Bayernliga Nord

Heimspiele


06.08.2022, 15:00 Uhr, Bayernliga Nord, 6. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. 1. FC Geesdorf 4:0

Zuschauer: 723

Am Samstag wurde die englische Woche mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Geesdorf abgeschlossen. Wie schon am vergangenen Mittwoch in Kornburg, war dies wieder ein Spiel von Bayernliganeulingen. Rechtzeitig trudelte ich nach einer wiederholten Fahrt mit dem Zug am Stadion an. Die üblichen Gespräche wurden geführt und dann durfte das Spiel beginnen.

Im Tor wurde Kycek der Vorzug vor Scharnagl gewahrt. Für Boynügrioglu begann Kevin Grünauer.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein ordentliches und sehenswertes Spiel. Weiden war mit klaren Fokus und Geesdorf stand sehr tief. Weiden hatte schnell die ersten guten Chancen, doch leider war es wie in Kornburg, Weiden vergab diese kläglich. Geesdorf wurde selber zweimal gefährlich, hier parierte Kycek hervorragend. Nach 27 Minute konnte dann Rodler endlich eine Chance nutzen und einen Abpraller im Tor der Unterfranken verwerten. Danach war Weiden klar spielbestimmend. Zehn Minuten später erhöhte Bezdicka sehr sehenswert zum 2:0. Dies war gleichzeitig der Pausenstand, der völlig in Ordnung ging.

Im zweiten Durchgang kam dann wenig bis gar kein Zweifel mehr auf, wer hier gewinnen würde. Weiden spielte zum Teil berauschenden Fussball. Der bärenstarke Bezdicka erhöhte nach 58 Minute gar auf 3:0. Weiden hatte gegen einen ganz biederen Gegner alles im Griff. Als Bezdicka in der 87 Minute noch das 4:0 machte, war die Party perfekt und Weiden feierte einen souveränen und nie gefährdeten Heimsieg.

Nächstes Spiel am kommenden Samstag beim SSV Jahn Regensburg 2. Anpfiff 16 Uhr.


29.07.2022, 19:00 Uhr, Bayernliga Nord, 4. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. SC Eltersdorf 3:1

Zuschauer: 928

Freitag Abend und mal wieder Heimspielzeit, dass ich auch mit am Start sein sollte, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen. Natürlich erfolgte die Anreise, wieder mit dem neun Euro Ticket. Heute ließ mich aber der Sauhaufen der DB, aber mehr als nur einmal verzweifeln. Bahnsteige gewechselt, Zugverbindungen gecanelt, keine Informationspolitik, blankes Chaos am und um dem Nürnberger Bahnhof... Schon die Hinfahrt war ein Trauerspiel und die Rückfahrt wurde gleich noch zehn Mal schlimmer. Zumindest konnte die saugute Pizza im La Vita für Entschädigung sorgen. Dreißig Minuten vor dem Anpfiff war ich am Stadion, Regen setzte ein.

Mit Bezdicka und Ruda standen gleich zwei Neuzugänge in der Startaufstellung. Auf der Bank nahmen mit Meißner und Höng noch zwei weitere Neuzugänge Platz. 

Weiden war vom Anpfiff ab gewillt den Bock in der Saison endlich umzustoßen und endlich die ersten Punkte einzufahren. Eltersdorf war sichtlich überrascht von dem forschen Auftreten der SpVgg. Bereits nach 13 Minuten klingelte es zum ersten Mal im Eltersdorfer Tor. Hier versenkte Ruda den Ball äußert sehenswert im Tor der Quecken. Wie bei der Feuerwehr ging es für Weiden weiter und Rodler machte acht Minuten später bereits das 2:0 für Weiden. Danach schaltete Weiden einen Gang zurück und Eltersdorf kam nun besser in die Partie. Jetzt musste zweimal Scharnagel im Tor der Weidener glänzend parieren. Zur Pause stand es 2:0 für Weiden.

Eltersdorf nutzte nur zwei Zeigerumdrehungen nach der Pause eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der SpVgg und konnte nach einer Ecke auf 1:2 verkürzen. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe. Als Eltersdorf phasenweise am Ausgleich schnuppperte, machte der eingewechselte Grünauer in der 81 Minute mit dem 3:1 alles klar. Weiden holte schlussendlich einen verdienten ersten Saisonsieg. Eltersdorf war über weite Strecken des Spiels harmlos.

Nächstes Spiel für Weiden bereits am kommenden Mittwoch. Dann muss die Elf von Rüdiger Fuhrmann bei meinem Heimspiel in Kornburg antreten. Anpfiff hier 18:30.


19.07.2022, 18:30 Uhr, Bayernliga Nord, 2. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. ASV Cham 0:2

Zuschauer: 1317


Erstes Heimspiel für die SpVgg SV Weiden am Dienstag und natürlich war ich auch mit am Start. Schon frühzeitig reiste ich an und unmittelbar nach meiner Ankunft stoß mit Tobias ein Altbekannter hinzu. Nach einen kurzen Spaziergang durch die Altstadt machten wir uns in Richtung Wasserwerkstadion auf. Das Thermometer kletterte auf 36 Grad und trotz praller Sonne suchte ich meinen Stammplatz auf der Gegengerade auf. Wenig später kam mit Kinski noch die letzte fehlende Person im Bunde. Die Spiele konnten beginnen.

Außer Fatih Boynügrioglu konnte Rüdiger Fuhrmann, die best möglichste Mannschaft die ihm aktuell zur Verfügung steht auf das Feld schicken.

Vor einer stattlichen Kuliesse begann das Spiel, auch wenn die über 1300 Zuschauer aus Sicht vieler, deutlich zu hoch war.

Helleder leistete sich bereits nach einem Rückpass nach vier Minuten einen Fauxpas, den aber der Chamer Stürmer alleine vor dem Torwart nicht ausnutzen konnte. Glück für Weiden. Danach kam Weiden besser in die Partie und sie hatten selber ein paar Chancen. Die Kombinationen liefen zudem auch flüssig. Man konnte aus Weidener Sicht durchaus zufrieden sein. Kurz vor der Pause, als jeder mit einem torlosen Unentschieden rechente schlug Cham wie aus dem Nichts zu und ging 1:0 in Führung. Dies war der Halbzeitstand.

Nach der Pause war die Partie zerfahren, beiden Mannschaften gelang wenig. Mitte der zweiten Halbzeit kam bei Weiden, wie schon in Gebenbach, Josef Rodler in die Partie und sofort war Weiden wieder gefährlicher. Der Ausgleich lag unter anderem nach einem Schlenzer von Jonczy knapp über das Tor nicht nur einmal in der Luft. Weiden war immer bemüht, aber manchmal fehlte die Cleverness. Cham selber hatte auch noch eine weitere Großchance, als Kopp sich ähnlich wie Helleder im ersten Durchgang ebenfalls einen Aussetzer leistete. Hier war aber der Weidener Torwart Scharnagl sicher zur Stelle. Kurz vor Schluss konnte dann Cham noch einmal eine Unachtsamkeit in der Weidener Hintermannschaft ausnützen und der Ex-Weidener Plänitz erzielte mit dem 2:0 die Entscheidung. 

Für Weiden war die Niederlage, wie die in Gebenbach vermeidbar. Jetzt ist die Elf von Rüdiger Fuhrmann nach zwei Spieltagen auf den letzten Tabellenplatz. Am Samstag treten die Schwarz-Blauen beim SV Donaustauf an. Anpfiff 15 Uhr.