614. Groundhoppingbericht, 31.03.2019:

Kreisklasse Gruppe 3; Kreis Nürnberg/Frankenhöhe, 17. Spieltag

15:00 TV Dietenhofen vs. TSV Langenzenn 4:1

kein Ticket

80 Zuschauer

Am Sonntag sollte auch was im kleinen Rahmen gemacht werden. Hier nahm ich mir vor, ein wenig durch die unteren fränkischen Ligen zu hoppen. Aus einen geplanten Doppler, wurde dank meiner fehlenden Motivation nichts. Muss aber auch ehrlich an dieser Stelle zugeben, dass ich im näheren Umkreis(50 km)schon fast alles abgegrast habe. Egal, am Ende fuhr ich nach Dietenhofen, dort wurde ich im Voraus auf einen ganz brauchbaren Ground aufmerksam. Dietenhofen liegt übrigens nordöstlich von Ansbach, Nahe Heilsbronn gelegen.

Der TV Dietenhofen verfügt über ein großes Sportzentrum, am Hauptplatz findet man neben der Tartanbahn noch eine Sitzplatztribüne wieder.  Der Ground ist auf jeden Fall für diese Liga eine Empfehlung wert und auch sonst kann dieser Platz mehr, als mancher Landesligaground in Bayern.

Bei wunderbaren Frühlingswetter sah ich fünf Tore und am Ende des Spiels fuhr ich völlig zufrieden zurück.

613. Groundhoppingbericht, 30.03.2019:

Landesliga Nordwest, 23. Spieltag

16:00 TSV Karlburg vs. ASV Rimpar 1:1

350 Zuschauer

In den letzten zwei Wochen ging für mich nicht besonders viel. Am Samstag war nach einigen Stress zuletzt, heute für mich wieder ein Antrieb da was zu machen. Allerdings ging ich den Tag relativ ungeplant an und nach einer kurzen Rücksprache mit Benny aus Erlangen, machte ich mich gemeinsam mit ihn auf Tour. Er hatte das Landesligaspiel vom TSV Karlburg heraus gesucht. Für mich völlig ok, da mir der Ground noch fehlte. Zudem versprach das Spiel zwischen den Tabellenersten und den Tabellenzweiten ein ganz nettes Spiel zu werden. Deutlich vor dem Anpfiff kamen wir staufrei im Nordosten von Würzburg an.

Über das Sportgelände vom TSV Karlburg muss man nicht viel sagen. Keinerlei Ausbau, dafür kann die Nähe zum Main für ein wenig Wiedererkennungswert sorgen. Die Zuschauerzahl war für diese Liga ganz ok. Unter dem Spiel sorgte ein ausgeflogener Wellensittich bei uns und ein paar weiteren Zuschauern für Erheiterung. Dieser wurde von uns eingefangen und an der Kasse den hoffentlich netten Menschen vom TSV Karlburg übergeben.

Die beiden ambitionierten Teams aus Karlburg und Rimapr legten einen ordentlichen Fussball auf dem Rasen. Am Ende endete das Spitzenspiel 1:1. Ohne weitere Vorkommnisse konnten wir die Heimreise antreten.

612. Groundhoppingbericht, 17.03.2019:

"Das Ende stimmt versöhnlich"

2. Spiel: Second Amateur Divison; ACFF, 25. Spieltag

15:00 FC Tilleur vs. Royal Stade Waremmien FC 3:1

cirka 300 Zuschauer

Als ich während der Halbzeitpause des Spiels vom TUS Holsterhausen auf meinen Handy die Adresse für das Spiel in Belgien heraussuchen wollte, wurde ich auf ein weiteres Spiel in Belgien aufmerksam. Dies war fahrtechnisch auch noch machbar und so fuhr ich nicht nach Vise, sondern eben nach Tilleur. Tilleuer liegt ein wenig westlich von Lüttich gelegen. Das Stadion in Tilleur war mit einer Kapazität von 11000 mehr als viel versprechend. Zeitlich knapp, aber immer noch pünktlich kam ich am Stadion an.

Und wer hätte das gedacht, zum Wochenendabschluss kam ich nochmals in schwärmen. Ein geiler Schuppen war das hier. Total vergammelt und ranzig. Alle vier Seiten sind mit Ausbau versehen. An der Eingangseite findet man neben dem Vereinsheim noch einen kleinen Stehbereich. Rechter Hand davon findet man eine überdachte Sitzplatztribüne. Linker Hand eine ebenfalls überdachte Stehplatztrbiüne. Die Tribüne die aber am meisten ins Auge sticht war die, die hinter dem anderen Tor liegt. Eine total zugewucherte, mächtige Stehplatztribüne. Wunderbar und das Stadion kann ich nur weiter empfehlen.

Ein wenig eindeutig war die Partie, aber dank der Tore wurde man doch gut unterhalten. Für mich war dieses Spiel ein toller Abschluss.

Nach dem Spiel hatte ich einen gewissen Zeitdruck, es ging aber alles Gut und so schaffte ich pünktlich das Leihauto zurück zu geben und dem ICE pünktlich zu schaffen. Nun werde ich noch ein paar Tage ausspannen, ehe wieder die Arbeit ruft!

1. Spiel: Kreisliga A; Süd, Kreis Essen, 20. Spieltag

11:00 TUS Holsterhausen vs. SV Leithe 4:1

35 Zuschauer

Der Start in dem Sonntag sollte eigentlich mit dem Frauen-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem MSV Duisburg beginnen. Als ich am Vorabend aber schon im Bett lag und nochmals auf mein Handy schaute, stellte ich fest, dass eben dieses Spiel ausfiel. Schnell wurde ein anderes Auftaktspiel für diesen Tag heraus gesucht. Dies fand in der Nähe von Aachen statt, denn mein Plan für den weiteren Tag war, nach Belgien weiter zu fahren. Als ich Sonntag in das Auto einstieg, musste ich aber schon wieder umplanen, weil auch dieses Spiel dank des weiter herrschenden "Pisswetter" abgesagt wurde. Jetzt war die Zeit knapp und um nicht einen kompletten Kollaps zu kriegen, fuhr ich kurzer Hand nach Essen. Dies war mit rund vierzig Kilometer noch vertretbar. Hier wohnte ich dem TUS Holsterhausen bei.

Das Sportareal besteht aus einem Kunstrasenplatz, ein paar wenigen Stehstufen und ein paar Sitzbänken. Das Sportheim ist sehr minimalistisch. Dafür gibt es am Grill einige leckere Sachen.

Eine deutliche Geschichte war dann die Partie für die Heimmannschaft. Für mich hieß es nun Gas geben, Belgien sollte auch noch gemacht werden.

611. Groundhoppingbericht, 16.03.2019:

"Holland-Dreier ohne Pepp"

3. Spiel: Eredivisie, 26. Spieltag

19:45 Feyenoord Rotterdam vs. Willem II Tilburg 2:3

37000 Zuschauer

Am Abend ging es zum ersehnten Spiel von Feyennoord Rotterdam gegen Wilhelm 2 Tilburg. Auch für mich war das Spiel das eigentliche Highlight in meinen Urlaub. Geparkt wurde in einen Wohngebiet etwa einen Kilometer entfernt vom Stadion. Bis zum Anpfiff hatten wir noch jede Menge Zeit und nun hieß es einmal"Frikandel mit Fritten spezial". Jubelschreie hörte man von mir keine, aber Geschmäcker sind halt verschieden. Und mein Kollege hatte durchaus recht, als er sagte, dass landestypische Essen gehört zur jeder Tour dazu.

Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff betraten wir das Stadion von Feyennoord. Dies war mit 36000 nicht ausverkauft. Von der Bauweise her ist das Stadion auf jeden Fall beeindruckend. Eine riesengroße Schüssel stellt das Stadion von Feyennoord dar. Was nicht nur für mich eine riesengroße Enttäuschung war, war die Tatsache, dass die Fans von Feyennoord weder Zaunfahnen, noch irgendeinen Support verlauten ließen. Ganz grausam und schlimm. Einzig der halbvolle Gästeblock ließ ein wenig Stimmung verlauten, sonst wäre hier eine Stimmung wie auf einer Beerdigung gewesen.

Äußert kurzweilig war diese Partie. Feyennoord ging zwar in Führung, aber Wilhelm 2 war ein würdiger Gegner und konnte Dank eines Traumtores das Spiel sogar gewinnen. Kurz vor dem Ende der Partie wurde Rotterdam der Ausgleich nach Einschalten der Videoschiedsrichter verwährt. Die Zuschauer  brachte dies auf die Palme und so verlor am Ende Rotterdam mit 2:3 gegen Wilhelm 2.

Ohne große Umwege fuhren wir jetzt wieder zurück nach Deutschland. Irgendwann weit nach Mitternacht war auch ich dann im Hotel.

Homepage vom Mitfahrer Matthias: https://www.facebook.com/Fussballreisen/

2. Spiel: Tweede Divise, 25. Spieltag

14:30 Excelsior Maassluis vs. De Treffers 2:0

400 Zuschauer

Das erste Spiel am Samstag wurde wie gesagt abgehalten und dann ging es weiter zum ......Maasluis. Ein kleiner Verein aus der dritten holländischen Liga, der vor den Toren zu Rotterdam zu Hause ist. Weil uns das Navi ein wenig in die Irre führte, wurde aus dem kleinen Zeitpuffer eine Verspätung zum Anpfiff. Was aber nicht weiter schlimm war, denn in den ersten zehn Minuten passierte nichts erwähnenswertes.

Dank der Lage und weiteren kleinen Details konnte das Stadion durchaus bei uns an Gefallen finden. Eine kleine aber feine Tribüne findet man im Stadion wieder. Das Sportheim ist großzügig gestaltet und dies konnte auch mit dem holländischen Speisenangebot voll überzeugen. Allerdings werde ich vermutlich in dem Leben kein großer Freund mehr von Frikandel und Kroket...

Bei einem unglaublichen Wind konnte man die Partie nicht für voll nehmen, dass 2:0 für Maasluis war ein reines Glücksspiel. Zum Spiel von Feyenoord hatten wir genug Puffer um ein wenig einkaufen zu gehen.

1. Spiel: Hoofdklasse Women, 15. Spieltag

12:00 BVV Barendrecht vs. Ter Leede 2 4:0

kein Ticket

20 Zuschauer

Anders als für das restliche Wochenende stand der Plan für Samstag schon eine halbe Ewigkeit. So wurde der Tag ohne großen Stress einfach und ruhig abgespult. In der Früh holte ich erst noch Matthias ab, der wie gesagt die Woche über schon in Köln war. Dann ging es los in Richtung der Niederlande. Dort wurde am Abend als Hauptspiel das Heimspiel von Feyennord Rotterdam geplant. Bereits um 12 Uhr wollten wir das Damenspiel der BVV Barendrecht sehen. Der Ground war vielsprechend, denn immerhin sollten wir ein kleines Stadion zu sehen bekommen. Bei der Ankunft mussten wir aber beide leider feststellen, dass das Spiel auf einer der vielen Nebenplätze auf dem Areal ausgetragen wurde.

Der Platz "seven(sieben)" ist derweil in seiner Einfachheit nicht zu überbieten. Ein Kunstrasenplatz ohne jeden Ansatz von Ausbau.

Die Partie war nicht unbedingt herzerwärmend, sodass der Besuch hier nicht lange in Erinnerung bleiben wird.

610. Groundhoppingbericht, 15.03.2019:

Vorwort zum Benelux-Wochenende März 2019:

Traditionell plante ich im März eine weitere Groundhoppingtour durch NRW, Niederlande, Belgien, Luxemburg und Frankreich. Schnell wurden die Eckpfeiler abgesteckt und eigentlich sollte meine Tour Dienstag oder Mittwoch beginnen. Nachdem aber einige unglückliche Umstände für mich zusammen kamen, entschied ich mich diesmal nur über das Wochenende weg zu fahren. Immerhin konnte ich am Samstag auf einen guten Bekannten treffen, der seiner Zeit über schon in Köln war. Mit ihn wollte ich den Samstag gestalten. Nach einer etwas zu stark ausgeprägten Feier am Donnerstagabend, mit unter anderen der Verkostung von Bierspezialitäten aus Tschechien, war der Freitag dank der Nebenwirkung ein ziemliches Dilema. Egal, die Reise wurde natürlich trotzdem angetreten. Irgendwann kam ich Freitagmittag in Köln an, wo ich mir ein Leihauto holte um dann meine Unterkunft für die zwei Nächte in Remscheid auf zu suchen...

National Divison, 17. Spieltag

20:00 Racing FC Union Letzebuerg vs. Differdange 03 3:3

120 Zuschauer; offiziell, geschätzt 300-400

Nachdem ich mich ein wenig in Remscheid erholt hatte, fasste ich den Entschluss, am Abend nach Luxemburg zu fahren. Dort spielte fast die komplette erste Liga und die Auswahl an Spielen war somit groß. Bevor ich das besagte Spiel vom Racing Club Luxemburg ansah, kaufte ich noch ein wenig in einen Shoppingcenter in Luxemburg Stadt ein. Dann fuhr ich zum Stadion, dass problemlos gefunden wurde. Das Wetter war bei der Ankunft ziemlich grässlich. Es schüttete aus allen Eimern und der Wind hatte einen ordentlichen Zug drauf. Kurz um ekelhaft!

Das Stadion von Racing Luxemburg ist soweit für die Verhältnisse in Luxemburg völlig ok. Es gibt eine größere überdachte Sitzplatztribüne. Links und rechts von dieser gibt es noch großzügige Stehränge zu sehen. Ansonsten hat das Stadion keinen weiteren Ausbau. Das Speisenangebot war überdurchschnittlich und eine "Thüringer Bratwurst" fand den Weg in meinen Magen.

In einem kurzweiligen Spiel sah ich wie am vergangenen Mittwoch wieder sechs Tore. Wobei die Heimmannschaft in doppelter Unterzahl erst kurz vor Schluss den Ausgleich erzielte. Ein wenig geplättet, trat ich die Heimreise nach Remscheid ein wenig zu flott an, denn in der Gegend bei Trier, konnte ich einen Urlaubsschnappschuss machen. Die Urlaubskasse wirds freuen.

609. Groundhoppingbericht, 13.03.2019:

Regionalliga Nordost, 20. Spieltag

19:00 VFB Auerbach vs. VSG Altglienicke 3:3

365 Zuschauer

Als ich letztes Jahr irgendwann mal in Chemnitz war und damals der Chemnitzer FC so gut wie abgestiegen war, habe ich noch ein Gespräch zwischen zwei älteren Herrschaften vor Ort im Kopf. Der Wortlaut war ungefähr so: "Naja dann fahren wir halt nächste Saison nach Auerbach, da gibts wieder Nudeln". Warum ich das zu dem Anfang in meinen Bericht erwähne, hat damit zu tun, dass mir neulich ein Groundhopper sagte, wenn du nach Auerbach fährst, esse vorher nichts, im Stadion gibts hervorragende Nudeln. Was zum Teufel war hier los? Einen Besuch beim VFB Auerbach hatte ich schon mehrmals auf der Agenda, allerdings kam es erst heute zum Spielbesuch. Gegessen tat ich vorher freilich nichts, denn es gab ja bekanntermaßen Nudeln... Weil ich einen kleinen Einkaufsabstecher ins nebenanliegende gelobte Land machte, verpasste ich ein paar wenige Spielminuten.

Das VFB Stadion ist ein kleines, aber durchaus feines Stadion. Die Haupttribüne ist eine reine Sitzplatztribüne, die komplett überdacht ist. Die rechte Hintertorseite besteht aus einem überdachten Sitzplatzbereich und einem kleinen Stehbereich. Die Gegengerade ist ebenfalls eine reine Sitzplatztribüne, diese ist allerdings nicht überdacht.

Mit einen kleinen zwanzig Mann Block konnte der VFB Auerbach sogar einen kleinen Stimmungsblock präsentieren. Nun zum eigentlichen Hauptanliegen des heutigen Abend, nämlich Nudeln. Der Nudeltopf kostete rechter Hand von der Haupttribüne 3 Euro und war durchaus empfehlenswert. Für kleines Geld konnte man sich hier, was ordentliches hinter die Binde hauen.

Im ersten Durchgang war die Partie ein wenig schläfrig. Dafür ging in der zweiten Halbzeit richtig die Post ab und die Gäste aus Berlin verspielten erst eine zwei Tore Führung, um dann nochmals in Führung zu gehen, um dann noch in der Schlussminunte den 3:3 Endstand gegen sich zu kriegen. Diesen Ausgleich erzielte Auerbach per Foulelfmeter.

Nach einen ganz ansehnlichen Kick und guten Nudeln fuhr ich zufrieden wieder ab der Heimat. Am Freitag gehts noch wenig auf Tour...

608. Groundhoppingbericht, 10.03.2019:

"Tagesplanung vom Winde verweht"

2. Spiel: B-Klasse 4; Kreis München, 14. Spieltag

16:00 DJK Fasangarten vs. FC Sportfreunde München 1:3

kein Ticket

15 Zuschauer

Um den Tag wenigstens noch ein bisschen zu füllen, fuhren wir noch auf dem Rückweg beim DJK Fasangarten vorbei. Dieser trug heute aber sein Heimspiel auf dem Gelände der Stadtwerke München aus. Das Sportgelände vom DJK Fasangarten liegt etwa 500 Meter von denen der Stadtwerke entfernt. Bei einen stürmischen Wind betraten wir dann das besagte Sportgelände.

Auf dem Kunstrasenplatz wurde dann das Spiel ausgetragen. Der Platz hat mit einer handvoll Sitzbänke immerhin ein wenig Ausbau zu bieten. Auch sonst kommt das Areal besser weg als erwartet.

Die Partie war aufgrund der stürmischen Böhen aber nicht wirklich zu bewerten. Am Ende gewannen dann im Sturm von München halt die Sportfreunde. Ende und der Besuch beim "goldenen M" rundete den Tag halbwegs versöhnlich ab.

1. Spiel: Bayernliga Süd, 24. Spieltag

14:00 SV Pullach vs. TSV 1860 München 2 0:4

100 Zuschauer

Der Urlaubseinstieg am Sonntag verlief mit Hindernissen. Eigentlich wurde ganz unproblematisch das Auswärtsspiel der Spielvereinigung Weiden in Neukirchen am Heiligen Blut geplant. Für diese Tour schloß sich wieder Benny aus Erlangen an. Sonntagfrüh wurde aufgrund der Wettervorhersage das Spiel in Neukirchen aber abgesagt. Nun gut jetzt sollte Plan B greifen, was ein kleines Praghopping zu Folge gehabt hätte. Nach kurzer Besprechung am Abfahrtsort, entschieden wir uns aber, auf das Spiel vom SV Pullach in der Bayernliga Süd umzuschwenken. Mit genug Zeit im Gepäck machten wir uns in Richtung der Landeshauptstadt auf. Wegen kleinerer Staus waren wir erst eine knappe halbe Stunde vor dem Anpfiff am Sportgelände des SV Pullachs angekommen.

Über dieses Sportgelände brauche ich nicht viele Wörter verlieren. Aus meiner Sicht ist dieser Platz nicht bayernligatauglich, ähnlich wie der bespielsweise in Vach. Ein paar wenige Bänke sind der einigste nenneswerte Ausbau auf dieser öden Anlage. Die Zuschauerzahl war genau so erschreckend und wären nicht ein gutes dutzend Löwenfans vor Ort gewesen, wäre die Zuschauerzahl noch niemals dreistellig geworden. Was aber auch keine Seltenheit gewesen wäre, denn ich Pullach kommen meistens nur um die 80 Zuschauer zu den Ligaspielen...

Die Löwen waren zwar besser, aber der deutliche Sieg war um zwei Tore zu hoch. Pullach versäumte es einfach ein bis zwei mögliche Tore zu machen. Nach diesen Spiel entschied man sich noch für einen weiteren Kick in München.

607. Groundhoppingbericht, 07.03.2019:

Testspiel

19:00 SG Siemens Erlangen vs. DJK SC Oesdorf 0:7

kein Ticket

10 Zuschauer

Der Donnnerstag wurde erstmal mit Kontaktpflege im nicht Fussballbereich betrieben, am Abend wollte ich dann aber noch einen kleinen Platz irgendwo in Mittelfranken machen. Dies gelang mir relativ gut, denn der SG Siemens Erlangen spielte, dass hieß keine große Anfahrt. Super spontan schloss sich Benny aus Erlangen bei diesen Kick an. So waren ein paar nette Gespräche gesichert und der Abend verlief super entspannt.

Das Spiel wurde auf den Sportgelände des Siemens-Stadion ausgetragen. Auf dem D-Platz fand dieser Testkick statt, es war allerdings kein besonderer Platz.

Relativ eindeutig war das Spiel und das deutliche Ergebnis war nur folgerichtig. Für mich heißt es nochmals zwei Tage bei der Arbeit auf die Zähne beißen und dann verabschiede ich mich in eine Woche wohlverdienten Urlaub.

606. Groundhoppingbericht, 27.02.2019:

Testspiel

19:00 TSV Pavelsbach vs. FC Ezelsdorf 0:6

kein Ticket

15 Zuschauer

Normalerweise hätte ich heute selber Fussballspielen wollen, aber dadurch, dass in meiner Gruppe nichts zusammen ging, musste ich mich wieder mit dem Hoppen begnügen. Immerhin fand ich ein Spiel, keine zwanzig Kilometer von daheim entfernt. Heute gings in Richtung Neumarkt, ins kleine Örtchen Pavelsbach.

Das Sportgelände war mir schon bekannt, den Nebenplatz konnte ich heute machen.

Mit sechs Toren war das Spiel halbwegs unterhaltsam und so schraubte ich meine Statistik, um einen weiteren Ground nach oben.

605. Groundhoppingbericht, 26.02.2019:

Testspiel

19:00 Türk FK Gostenhof Nürnberg vs. SV Eyüp Sultan Nürnberg 2 1:3

kein Ticket

10 Zuschauer

Am Dienstag plante ich eigentlich zunächst kein Spiel ein, am Nachmittag packte mich dann aber doch irgendwie die Lust, was zu machen. Im Schnellverfahren checkte ich die möglichen Spiele und landete relativ schnell beim Spiel vom Türk FK Gostenhof Nürnberg. Die Mannschaft vom Türk Gostenhof trägt die Heimspiele gewöhnlich auf der städtischen Adolf-Braun-Sportanlage aus. Dort war ich zwar schon vor vielen Jahren, aber auf den Platz 2, heute wurde dank des Flutlichtes auf den Platz 1 gespielt. Also neuer Ground!

Vom Prinzip unterscheiden sich die beiden Plätze überhaupt nicht. Außer, dass der erste Platz eben Flutlicht hat.

Es war ein äußert faires Spiel zwischen den beiden türkischen Mannschaften. Auch deutsch wurde des öfteren gesprochen und so war der Spielbesuch hier eine angenehme Abendveranstaltung.

604. Groundhoppingbericht, 24.02.2019:

"Testspieldoppler in Nürnberg bei Frühlingswetter"

2. Spiel: Testspiel

15:00 DJK Sparta Noris Nürnberg vs. GSV Megas Alexandros Nürnberg 3:1

kein Ticket

15 Zuschauer

Mit ein wenig Zeitpuffer, fuhr ich wie gesagt weiter zur DJK Sparta Noris. Die beiden Vereinsgelände liegen nur etwa zwei Kilometer von einander entfernt. Auch hier plante ich den Hartplatz ein, der mir in meiner Sammlung bis jetzt noch fehlte. Gegner waren die Griechen vom GSV Megas Alexandros. An diese hatte ich einige Errinnerungen...

Derweil war hier alles ok und bei weiterhin besten Frühlingswetter konnte man auch hier gut verweilen.

Der Fussball war den beiden Spielklassen angemessen. Vier Tore konnten für ein wenig Unterhaltung sorgen. Schlussendlich ging der Tag zufriendstellend zu Ende...

1. Spiel: Testspiel

12:00(Gelände SV Maiach Hinterhof)FC Bosna Nürnberg vs. TSV 1846 National Nürnberg 2 1:2

kein Ticket

30 Zuschauer

Den Sonntag gestaltete ich bei besten Wetter, um die zehn Grad und strahlenden Sonnenschein, allzu gerne mit ein wenig Fussball. Um die Kosten und Anstrengungen gering zu halten, entschied ich mich in Nürnberg ein wenig tätig zu sein. Hier gab es locker ein Dutzend Testspiele und so konnte relativ schnell ein solider Doppler auf die Beine gestellt werden. Erster Halt war beim Sportgelände vom SV Maiach, hier trägt gewöhnlich auch der FC Bosna Nürnberg seine Heimspiele aus. Die Bosniaken testeten heute gegen die Reserve vom TSV 1846 Nürnberg National.

Gespielt wurde erwartungsgemäß auf dem Hartplatz. Irgendwie kam hier eine gute Atmosphäre auf, was auch an den frisch gegrillten Cevapcici lag. Man konnte es hier aushalten.

Drei Tore sah ich in einer ordentlichen Partie. Nach dem Abpfiff fuhr ich weiter zur DJK Sparta Noris Nürnberg...

603. Groundhoppingbericht, 21.02.2019:

Testspiel

19:00 SC Großschwarzenlohe vs. TV 21 Büchenbach 4:1

kein Ticket

25 Zuschauer

Auch am Donnerstag ging ein wenig was. Irgendwie hat die Winterzeit doch was gutes. Man kann manchmal mit relativ geringen Aufwand, einen neuen Platz im näheren Umkreis machen. Grund dafür ist die Tatsache, dass alle Testspiele auf den Nebenplätze ausgetragen werden. Deshalb kam ich heute in den Genuss von dem Nebenplatz des SC Großschwarzenlohe.

Der Platz liegt gleich hinter dem Eingang, noch vor dem A-Platz. Ganz krass gesagt, ist keiner der beiden Plätze besser.

Erst in der zweiten Halbzeit wurde die Partie der beiden Spielklassen gerecht. Der Landesligist SC Großschwarzenlohe besiegte den Kreisligisten TV Büchenbach mit 4:1.

602. Groundhoppingbericht, 20.02.2019:

Testspiel

19:00 ASV Vach vs. SV Schwaig 2:0

kein Ticket

15 Zuschauer

Irgendwie war ich schon seit gestern gewillt, irgendein Testspiel in der Region zu machen. Gestern mangelte es mir noch an Alternativen, heute war dann aber ein Testkick in der Nähe von Fürth drin. Es ging zum ASV Vach, der Verein, der die Spielvereinigung Weiden vergangenes Jahr, in der Relegation in die Landesliga schoss.

Der ASV Vach verfügt über einen halbwegs anständigen Hartplatz mit Flutlicht.

Im Spiel zwischen dem Bayerligisten ASV Vach und den Bezirksligisten SV Schwaig sah man praktisch keinen Unterschied. Denkbar knapp endete das Spiel für den ASV Vach und für mich ging ein kleiner Ausflug relativ schnell zu Ende.

601. Groundhoppingbericht, 18.02.2019:

1. Bundesliga, 22. Spieltag

20:30 1. FC Nürnberg vs. Borussia Dortmund 0:0

50000 Zuschauer

Auf der wahrscheinlichen Abschiedstournee des 1. FC Nürnberg aus der ersten Bundesliga, kam mit dem BVB nochmals ein attraktiver Gegner ins Max-Morlock-Stadion. Im Laufe der vergangenen Woche entließ Nürnberg mit dem Coach Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann, zwei starke Männer beim Clubb. Trotz alledem, wollte ich dieses Spiel unbedingt sehen, wer weiß wann es so ein Spiel wieder geben wird. In Begleitung von zwei Arbeitskollegen machte ich mich am Abend zu diesen Spiel auf.

Bereits vor dem Anpfiff war klar, dass das Spiel heute unter den Protesten gegen die Montagsspiele in der ersten Liga stehen würde. Diverse Aktion auf Seiten der Nürnberger waren die Folge. Zweimal musste das Spiel unterbrochen werden, weil Nürnberger Fans schwarze Tennisbälle auf das Spielfeld warfen. Zudem zündeten die Nürnberger Fans auch einmal eine größere Mengen von Rauchbomben ab. Während die Nürnberger Ultras nur die erste Halbzeit mit einen Stimmungsboykott belegten, schwiegen die Dortmunder über die kompletten neunzig Minuten. Alles in Allen eine komische Atmosphäre...

Dortmund war im Spiel von den Chancen her überlegen. Nürnberg stemmte sich aber mit Kampf und Disziplin gegen eine Niederlage. Dies gelang, weil auch Mathenia im Tor der Nürnberg mehrmals ausgezeichnet parierte. Am Ende war es ein glücklicher, aber nicht unverdienter Punkt der Clubberer gegen den BVB.

600. Groundhoppingbericht, 10.02.2019:

"Alles was geht in Prag"

4. Spiel: Fortuna Liga, 20. Spieltag

17:00 AC Sparta Prag vs. FC Bohemians Prag 1:0

11625 Zuschauer

Nach drei absolvierten Grounds am Sonntag, kam es nun zum eigentlichen Hauptspiel des Tages. Bohemians Prag musste zum Derby, nämlich zu Sparta Prag. Dieses Derby sah ich selber schon zweimal, was mich aber nicht davon abhielt, ein drittes Mal dabei zu sein. Vorallem Sparta ist immer einen Besuch wert. Auf dem Hinweg zum Spiel gabelte ich noch einen ehemaligen Arbeitskollegen auf, der jetzt seiner Zeit in Prag lebt. Pozdravy Bonain. Für das Spiel selber kaufte ich mir eine Karte für den Bohemians Sektor, der Bekannte suchte sich einen Platz auf der Haupttribüne.

Fast 12000 Zuschauer waren bei diesen Derby vor Ort. Für die Verhältnisse die in Tschechien und bei Sparta herrschen, ein ordentlicher Wert. Bohemians war selber mit knapp tausend Fans anwesend. Die Stimmung war auf beiden Seiten gut, Sparta konnte mit dem zweimaligen abfeuern von Pyro abermals an Gefallen finden. Beide Fanlager boten zudem jeweils eine kleine Choreo.

Die Partie war in der ersten Halbzeit ausgeglichen, wo beide Mannschaften ihre Großchancen hatten. Im zweiten Durchgang war das Spiel von den Abwehrreihen geprägt. Sparta gewann dann glücklich nach einen Foulelfmeter in der 92 Minute, diesen Elfmeter gab es nach dem Videobeweis. Trotz der knappen Niederlage war ich mit dem Spiel und dem heutigen Tag zufrieden.

Der Autfakt für 2019 im Nachbarland, wurde trotz bescheidener Mittel, erfolgreich bestritten. Zatim ahoj!

3. Spiel: Testspiel; Teskohor Cup 2019

14:00(Gelände SK Viktoria Sterboholy)Spartak Hrdlorezy 1909 vs. TJ Sokol Hrusice

kein Ticket

5 Zuschauer

Der zweite Akt war geschafft, nun ging es zum Dritten. Zu diesen Zweck fuhr ich von den Westen von Prag in den Osten, in den Stadtteil Sterboholy. Dort fand irgendein Winterturnier statt. Auf den Sportgelände des SK Viktoria Sterboholy war ich schon vor 9,5 Jahren. Damals wurde der Rasenplatz gemacht, heute war der zweite Platz, nämlich der Kunstrasenplatz an der Reihe.

Im Vergleich der beiden Plätze kann keiner mehr oder weniger überzeugen. Beide Plätze sind komplett ohne Ausbau. Die Kuliesse war wie erwartet dürftig.

Mit zunehmender Spieldauer wurde das hier ein Schützenfest, sodass ich irgendwann den Überblick verlor. Das genaue Ergebnis wird nachgereicht...

2. Spiel: Testspiel

12:00 FK Dukla Prag(Frauen)vs. Fotbalova Akademie Alex Zbura(U15)1:1

kein Ticket

25 Zuschauer

Zum zweiten Spiel hatte ich gerademal vier Kilometer. Der Anpfiff wurde pünktlich erreicht und dann stand ich am Kunstrasenplatz von Dukla Prag hinter dem Stadion Juliska. Im Vorfeld wusste ich nur, dass die Frauen von Dukla ein Testspiel hatten. Am Ende gab es eine Überraschung als ein paar Jugendspieler, ebenfalls den Weg zum Platz suchten... Was war hier los? Schlussendlich testeten die Spielerinnen von Dukla gegen irgendeine Auswahlmannschaft von der Fussball Akademie Alex Zbura, damit nicht genug die Spieler von den Gästen waren unter 15 Jahren...

Zum Ground kann gesagt werden, dass dieser ganz brauchbar ist. Mit zehn Stufen kann dieser einiges an Ausbau bieten.

Besser als erwartet, war die Partie zum Ansehen. Sie war aber anders als erwartet ausgeglichen, sodass am Ende ein 1:1 zur Buche stand. Nun ja, eins der kuriosten Spiele in Tschechien ging für mich zur Ende und weiter hieß es zum dritten Spiel.

1. Spiel: Testspiel

10:00 AC Sparta Prag(U19)vs. FK Neratovice Byskovice 0:1

kein Ticket

40 Zuschauer

Nachdem ich den Dienstplan für die Woche gekriegt hatte, fasste ich relativ früh den Entschluss, dass Spiel AC Sparta Prag gegen Bohemians mit in Planung aufzunehmen.  Um das Spiel gestaltete sich die Planung aber relativ schwierig, da wie in Deutschland noch Winterpause in den tschechischen Amatuerligen herrscht. Ich gab aber nicht auf und klickte mich wild durch die Verbandsseite des tschechischen Fussball. Irgendwann gelangte ich auf ein Dokument, wo einige Testspiele aufgelistet waren. An diesen bediente ich mich kurzerhand und verplante die Zeit bis zum Spiel, Sparta gegen Bohemians eben auf diesen Weg. Standesgemäß musste der Tag natürlich schon in der Früh beginnen. Ich entschied mich für das Spiel von der Sparta Prag A-Jugend im großen Strahov-Stadion.

Dieses Stadion ist so spektakulär, wie auch immer einen Besuch wert. In den ehemaligen 250.000 Mann Kessel sind wie vielleicht schon vielen bekannt, acht Fussballfelder untergebracht. Vielleicht werde ich nicht alle Plätze machen, aber den zweiten Platz im Stadion machte ich heute. Der Kunstrasenplatz liegt linker Hand, im hinteren Bereich des Stadions.

Der Testkick zwischen der A-Jugend von Sparta und den Gästen aus Neratovice war völlig ok. Schnell hieß es nach dem Abpfiff weiter zum nächsten Spiel...

599. Groundhoppingbericht, 06.02.2019:

Testspiel

18:30 VFB Eichstätt vs. FC Ehekirchen 4:0

kein Ticket

20 Zuschauer

Trotz des anhaltenden Winters, wollte ich weiterhin auf einen bescheidenen Niveau aktiv bleiben. Eigentlich wollte ich am heutigen Tage das Testspiel von der Spielvereinigung Weiden in Raigering sehen, dies wurde aber kurzfristig abgesagt. Jetzt bat sich für mich die Möglichkeit, ein anderes Spiel zu sehen und einen neuen Ground zu machen. Nach kurzen Überlegen entschied ich mich, nach Eichstätt zu fahren. Der dortige Kunstrasenplatz vom VFB Eichstätt fehlte mir noch. Bei Temperaturen in den deutlichen Minusgraden sollte dieser Hopp kein Vergnügen werden. Egal, Zähne zusammen beißen!

Mit einen guten dutzend Sitzschalen kann der Platz wenigstens ein bisschen Ausbau bieten. Ansonsten kann noch das Schild vom VFB Eichstätt am Eingang gefallen.

Sehr eindeutig war die Partie und der VFB Eichstätt hatte zur jeder Zeit die Kontrolle über das Spiel. Der deutliche Sieg war somit völlig verdient. Mal gucken, ob sich neben diesen Spiel heute die Woche noch etwas anbietet. Hoffnung kann ich mir aber machen...

598. Groundhoppingbericht, 02.02.2019:

1. Bundesliga, 20. Spieltag

15:30 1. FC Nürnberg vs. SV Werder Bremen 1:1

35753 Zuschauer

Zum Wochenende hin konnte ich die nächste Aktivität vermelden. Zum zweiten Mal in dieser Saison sah ich mir ein Spiel des 1. FC Nürnberg in der ersten Bundesliga an. Zu Gast waren heute die Gäste aus Bremen. Beim Clubb dürften inzwischen nur die größten Optimisten an den Klassenerhalt glauben, zu Groß war die Vernüchterung nach den zuletzt gezeigten Spielen. So heißt es wohl schleichend wieder Abschied nehmen von der ersten Liga. Ich will zumindest nochmal ein paar Mal dabei sein. So kaufte ich mir am Vortag eine Karte für das heutige Spiel gegen Bremen und eine Karte zwei Wochen später gegen Borussia Dortmund.

Nun zurück zum heutigen Tag. Nach der Frühschicht fuhr ich wieder in Richtung des Max-Morlock Stadions. Der Einlass klappte hier, anders als zuletzt erlebt, sehr flott. Die Zuschauerzal war normaler Durchschnitt, aus Bremen kamen aber ein paar mehr Fans mit, als vorher von mir erwartet. Beide Fanlager zeigten vor dem Anpfiff zwei einfache, aber schöne Choreos. Die Stimmungsmache war auf beiden Seiten durchaus ordentlich. Anfang der zweiten Halbzeit zündeten die Bremer einiges an Pyro. Insgesamt war der Tag so gesehen recht ordentlich.

Vom Spiel her war es allerdings eher schwer verdauliche Bundesligakost. Vorallem in den ersten sechzig Minuten war das Spiel langweilig. Erst als Bremen mitte der zweiten Halbzeit in Führung ging, wurde es spannender und hochklassiger. Der Clubb glich wenige Augenblicke vor dem Abpfiff zum 1:1 aus. Dies war verdient und die Clubbfans waren nach diesen Unentschieden schon zufrieden...

597. Groundhoppingbericht, 28.01.2019:

Testspiel

19:00 1. FC Herzogenaurach vs. FSV Erlangen Bruck 1:2

kein Ticket

15 Zuschauer

Erwartungsgemäß fiel ich nach dem Jahresauftakt in Sachen Groundhopping von vor 1,5 Wochen, wieder zurück in eine gewisse Lethargie. Die Kontakte zu anderen Hopperkollegen wurden aber weiterhin gepflegt und so verständigte ich mich mit einen Bekannten aus Erlangen, am Montag ein kleines Testspiel in Herzogenaurach zu machen. Der heimische 1. FC Herzogenaurach testete auf seinen Kunstrasenplatz gegen den FSV Erlangen Bruck. Pünktlich zum Anpfiff war ich wie mein Kollege vor Ort, neben uns übrigens noch einige weitere Hopper.

Viel muss man über den Platz in Herzogenaurach nicht erzählen, alles solide, wenn aber auch schlicht.

Mit zunehmender Spieldauer des durchschnittlichen Testkicks, sehnte man bei einsetzenden Schneeregen, dem Abpfiff herbei. Dieser erfolgte dann irgendwann und nach einen kurzen Zwischenstopp beim goldenen "M", fuhr man nach Hause. Dort erwartete mich noch eine Schneeräumaktion, dies machte klar, der Winter dürfte mich noch einige Zeit zum Langeweilen verdonnern...

596. Groundhoppingbericht, 16.01.2019:

"einen ganzen Tag, bei Handball-WM in München"

Handball-WM 2019 Deutschland/Dänemark,

alle drei Spiele---Gruppe B; 4. Spieltag

15:30 Japan vs. Island 21:25; 6000 Zuschauer

18:00 Kroatien vs. Bahrain 32:20; 8600 Zuschauer

20:30 Spanien vs. Mazedonien 32:21; 9600 Zuschauer

Nach vier Wochen Winterschlaf, konnte ich heute wieder ein kleines Lebenszeichen von mir geben. Eigentlich war ich die letzten Wochen ziemlich eingerostet, als ich aber feststellte, dass die Handball-WM im weitesten Sinne in Deutschland stattfinden sollte, wurde ich aktiv. Unter anderen wurden die Spiele der Gruppe B in der Olympiahalle in München ausgetragen. Die Olympiahalle fehlte mir bis jetzt in meiner Sammlung und deshalb war ein Besuch vor Ort zwingend notwendig. Relativ kostengünstig konnte ich mit den Flixbus nach München fahren. Es war alles ganz entspannt und pünktich zum ersten Spiel am heutigen Mittwoch, war ich in der Halle.

Die Olympiahalle wurde 1972 zu den olympischen Spielen in München gebaut. Vor etwa zehn Jahren wurde die Halle dann zweimal renoviert. Heute finden in dieser Halle überwiegend Konzerte statt. Die Olympiahalle ist vom Baustil her zu vergleichen, mit den Olympiastadion. Rund 12500 Zuschauer finden in ihr Platz.

Ich will in meinen folgenden Bericht nicht allzu detaliert auf die drei besuchten Spiele der Handball-WM eingehen. Man konnte im Vorfeld ein sogenanntes "Day-Ticket" für den ganzen Tag kaufen. Bei den drei Spielen sah ich mit Kroatien und Spanien zwei Favoriten auf den WM-Titel. Im ersten Spiel sah ich das Spiel zwischen Japan und Island. In diesen Spiel konnte man von einen deutlich schwächeren Spielniveau im Vergleich zu den anderen beiden Spielen sprechen. Kroatien löste die Pflichtaufgabe gegen den krassen Außenseiter Bahrain souverän, wenn auch gleich eine kleine Schwächephase Anfang der zweiten Halbzeit einen noch höheren Sieg verhinderte. Im dritten Spiel tat sich Spanien im ersten Durchgang gegen die Männer aus Mazedonien richtig schwer. Anfang der zweiten Halbzeit überrollten die Spanier die Spieler aus Mazedonien. Am Ende war es eine klare Anlegenheit für die Favoriten.

Die Halle füllte sich im Laufe des Tages immer mehr. Am Ende war sie zwar nicht ausverkauft, aber zumindest im letzten Spiel war eine gute Stimmung auf Seiten der Mazedonier zu vernehmen. Etwas enttäuscht war ich von der Stimmung der Kroaten, die zwar zahlreich erschienen waren, meistens aber still blieben. Island konnte mit 300 Fans für ein wenig Leben in der bis dato noch recht sperrlich besuchten Halle sorgen.

Als die Spiele beendet waren fuhr ich mit den ICE wieder ab der Heimat. Bis das Jahr wieder vom Hoppen her richtig los geht, wird es leider noch ein wenig dauern...