisten TSV Wachendorf. Auf dem "Platz 3 an der Friedenseiche" wurde dieser Graupel ausgetragen. Der Platz lag total abseits vom Schuss.

Für diesen Platz wurde der Begriff Wald- und Wiesenplatz erfunden. Zwei Tore hingestellt, Flutlichtmasten und fertig ist der Platz. Die angenehme Ruhe lies die Seele baumeln.

Bürglein gewann dieses Testspiel sehr eindeutig. Spielerisch war es übrigens von beiden Teams deutlich besser, als man das erwarten konnte. Nach ruhigen 90 Minuten fuhr ich nach Hause. Morgen soll nochmal ein Spiel in dieser Woche gemacht werden. Das Jahr nimmt nun hoffentlich Fahrt auf.

650. Groundhoppingbericht, 19.02.2020:

Testspiel

19:15 Turnerschaft 1899 Fürth vs. FSV Erlangen Bruck 0:5

kein Ticket

15 Zuschauer

Mittwoch verdiente ich bei einen Minijob ein paar Extra-Brötchen. Schließlich soll es im nächsten Urlaub eine etwas größere Tour ins Ausland geben. Die groben Planungen sind in diesen Falle schon angelaufen. Mittwoch hatte ich außer Arbeiten und am Abend faul auf dem Sofa liegen keine größere Aktivitäten mehr geplant. In der Früh empfing ich aber eine What´s App Nachricht von einem Erlanger Kollegen, ob ich am Abend nicht zum Testkick, Turnerschaft Fürth gegen den FSV Erlangen Bruck mitkommen wollte. Der Platz auf dem gespielt wurde fehlte mir noch, sodass ich kurz entschlossen am Abend Richtung Fürth fuhr. Dort wartete bereits der Kollege und bei diesen Kick wurde eine kleine März-Tour bequatscht.

Der ehemalige Platz vom MTV Stadeln, der seit knapp einen halben Jahr aus einen Kunstrasenplatz besteht, ist soweit ganz ok. Drei kleine Rasenstehstufen bieten eine kleine Form an Ausbau.

Die Gäste aus Bruck wurden erst in der zweiten Halbzeit ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten am Ende noch deutlich mit 5:0, zur Pause stand es nur 1:0. Der kleine Kick am Mittwochabend wurde gerne mitgenommen.

649. Groundhoppingbericht, 12.02.2020:

Testspiel

19:00 1. FC Nürnberg U21 vs. SC Eltersdorf 5:1

kein Ticket

60 Zuschauer

Ja auch ich lebe noch, in den letzten zwei Monaten befand ich mich bloß in einem Art Winterschlaf. Die letzten Tage kämpfte ich mich aus meiner Winterdepression heraus und begann mich ganz langsam wieder mit dem Hoppen zu beschäftigen. Anfang der Woche fragte ich bei einen inzwischen sehr guten Hopperkollegen aus Erlangen nach, ob er die Woche was geplant hatte. Benny antworte mir nur, dass er heute zum Testspiel von der U21 des Clubbs gegen Eltersdorf gehen würde. Das Spiel war für mich komplett uninteressant, weil ich dachte es wird auf dem Kunstrasenplatz am Valznerweiher ausgetragen. Das war soweit schon richtig, aber nicht auf dem Kunstrasenplatz hinten am Gelände, sondern der neue Kunstrasenplatz parellel zum Hauptplatz(Max-Morlock-Platz)des Valznerweihers. Ich verstand nur Bahnhof und als mich Benny aufklärte, dass im letzten Sommer ein neuer Platz am Valznerweiher enstanden ist, war ich bei diesen Testkick natürlich dabei. Mein Gott, habe ich in letzter Zeit gepennt...

Der Platz 8 am Valznerweiher bietet an der einen Längsseite Platz zum stehen, ansonsten ist der Platz ohne große Merkmale ausgestattet. Unter den gut fünfzig Zuschauern, waren bestimmt zwanzig Nürnberger Hopper angesiedelt, diese traf ich bereits im vergangenen Jahr, bei meinen bis jetzt letzten Kick in Georgensgemünd. Ein paar lockerer Gespräche fanden im Laufe des Spieles statt.

Im ersten Durchgang spielte der Bayernligist aus Eltersdorf noch sehr gut mit, nur im zweiten Durchgang setzte sich die Klasse vom Clubb noch deutlich durch. Für mich war ein sehr verspäteter Jahresauftakt erfolgreich bestritten worden.