Bayernliga Nord

Heimspiele


05.11.2022, 14:00 Uhr, Bayernliga Nord, 18. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. DJK Gebenbach 4:5

Zuschauer: 1018

Erstes Spiel in der Rückrunde und zum kleinen Derby kam die DJK Gebenbach nach Weiden. Die Erinnerungen an das Hinspiel waren noch in aller Munde, damals schlug sich die SpVgg als Neuling beachtlich und verlor erst kurz vor Schluss unglücklich. Nun haben sich die Zeiten geändert. Weiden ist in der Negativspirale gefangen und klebt im Tabellenkeller fest und die DJK Gebenbach streitet sich mit dem FC Eintracht Bamberg um die Tabellenführung. DIe Favoritenrolle lag somit klar bei den Gästen.

Bei Weiden fielen mit Zeitler und Özbay kurzfristig zwei Stammspieler aus. Sie wurden ersetzt von Panafidin und Josef Rodler.

Ähnlich wie beim Hinspiel bot sich heute eine große Kulisse. Über 1000 Zuschauer kamen ins Wasserwerkstadion. Davon waren etliche ca. 150 aus Gebenbach mitgekommen.

Ohne jede Abtastphase begann die Partie. Und in dieser sorgte Bezdicka mit einem sehenswerten Abschluss und dem folgenden 1:0 für einen Raketenstart. Der Jubel bei Weiden war groß, wenn auch gleich man sein Glück kaum fassen konnte. Durch eine dämliche Aktion an der Außenlinie verursachte Kopp einen Elfmeter und Gebenbach glich nach sieben Minuten aus. Weiden war jetzt ein wenig angezählt und nach einer Viertelstunde drehte Gebenbach die Partie zum 2:1. Jetzt musste man Bedenken haben, dass die Partie komplett kippte. Weiden spielte aber gut mit und belohnte sich kurz vor der Pause mit dem 2:2 durch Grünauer. Dies war der Halbzeitstand.

Nach der Pause begann Weiden wieder furios und konnte durch den Jungstar Pühler wieder mit 3:2 in Führung gehen. Weiden spielte jetzt einen tollen, schnellen und befreiten Fussball. Es gelang jetzt vieles und teilweise, wurde wunderbarer Fussball der Schwarz-Blauen gezeigt. Gebenbach hatte sein Liebe, Mühe und Not dagegen zu halten. Rodler vergab mitte der zweiten Halbzeit gar die Entscheidung, als er alleine auf dem Torwart zulief und vergab. Wie es dann so ist, glich Gebenbach nach 69 Minuten glücklich zum 3:3 aus. Weiden ließ den Kopf nicht hängen und spielte weiter befreiten Tempofussball. Der eingewechselte Jonczy machte nach 75 Minuten frech, mit einem Lupfer über den Torwart das 4:3. Der Jubel war groß. Weiden schnupperte an der faustdicken Überraschung. Doch in der Schlussphase leistete sich Weiden einen haarsträubenden Fehler durch den miserablen Sven Kopp. Der erneute Ausgleich für Gebenbach war die Folge. Als in der letzten Minute Gebenbach gar durch einen abgefälschten Schuss wieder in Führung ging, war der Jubel auf der Gästeseite ausgelassen. Gebenbach gewann in diesem Mörderspiel glücklich mit 5:4.

Weiden kosteten individuelle Fehler einen Sieg oder einen Punktgewinn. Eine äußert bittere Niederlage.

Nächsten Freitag Auswärtsspiel beim ASV Cham. Anpfiff 19 Uhr.


22.10.2022, 14:00 Uhr, Bayernliga Nord, 16. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. TSV Großbardorf 2:4

Zuschauer: 512

Zu zweit ging es wieder in Richtung Weiden. Wieder Heimspielzeit und nach der Niederlage in Feucht und dem heutigen Aufeinandertreffen mit dem direkten Konkurrenten um den Abstieg TSV Großbardorf, war heute die Wichtigkeit des Spiels sehr hoch. Nach einem gemütlichen Kaffeekränzchen in der besten Konditorei "Fissl" in Weiden ging es eine halbe Stunde vor dem Anpfiff zum heimischen Wasserwerk.

Bei Weiden konnte die volle Kapelle aufgeboten werden. Außer Chousein waren alle Mann mit an Bord. Etwas überraschend saßen mit Bezdicka und Grünauer, zwei Leistungsträger auf der Bank. Jonczy feierte nach langer Verletzungspause sein Startelfcomeback.

Die Anfangsviertelstunde gehörte Großbardorf. Die Gallier hatten drei teils gute Chancen, aber Weiden konnte das torlose Unentschieden etwas glücklich halten. Nach dieser Anfangsphase konnte sich Weiden auch mit teils sehr ordentlichen Spielzügen aus der Umklammerung erfolgreich lösen. Nach einer Ecke und einem Durcheinander schoss Stefan Graf die Weidener mit 1:0 in Führung. Weiden war jetzt gut unterwegs, wenn gleich es noch einige Unzulänglichkeiten gab. Nach einer Traumflanke und einem Kopfball gegen die Laufrichtung vom Torwart, konnte Stefan Pühler das 2:0 für Weiden erzielen. Nach 21 Minuten deutete alles auf einen Heimsieg hin. Weiden hatte jetzt alles im Griff und Großbardorf war jetzt sichtlich angeschlagen. Als Graf kurz vor der Pause dem Ball im Mittelfeld vertändelte, konnte Bardorf auf 1:2 verkürzen. Die knappe 2:1 Pausenführung für Weiden ging, aber absolut in Ordnung.

Anders als Weiden kam Großbardorf, ähnlich wie zum Anfang des Spiels besser aus der Kabine. Der Lohn war nach 55 Minuten der 2:2 Ausgleich. Weiden merkte man im Laufe des weiteren Spiels, immer mehr das fehlende Selbstvertrauen an. Großbardorf gewann jetzt wieder an Oberwasser. Weiden war jetzt total verunsichert. Drei Minuten vor dem Abpfiff drehte Großbardorf nun endgültig die Partie und erzielte das 3:2. Weiden war jetzt K.O. und in der Nachspielzeit machte Großbardorf noch das 4:2.

Weiden hätte das Spiel nach der ersten Halbzeit nie und nimmer verlieren dürfen. Am Ende war der Sieg für Großbardorf, aber verdient. Weiden ist jetzt im tiefen Abstiegsstrudel angekommen.

Nächsten Samstag Auswärtsspiel bei der DJK Ammerthal. Anpfiff 14 Uhr.


08.10.2022, 14:00 Uhr, Bayernliga Nord, 14. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. TSV Abtswind 1:1

Zuschauer: 841

Nach der kurzen Auswahlländerspielpause ging es heute für Weiden im Ligabetrieb weiter. Zu Gast waren die Gäste aus dem unterfränkischen Abtswind. Während Weiden noch in den unteren Tabellenregionen festklebt, so ist Abtswind in Tuchfühlung zum oberen Drittel. Somit dürften die Gäste leicht favorisiert gewesen sein. An meinen letzten Urlaubswochenende ließ ich es ruhig angehen und widmete diesen Samstag, wie so oft der SpVgg SV Weiden.

Kycek fehlte im Tor der Weidener bekannter Weise rot gesperrt. Er wurde erwartungsgemäß durch Scharnagl vertreten. Ansonsten fehlte noch Jonczy, wegen eines Coronafalls im nahen Familienumkreis. 

Ziemlich behäbig begann die Partie auf beiden Seiten. Einsatz und Laufbereitschaft waren auf beiden Seiten eher selten zu sehen. Abtswind war von zwei schwachen Teams, dann aber noch das gefährlicherer. Durch eine Einzelaktion ging aber Weiden durch Zeitler nach 27 Minuten per Distanzschuss doch in Führung. Diese glückliche Führung rettete Weiden in die Pause.

Nach der Pause wurde Weiden nochmals zwei Stufen schlechter. Im Endeffekt war wenn überhaupt Abtswind für ein wenig Spielkultur verantwortlich. Der Ausgleich nach 56 Minuten war somit folgerichtig. Danach war die Partie langweilig und bot fast keine Highlights mehr. In einem furchtbar schlechten Bayernligaspiel war das 1:1 auch der Endstand. 

Am kommenden Freitag spielt Weiden beim SC Feucht. Anstoß 19 Uhr.

17.09.2022, 15:00 Uhr, Bayernliga Nord, 12. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. DJK Don Bosco Bamberg 4:1

Zuschauer: 637

Samstag und wieder einmal Heimspielzeit für die SpVgg SV Weiden. Heute kam nach dem 1. FC Eintracht Bamberg, der zweite Bamberger Verein nach Weiden, nämlich die Don Bosco. Ich war selbst redend wieder mit am Start. 

Nach langer Verletzungspause kam Stefan Graf wieder zurück in die Startelf der SpVgg. Auf der Bank nahmen mit Özbay und Panafidin ebenfalls zwei Verletzte nach ihrer Genesung wieder Platz.

Die erste Halbzeit begann durchaus schwungvoll und elanvoll von der SpVgg, ein paar Chancen blieben aber auf Seiten der Schwarz-Blauen ungenutzt. Bamberg setzte selber ein paar Nadelstiche, hier parierte Kycek im Tor der Weidener einmal hervorragend mit dem Fuß. Nach dem Spielverlauf nicht unbedingt verdient, ging Bamberg nach 36 Minuten mit 1:0 in Führung. Dies war auch der Pausenstand. 

Im zweiten Durchgang kam Weiden ähnlich wie in Erlangen äußert dominant aus der Kabine. Es dauerte nur wenige Zeigerumdrehungen, als Weiden durch ein Eigentor von Bamberg ausglich. Danach spielte Weiden einen sehenswerten Angriffsfussball. Dieser wurde in der 66 Minute mit dem 2:1 durch Stefan Pühler belohnt. Weiden hatte jetzt mehrmals die Entscheidung auf dem Fuß. Die Schlussphase blieb somit spannend. In der 86 Minute sah Bamberg nach einem ganz üblen Foul die glatt rote Karte. Danach machte Weiden alles klar und erzielte durch Bezdicka und Pühler das 3:1 und 4:1. 

Der Sieg war wichtig, wie hochverdient. 

Am kommenden Samstag spielt Weiden um 15 Uhr beim FC Bayern Hof. 


02.09.2022, 19:00 Uhr, Bayernliga Nord, 10. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. 1. FC Eintracht Bamberg 2010 2:2

Zuschauer: 1273

Freitagabend und mit dem Tabellenführer FC Eintracht Bamberg wurde ein durchaus prominenter Gegner am Weidener Wasserwerk vorstellig. Bevor das Spiel begann ging ich erst noch mit Kinski in der Weidener Fußgängerzone essen, ehe es rechtzeitig zum Anpfiff zum Stadion ging. Hier war schon einiges los.

Weiden plagen im Moment arge Verletzungssorgen. Mit Jonczy, Özbay und Josef Rodler fielen heute drei Stürmer aus. Immerhin kam mit Graf ein Langzeitverletzer wieder zurück, er nahm zuerst auf der Bank Platz.

Eine Busladung kam aus Bamberg mit. 30-40 Fans boten einen in der Bayernliga nicht üblichen Stimmungsblock. Ein paar Zaunfahnen von den Domstädter waren ebenfalls auswendig zu machen. Leider sind die Zeiten bei der SpVgg mit Support und allem was dazu gehört leider vorbei. Schade eigentlich!

Weiden erstarrte in der ersten Halbzeit vor Ehrfurcht und ließ Bamberg weites gehend ungestört agieren. Bereits nach fünf Minuten ging Bamberg nach einem wunderschönen Schuss von der Strafraumgrenze mit 1:0 in Führung. Weiden fand wenig Mittel und zur Pause stand es nur 0:1 aus Weidener Sicht.

Umittelbar nach der Pause, dann die vermeintliche Entscheidung zum 2:0 für Bamberg. Weiden brauchte bis kurz nach der 60 Minute um sich wieder auf zu richten. Wenig später hatte die Weidener Hoffnung wieder ihre Daseinberechtigung. Stefan Pühler erzielte den 1:2 Anschlusstreffer. Jetzt kippte das Spiel komplett. Nur noch Weiden spielte und Bamberg kam nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Riesen Jubel brach im Stadion aus, als wiederum Pühler in der 86 Minute den 2:2 Ausgleich erzielte. Dabei blieb es auch und Weiden feierte einen ganz wichtigen Punkt für die Moral.

Am kommenden Freitag tritt Weiden beim ATSV Erlangen an. Anpfiff 19 Uhr.


19.08.2022, 19:00 Uhr, Bayernliga Nord, 8. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. ASV Neumarkt 2:0

Zuschauer: 802

Bevor ich mich mit Punky am Wochenende in Richtung des gelobten Landes verabschieden sollte, stand natürlich als absoulutes Pflichtprogramm das Heimspiel der SpVgg SV Weiden gegen den ASV Neumarkt an. Rechtzeitig kam ich nach Weiden und nach dem ich einige Erledigungen gemacht hatte, fuhr ich zum Stadion. Bei strömenden Regen entschied ich mich heute mal für einen Platz auf der Haupttribüne.

Unter der Woche schlug Weiden nochmals auf dem Transfermarkt zu und holte mit Nicolas Moravcik von der Reservemannschaft von Mlada Bolesav einen weiteren Tschechen. Er ist somit der vierte im Bunde.

Weiden begann die Partie hoch überlegen und nur wegen einer ganz fahrlässigen Chancenverwertung stand es zur Pause noch 0:0. Ein schmeichelhaftes Ergebnis für Neumarkt. Unter anderen vergab Rodler alleine vor dem Neumarkter Schlussmann. 

Der zweite Durchgang verlief erstmal nicht groß anders, wobei die Partie durch etliche kleine Fouls sehr zerfahren wurde. Weiden war nun nicht mehr ganz so zwingend wie in der ersten Halbzeit, wobei sie immer noch klar überlegen waren. Nach einem Freistoß, einem Irrlauf vom Neumarkter Torwart und einem Kopfball mit dem Hinterkopf von Behnke konnte Weiden in der 78 Minute doch noch in Führung gehen. Weiden ließ nicht nach und als in der 87 Minute der eingewechselte Jugendspieler Pühler mit dem 2:0 alles klar machte, war der Jubel auf der gut besuchten Weidener Haupttribüne ausgelassen.

Insgesamt war der Sieg für Weiden hochverdient.

Am kommenden Samstag spielt Weiden beim Würzburger FV. Anpfiff 16 Uhr.


06.08.2022, 15:00 Uhr, Bayernliga Nord, 6. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. 1. FC Geesdorf 4:0

Zuschauer: 723

Am Samstag wurde die englische Woche mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Geesdorf abgeschlossen. Wie schon am vergangenen Mittwoch in Kornburg, war dies wieder ein Spiel von Bayernliganeulingen. Rechtzeitig trudelte ich nach einer wiederholten Fahrt mit dem Zug am Stadion an. Die üblichen Gespräche wurden geführt und dann durfte das Spiel beginnen.

Im Tor wurde Kycek der Vorzug vor Scharnagl gewahrt. Für Boynügrioglu begann Kevin Grünauer.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein ordentliches und sehenswertes Spiel. Weiden war mit klaren Fokus und Geesdorf stand sehr tief. Weiden hatte schnell die ersten guten Chancen, doch leider war es wie in Kornburg, Weiden vergab diese kläglich. Geesdorf wurde selber zweimal gefährlich, hier parierte Kycek hervorragend. Nach 27 Minute konnte dann Rodler endlich eine Chance nutzen und einen Abpraller im Tor der Unterfranken verwerten. Danach war Weiden klar spielbestimmend. Zehn Minuten später erhöhte Bezdicka sehr sehenswert zum 2:0. Dies war gleichzeitig der Pausenstand, der völlig in Ordnung ging.

Im zweiten Durchgang kam dann wenig bis gar kein Zweifel mehr auf, wer hier gewinnen würde. Weiden spielte zum Teil berauschenden Fussball. Der bärenstarke Bezdicka erhöhte nach 58 Minute gar auf 3:0. Weiden hatte gegen einen ganz biederen Gegner alles im Griff. Als Bezdicka in der 87 Minute noch das 4:0 machte, war die Party perfekt und Weiden feierte einen souveränen und nie gefährdeten Heimsieg.

Nächstes Spiel am kommenden Samstag beim SSV Jahn Regensburg 2. Anpfiff 16 Uhr.


29.07.2022, 19:00 Uhr, Bayernliga Nord, 4. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. SC Eltersdorf 3:1

Zuschauer: 928

Freitag Abend und mal wieder Heimspielzeit, dass ich auch mit am Start sein sollte, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen. Natürlich erfolgte die Anreise, wieder mit dem neun Euro Ticket. Heute ließ mich aber der Sauhaufen der DB, aber mehr als nur einmal verzweifeln. Bahnsteige gewechselt, Zugverbindungen gecanelt, keine Informationspolitik, blankes Chaos am und um dem Nürnberger Bahnhof... Schon die Hinfahrt war ein Trauerspiel und die Rückfahrt wurde gleich noch zehn Mal schlimmer. Zumindest konnte die saugute Pizza im La Vita für Entschädigung sorgen. Dreißig Minuten vor dem Anpfiff war ich am Stadion, Regen setzte ein.

Mit Bezdicka und Ruda standen gleich zwei Neuzugänge in der Startaufstellung. Auf der Bank nahmen mit Meißner und Höng noch zwei weitere Neuzugänge Platz. 

Weiden war vom Anpfiff ab gewillt den Bock in der Saison endlich umzustoßen und endlich die ersten Punkte einzufahren. Eltersdorf war sichtlich überrascht von dem forschen Auftreten der SpVgg. Bereits nach 13 Minuten klingelte es zum ersten Mal im Eltersdorfer Tor. Hier versenkte Ruda den Ball äußert sehenswert im Tor der Quecken. Wie bei der Feuerwehr ging es für Weiden weiter und Rodler machte acht Minuten später bereits das 2:0 für Weiden. Danach schaltete Weiden einen Gang zurück und Eltersdorf kam nun besser in die Partie. Jetzt musste zweimal Scharnagel im Tor der Weidener glänzend parieren. Zur Pause stand es 2:0 für Weiden.

Eltersdorf nutzte nur zwei Zeigerumdrehungen nach der Pause eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der SpVgg und konnte nach einer Ecke auf 1:2 verkürzen. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe. Als Eltersdorf phasenweise am Ausgleich schnuppperte, machte der eingewechselte Grünauer in der 81 Minute mit dem 3:1 alles klar. Weiden holte schlussendlich einen verdienten ersten Saisonsieg. Eltersdorf war über weite Strecken des Spiels harmlos.

Nächstes Spiel für Weiden bereits am kommenden Mittwoch. Dann muss die Elf von Rüdiger Fuhrmann bei meinem Heimspiel in Kornburg antreten. Anpfiff hier 18:30.


19.07.2022, 18:30 Uhr, Bayernliga Nord, 2. Spieltag

SpVgg SV Weiden vs. ASV Cham 0:2

Zuschauer: 1317


Erstes Heimspiel für die SpVgg SV Weiden am Dienstag und natürlich war ich auch mit am Start. Schon frühzeitig reiste ich an und unmittelbar nach meiner Ankunft stoß mit Tobias ein Altbekannter hinzu. Nach einen kurzen Spaziergang durch die Altstadt machten wir uns in Richtung Wasserwerkstadion auf. Das Thermometer kletterte auf 36 Grad und trotz praller Sonne suchte ich meinen Stammplatz auf der Gegengerade auf. Wenig später kam mit Kinski noch die letzte fehlende Person im Bunde. Die Spiele konnten beginnen.

Außer Fatih Boynügrioglu konnte Rüdiger Fuhrmann, die best möglichste Mannschaft die ihm aktuell zur Verfügung steht auf das Feld schicken.

Vor einer stattlichen Kuliesse begann das Spiel, auch wenn die über 1300 Zuschauer aus Sicht vieler, deutlich zu hoch war.

Helleder leistete sich bereits nach einem Rückpass nach vier Minuten einen Fauxpas, den aber der Chamer Stürmer alleine vor dem Torwart nicht ausnutzen konnte. Glück für Weiden. Danach kam Weiden besser in die Partie und sie hatten selber ein paar Chancen. Die Kombinationen liefen zudem auch flüssig. Man konnte aus Weidener Sicht durchaus zufrieden sein. Kurz vor der Pause, als jeder mit einem torlosen Unentschieden rechente schlug Cham wie aus dem Nichts zu und ging 1:0 in Führung. Dies war der Halbzeitstand.

Nach der Pause war die Partie zerfahren, beiden Mannschaften gelang wenig. Mitte der zweiten Halbzeit kam bei Weiden, wie schon in Gebenbach, Josef Rodler in die Partie und sofort war Weiden wieder gefährlicher. Der Ausgleich lag unter anderem nach einem Schlenzer von Jonczy knapp über das Tor nicht nur einmal in der Luft. Weiden war immer bemüht, aber manchmal fehlte die Cleverness. Cham selber hatte auch noch eine weitere Großchance, als Kopp sich ähnlich wie Helleder im ersten Durchgang ebenfalls einen Aussetzer leistete. Hier war aber der Weidener Torwart Scharnagl sicher zur Stelle. Kurz vor Schluss konnte dann Cham noch einmal eine Unachtsamkeit in der Weidener Hintermannschaft ausnützen und der Ex-Weidener Plänitz erzielte mit dem 2:0 die Entscheidung. 

Für Weiden war die Niederlage, wie die in Gebenbach vermeidbar. Jetzt ist die Elf von Rüdiger Fuhrmann nach zwei Spieltagen auf den letzten Tabellenplatz. Am Samstag treten die Schwarz-Blauen beim SV Donaustauf an. Anpfiff 15 Uhr.